Austria feiert 4:1-Sieg gegen Zenit

Champions League

© APA

Austria feiert 4:1-Sieg gegen Zenit

 Die Austria hat zum Abschluss ihrer ersten Champions-League-Teilnahme noch den ersehnten ersten Sieg bejubelt. Österreichs Meister verabschiedete sich am Mittwochabend mit einem 4:1 (1:1) gegen Zenit St. Petersburg gebührend. Ihre Gruppe beendeten die schon vor dem Spiel als Vierter fest stehenden Wiener somit mit fünf Zählern.

Ein Doppelschlag von Tomas Jun und Philipp Hosiner in der 48. und 51. Minute bescherte der Austria auch eine Million Euro Siegprämie. Hosiner hatte vor 37.500 Zuschauern im Happel-Stadion kurz vor der Pause (44.) bereits die Führung der Russen durch Alexander Kerschakow (35.) egalisiert. Im Finish traf dann auch noch der eingewechselte Roman Kienast (93.).

Zenit schaffte trotz der Niederlage nach Atletico Madrid den Sprung ins Achtelfinale. Für einen österreichischen Vertreter war es der erste Erfolg in der Königsklasse seit 20. Februar 2001. Damals gewann Sturm Graz in Athen gegen Panathinaikos mit 2:1.

Der Erfolg der effektiven Austria war dank einer starke Leistung in der zweiten Spielhälfte verdient. Dabei war Zenit zunächst druckvoll aufgetreten. Nach einer gegen Zenit-Hauptsponsor Gazprom gerichteten Greenpeace-Aktion sowie einem gemeinsamen Gedenken an den am vergangenen Donnerstag verstorbenen Nelson Mandela legten die Gäste rasch los. Wenig überraschend war es der brasilianische Superstar Hulk, der das Austria-Gehäuse nach nicht einmal einer Minute erstmals in Beschuss nahm.

Bei der Austria hatte Trainer Nenad Bjelica mit Blick auf den Liga-Schlager in Salzburg am Sonntag wie angekündigt Veränderungen vorgenommen. Marko Stankovic, Tomas Jun, Emir Dilaver und Kaja Rogulj kamen nach dem 2:2 gegen die Admira neu in die Start-Elf, auf der Bank saß auch bis zu seiner Einwechslung im Finish Porto-Torschütze Kienast.

Nach fünf Minuten zeigte dann auch die Austria erstmals auf. Ein Doppelpass zwischen Hosiner und Jun eröffnete dem Bundesliga-Torschützenkönig eine Möglichkeit, sein Versuch aus aussichtsreicher Position fiel aber zu zentral aus. Dann war jedoch wieder Russlands Vizemeister am Drücker. Zenit erarbeitete sich deutlich mehr Ballbesitz, die Gegenstöße der Wiener wurden weniger.

Verlassen konnte sich die Austria aber wiederholt auf Torhüter Heinz Lindner, der in der 20. Minute im Großeinsatz war. Zunächst parierte der 23-Jährige einen Schuss von Hulk, Sekunden später bewies er auch gegen jenen von Domenico Criscito sein Können. Zwei Minuten später tauchte Cristian Ansaldi allein vor Lindner auf, dieser machte sich aber erfolgreich breit.

Nach einer halben Stunde stand jedoch nicht mehr das Spielfeld, sondern das Geschehen abseits im Zentrum. Ein Teil der rund 2.500 mitgereisten Zenit-Fans warf Knallkörper in Richtung der umliegenden Zuschauer. Der mazedonische Referee Aleksandar Stavrev unterbrach die Partie daraufhin für einige Minuten, erst ein Polizeieinsatz sorgte für Ruhe im russischen Sektor.

Auf dem Rasen münzte Zenit das Chancenplus schließlich erfolgreich um. Nach Steilpass von Hulk ließ Kerschakow Austria-Kapitän Manuel Ortlechner stehen und schloss überlegt ab.

Die Violetten wankten, ein Fehler der nicht sattelfest wirkenden Petersburger Abwehr ermöglichte der Austria aber noch vor der Pause den Ausgleich. Tomas Hubocan vertändelte den Ball, Stankovic schickte Hosiner steil, der mit einer platzierten Roller ins lange Eck erfolgreich war.

Beide Teams kamen nach Seitenwechsel unverändert aus der Kabine. Die Austria rettete den durch das 1:1 geholten Elan aber offenbar über die Pause. Zunächst vergaß Zenit auf den links aufgerückten Markus Suttner, der Jun per Stanglpass ideal bediente, dann konnte Keeper Juri Lodygin einen Mader-Fernschuss nicht bändigen - Hosiner war sofort zur Stelle.

Zenit konnte auf den Doppelschlag nicht mehr antworten. Die Austria spielte den Heimsieg mit viel Einsatz über die Runden. Kerschakow ließ mit einem Schuss in die Wolken aus elf Metern (76.) auch eine Riesenchance für die Russen ungenutzt. Der gefürchtete Hulk kam überhaupt nicht mehr zur Geltung. Der eingewechselte Daniel Royer vergab im Finish zunächst die Chance auf den vierten Austria-Treffer (89.), den schließlich aber der ebenfalls ins Spiel gekommene Kienast beisteuerte (93.).


 

Diashow Porto vs. Austria: Die besten Bilder
Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

Porto vs. Austria: Die besten Bilder

1 / 12
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 5
Wild trennen sich von Thomas Vanek
Paukenschlag Wild trennen sich von Thomas Vanek
Österreichs Eishockey-Star muss sich nun einen neuen Verein suchen. 1
Sexy Model bedankt sich bei Ramos
Verschossener Elfer Sexy Model bedankt sich bei Ramos
Kroatiens It-Girl Nives Celzijus bedankt sich bei Sergio Ramos auf ihre Art. 2
Alaba feierte mit Freunden und Familie
Geburtstag des ÖFB-Stars Alaba feierte mit Freunden und Familie
David Alaba feierte seinen 24. Geburtstag bei der Familie und Freunden. 3
Ein Underdog steht sicher im Finale
Verrücktes Tableaus Ein Underdog steht sicher im Finale
Unfassbar, aber wahr: Im Finale am 10. Juli steht zumindest ein Außenseiter. 4
Lewandowski mit EURO-Ladehemmung
Polens Star noch ohne Tor Lewandowski mit EURO-Ladehemmung
Polens Top-Torjäger Robert Lewandowski gelang bei der EURO noch immer kein Tor. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Wiener Jakob Pöltl ist erster Österreicher in NBA
Basketball Wiener Jakob Pöltl ist erster Österreicher in NBA
Jakob Pöltl ist seit der Nacht auf Freitag (MESZ) der erste Österreicher in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Die Toronto Raptors wählten den 20-jährigen Wiener beim Draft im Barclays Center im New Yorker Stadtteil Brooklyn an neunter Stelle aus.
ÖFB-Team nach EM-Aus in Wien gelandet
Schwechat ÖFB-Team nach EM-Aus in Wien gelandet
Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft ist nach dem EM-Aus in Frankreich am Donnerstagabend in der Heimat gelandet. Mit rund einer Stunde Verspätung kam das ÖFB-Team um 20.05 Uhr am Flughafen Wien-Schwechat an.
Marcel Koller Pressekonferenz nach EM-Aus
Euro 2016 Marcel Koller Pressekonferenz nach EM-Aus
Koller spricht über das EM-Aus und welche Fehler dabei entstanden sind
Hier fliegt ÖFB-Team aus Frankreich weg
Fußballer Hier fliegt ÖFB-Team aus Frankreich weg
Gegen 20.00 Uhr landeten die enttäuschten Öfb-Kicker am Wiener Flughafen.
Der Tag danach
Euro 2016 Der Tag danach
Was passiert im ÖFB-Lager nach dem EM-Aus
Pressekonferenz Österreich am 23.06.2016
Pressekonferenz Österreich Pressekonferenz Österreich am 23.06.2016
Österreich Pressekonfernz am Tag nach dem Ausscheiden aus der EM.
Basketball: Jakob Pöltl vor NBA-Draft noch unaufgeregt
Großer Erfolg Basketball: Jakob Pöltl vor NBA-Draft noch unaufgeregt
Noch sei er unaufgeregt, hat Jakob Pöltl beim Medientermin in einem New Yorker Hotel vor dem NBA-Draft 2016 versichert. Im Barclays Center in Brooklyn, wo die Spielerauswahl in der Nacht auf Freitag MESZ über die Bühne geht, glaube er freilich, "dass ich doch zu schwitzen beginne". Der 20-Jährige ist jedenfalls bereit für die nordamerikanische Basketball-Profiliga.
Island-Kommentator rastet völlig aus
Sieg gegen Öfb Island-Kommentator rastet völlig aus
Beim Tor zum entscheidenden 2:1 für Island rastet der Kommentator total aus.
Ronaldo hat keine Lust auf Fragen
Mikro ins Wasser Ronaldo hat keine Lust auf Fragen
Ronaldo wirft Mikrofon von Reporter ins Wasser

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.