Austria schafft CL-Sensation

2:3-Niederlage reicht

© GEPA

Austria schafft CL-Sensation

Seiten: 12

Die Austria hat am Dienstagabend in einer an Dramatik kaum zu überbietenden Partie den erstmaligen Einzug in die Champions League geschafft. Österreichs Fußball-Meister verlor das Rückspiel im Play-off gegen Dinamo Zagreb zu Hause zwar mit 2:3 (1:2), dies reichte nach dem 2:0 der Wiener in Zagreb aber zum Aufstieg. Die Austria schaffte damit die siebente CL-Teilnahme eines ÖFB-Clubs, die erste seit 2005 von Rapid. Die Auslosung erfolgt Donnerstag in Nyon.

Langes Zittern nach tollem Start
Für die Austria hatte die Partie vor 10.500 Zuschauern nach Maß begonnen. Florian Mader brachte die Hausherren per Freistoß in der 5. Minute voran, danach spielte aber nur noch Dinamo. Marcelo Brozovic (33.), Junior Fernandes (43.) und Fator Beciraj (70.) schossen die Treffer für die Gäste, die damit die Wende geschafft hatten. Der eine Minute zuvor eingewechselte Roman Kienast ließ die Austria mit seinem Treffer in der 82. Minute aber noch jubeln. Der Stürmer drückte eine Kopfballvorlage von Philipp Hosiner aus wenigen Metern über die Linie.

Diashow So jubelte Austria über CL-Quali
So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

Die Austria-Party nach dem Aufstieg

Die Austria-Party nach dem Aufstieg

Die Austria-Party nach dem Aufstieg

Die Austria-Party nach dem Aufstieg

Die Austria-Party nach dem Aufstieg

Die Austria-Party nach dem Aufstieg

Die Austria-Party nach dem Aufstieg

Die Austria-Party nach dem Aufstieg

So jubelte Austria über CL-Quali

So jubelte Austria über CL-Quali

1 / 14
  Diashow


Austria-Coach Nenad Bjelica hatte in der Erfolgself von Zagreb nur eine Veränderung vorgenommen. Der in Kroatien gesperrte ÖFB-Teamspieler Markus Suttner lief wie erwartet anstelle von Hinspiel-Torschütze Marin Leovac ein. Dinamos neues Trainerduo Damir Krznar und Zoran Mamic baute seine Hoffnung auf das "Wunder von Wien" vor allem auf den nach einer Verletzung zurückgekehrten Brasilo-Kroaten Sammir.

Mader sorgt für Führung
Ein schnelles Tor der Gäste hatte die Austria vor dem Spiel befürchtet. Doch nach wenigen Minuten brandete in der "Austria-Arena" violetter Jubel auf. Ein Freistoß von Mader segelte dicht über den Köpfen der Akteure hinweg ins lange Eck. Der Traumstart für die Austria war damit perfekt. Dinamo benötigte damit drei Tore, um noch als Aufsteiger vom Platz zu gehen.

Zagreb übernimmt das Kommando
Trotz des Rückstands machte der 15-fache kroatische Meister aber keine Anstalten, das Spiel verloren zu geben. Dinamo agierte im Vergleich zum Hinspiel deutlich verbessert und schnürte die Austria in ihrer eigenen Spielhälfte ein. Die Wiener fanden überhaupt keine Mittel, Entlastung zu schaffen. Torhüter Heinz Lindner parierte zunächst einen Soudani-Schuss bravourös (30.), kurz darauf bestrafte Dinamo schlussendlich aber die Passivität der Wiener.

Diashow Die besten Bilder von Austria - Zagreb
Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

Die besten Bilder von Austria - Zagreb

1 / 20
  Diashow


Dinamo-Doppelschlag in Halbzeit eins
Brozovic schlenzte den Ball vom Sechzehner ins lange Eck und beendete damit die Europacup-Torsperre der Austria. Vier Minuten später reklamierten die technisch starken Kroaten darüber hinaus einen Hands-Elfmeter, nachdem Marko Stankovic den Ball im Strafraum verdächtig berührt hatte.

Die Austria war nun schwer angeschlagen, Lindner gegen Fernandes wieder in extremis gefragt (42.). Dinamo wurde für die starke Vorstellung aber noch vor dem Pausenpfiff belohnt. Die Austria-Defensive konnte nach einem hohen Ball nicht klären, Fernandes zirkelte den Ball in die Maschen. 68 Prozent Ballbesitz zugunsten der Gäste sprachen eine deutliche Sprache.

Jun vergibt Ausgleich
Bjelica, der im Vorfeld von "harter Arbeit" für seine Mannschaft gesprochen hatte, war in der Halbzeit gefragt. Die Austria versuchte den Gegner nach Seitenwechsel auch früher zu stören und Konterattacken zu setzen. Tomas Jun fand nach einer Suttner-Hereingabe auch eine aussichtsreiche Möglichkeit vor, jagte den Ball aber über das Gehäuse (48.).

Kienast schießt Austria ins Glück
Am Drücker blieb aber nur Dinamo. Allein Fernandes fand zwei Möglichkeiten (55., 62.) auf den dritten Treffer vor, ehe der eingewechselte Beciraj per Kopf endgültig für violette Depression sorgte. Dinamo wechselte danach seine Stars Sammir und Soudani aus, die Austria musste reagieren. Bjelica schickte schließlich in der 81. Minute Kienast auf das Spielfeld. Nur eine Minute später ließ der Stürmer die Arena erneut erbeben.

Was folgte war eine neuerliche Abwehrschlacht der Austria. Mit etwas Glück und viel Leidenschaft brachten die Wiener das Resultat aber über die Zeit. Die "Jahrhundertchance" war genutzt.

Favoriten ebenfalls weiter
Neben der Austria schafften am Dienstag Abend auch Arsenal und der FC Basel souverän den Einzug in die CL-Gruppenphase. Die kriselnden Schalker haben mit einem hart erkämpften 3:2-Sieg bei Saloniki die Talfahrt vorerst ebenfalls gestoppt. Ebenfalls weiter ist Steaua Bukarest, das sich dank der Auswärtstorregel gegen Legia Warschau durchsetzte.

FK Austria Wien - GNK Dinamo Zagreb 2:3 (1:2)
Wien, Austria Arena, 10.500 Zuschauer, SR Tagliavento (ITA)
Tore: Mader (5.), Kienast (82.); bzw. Brozovic (33.), Ferandes (43.), Beciraj (70.)

Austria: Lindner - Koch, Rogulj, Ortlechner, Suttner - Mader, Holland (81. Kienast) - Royer, Stankovic, Jun (69. A. Grünwald) - Hosiner (85. Leovac)

Dinamo: Sandomierski - Pinto, Addy, Simunic, Pivaric - Ademi - Soudani (75. Leko), Husejinovic (59. Beciraj), Brozovic, Fernandes - Sammir (73. Antolic)

Rote Karte: Soudani (92./bereits ausgewechselt auf Bank)

Gelbe Karten: Rogulj, Leovac bzw. Brozovic, Simunic, Fernandes, Pivaric

button_neue_videos.jpg

Nächste Seite: Alle Meinungen zum CL-Aufstieg

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 10
Darum schmiss Fuchs wirklich hin
Gerücht: Chemie passte nicht mehr Darum schmiss Fuchs wirklich hin
Nach dem Teamrücktritt von Christian Fuchs brodelt es in der Gerüchteküche. 1
Die Wahrheit hinter den Nackt-Bildern
Copa-Schiri als Opfer Die Wahrheit hinter den Nackt-Bildern
Es sollte ein Skandal sein - und stellte sich als Verwechslung heraus. 2
Bayern-Juwel statt Pannen-Ronaldo
Portugals neuer Held Bayern-Juwel statt Pannen-Ronaldo
Jetzt weiß jeder, warum die Bayern 35 Mio für Renato Sanches bezahlt haben! 3
Salzburg verpflichtet Brasilo-Jungstar
Red Bull rüstet weiter auf Salzburg verpflichtet Brasilo-Jungstar
Red Bull Salzburg rüstet auf und verpflichtet den Brasilianer Wanderson. 4
Das steckt hinter dem Transfergerücht
Regionalligist will Weltmeister Das steckt hinter dem Transfergerücht
Abwehrstar Lucio sollte ins Unterhaus wechseln - nun klärt der Klub auf. 5
Del Bosque sagt Adios
Spanien-Coach beendet Ära Del Bosque sagt Adios
Spanien-Teamchef Del Bosque bestätigte Abschied. 6
So will England zurück an die Spitze
Giggs: "Spieler sind nur Roboter" So will England zurück an die Spitze
Verband soll bereits an 60-köpfigem Spezialistenteam für das Nationalteam basteln. 7
Pöltl erstmals im Raptors-Dress
NBA Summer League Pöltl erstmals im Raptors-Dress
Erste Auftritte des Wieners im Dress der Kanadier in Las Vegas. 8
Baseball-Star verliert Auge beim Stretching
Horror-Unfall in USA Baseball-Star verliert Auge beim Stretching
US-Baseball-Profi Matt Imhof von den Philadelphia Philies verlor sein rechtes Auge. 9
Thiem freut sich auf Erholung
Nach Wimbledon-Out Thiem freut sich auf Erholung
Nach ein, zwei freien Tagen in der Heimat beginnt Vorbereitung auf Hamburg. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Highlights: Polen vs. Portugal
EM 2016 Highlights: Polen vs. Portugal
Portugal gewinnt nach Verlängerung im Elferschießen.
Deutschland gibt sich gelassen
Deutschland Italien Deutschland gibt sich gelassen
Vor dem Viertelfinal Kracher Deutschland Italien geben sich die Deutschen gelassen. "Italien Trauma" und "Angstgegner Italien" sind Begriffe die man nicht kennt.
Alaba doch nach Spanien?
Wahnsinns Angebot Alaba doch nach Spanien?
Königliche machen ein Angebot für 65 Mio Euro
Best of Heber Roberto Lopes
Heber Roberto Lopes Best of Heber Roberto Lopes
Best of Copa America Centenario Heber Roberto Lopes.
Isländer sind gelassen vor Frankreich-Spiel
euro 2016 Isländer sind gelassen vor Frankreich-Spiel
Die Trainer der Isländischen Mannschaft zeigen sich gelassen für das anstehende Frankreich-Spiel.
Gomez: Alter der Italiener ist kein Thema
EM 2016 Gomez: Alter der Italiener ist kein Thema
Mario Gomez und Mats Hummels über das kommende Match
Kapitän Fuchs gibt Rücktritt bekannt
ÖFB-Team Kapitän Fuchs gibt Rücktritt bekannt
Dank an Fans und Betreuer, die Gründe lässt Christian Fuchs offen.
Christian Fuchs tritt aus ÖFB-Team zurück
Fußball Christian Fuchs tritt aus ÖFB-Team zurück
Fuchs beendet nach dem EM-Aus seine Karriere im Nationalteam.
Wales Spieler feiern Niederlage der Engländer
Wales Spieler Wales Spieler feiern Niederlage der Engländer
So feierten die Wales Spieler das Aus von England. Wales ist die einzige Britische Mannschaft die noch im Bewerb ist.
Der neue Superstar, Islands Kommentator
Euro 2016 Der neue Superstar, Islands Kommentator
Der Mann hat Stimmbänder, von denen andere nur träumen. Islands Kommentator Gudmundur Benediktsson wurde über Nacht zum Star

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.