Pfeifenberger neuer Neustadt-Coach

Stöger-Nachfolger

© GEPA

Pfeifenberger neuer Neustadt-Coach

Zwei Wochen nach Saisonende ist das Trainerkarussell der Fußball-Bundesliga noch einmal so richtig in Fahrt gekommen. Unmittelbar nach der offiziellen Bestätigung des Wechsels von Trainer Peter Stöger vom SC Wiener Neustadt zur Wiener Austria gaben die Niederösterreicher am Mittwoch ihren neuen Coach bekannt: Heimo Pfeifenberger fungiert ab sofort als Betreuer der Blau-Weißen, die im abgelaufenen Spieljahr als Tabellenneunter relativ sicher den Klassenerhalt schafften.

Spielwiese
"Neben jungen talentierten Spielern bietet der SCWN auch eine Plattform für aufstrebende Trainer aus Österreich", begründete Wiener-Neustadt-Präsident Manfred Rottensteiner die Entscheidung, dem 45-jährigen Salzburger seinen ersten Job in der höchsten Spielklasse zu verschaffen.

Bisherige Trainerstationen
Pfeifenberger sammelte bisher als Trainer bei SV Grödig (2007 - 2008, 2010 - Mai 2012) Erfahrung in der Ersten Liga, außerdem arbeitete er unter anderem von 2009 bis 2010 als Co-Trainer des damaligen ÖFB-U21-Teamchefs Andreas Herzog. Weitere Stationen waren die Nachwuchsabteilung von Red-Bull-Salzburg (2005 - 2007) und der Regionalliga-Club Axams-Götzens (2010).

Erfolgreiche Spielerkarriere
Als Spieler brachte es Pfeifenberger auf zwei WM-Teilnahmen. 1990 wurde der damalige Stürmer nicht eingesetzt, 1998 hingegen stand er in allen drei Partien auf dem Platz. Mit seinem "Herzensclub" Austria Salzburg wurde der 40-fache Internationale (9 Tore) 1994 und 1995 Meister, schaffte es 1994 bis ins UEFA-Cup-Finale und im gleichen Jahr in die Gruppenphase der Champions League. Von 1996 bis 1998 folgte ein Auslands-Aufenthalt bei Werder Bremen, ehe er seine Karriere in Salzburg ausklingen ließ.

Abstiegskampf wartet

Als Trainer schaffte Pfeifenberger mit Grödig zweimal (2008, 2010) den Aufstieg in die Erste Liga, zuletzt wurde sein auslaufender Vertrag aber nicht verlängert. In Wiener Neustadt wartet auf den Salzburger ein harter Abstiegskampf, schließlich kommen den Niederösterreichern bis Saisonbeginn im Juli nach den Abgängen von Mario Reiter und Andreas Schicker wohl noch weitere Leistungsträger abhanden. Dafür wechseln Mittelfeldspieler Christoph Freitag und Stürmer Dario Tadic am Mittwoch von der Austria zu Wiener Neustadt.

Durch Pfeifenbergers Engagement werden in der bevorstehenden Spielzeit fünf von zehn Bundesligisten von Mitgliedern des ÖFB-WM-Teams 1998 betreut - neben dem Salzburger sind dies Stöger, Peter Schöttel (Rapid), Dietmar Kühbauer (Admira) und Walter Kogler (Wacker Innsbruck).

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Top Gelesen 1 / 10
Alaba trägt jetzt Dreadlocks
Nach EURO-Schlappe Alaba trägt jetzt Dreadlocks
Nach dem EURO-Disaster will Alaba nun mit neuer Frisur angreifen. 1
Wimbledon: Thiem gegen Angstgegner
Mittwoch LIVE Wimbledon: Thiem gegen Angstgegner
Thiem - Mayer*: 1:2*erster Aufschläger - Match wegen Regen auf Mittwoch verschoben 2
Maradona beschimpft Verband
Mega-Aufregung nach Messi-Aus Maradona beschimpft Verband
Die Aufregung um den Rückzug von Lionel Messi aus dem Fußball-Nationalteam geht weiter. 3
Wird Klinsi neuer England-Coach?
Deutscher ist Top-Kandidat Wird Klinsi neuer England-Coach?
Jürgen Klinsmann könnte Hodgson-Nachfolger werden. 4
Frankreich zeigt Respekt vor Isländern
Duell mit Außenseiter Frankreich zeigt Respekt vor Isländern
Griezmann fordert Leistungssteigerung - speziell für die Anfangsphase. 5
Englands Fußballer wüst beschimpft
TV-Eklat bei BBC Englands Fußballer wüst beschimpft
Bei BBC gab es jetzt einen bizarren TV-Eklat nach Englands EM-Aus. 6
"Nutzlos": Belgien-Star attackiert Medien
Wegen Kritik "Nutzlos": Belgien-Star attackiert Medien
Carrasco hat kein Verständnis für das Erwartungsdenken im eigenen Land. 7
Philipp Hosiner wechselt nach Berlin
Neuer Arbeitgeber Philipp Hosiner wechselt nach Berlin
Angreifer kickt ab sofort in deutscher Hauptstadt - aber zweitklassig. 8
Isländer: "Haben vor niemandem Angst"
Vor Duell mit Frankreich Isländer: "Haben vor niemandem Angst"
Isländische Nobodys stürmen Frankreich mit "furchterregender Einfachheit". 9
Weltmeister staunen über Island
Löw wittert Gefahr Weltmeister staunen über Island
DFB-Teamchef Löw von Island beeindruckt. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Wales Spieler feiern Niederlage der Engländer
Wales Spieler Wales Spieler feiern Niederlage der Engländer
So feierten die Wales Spieler das Aus von England. Wales ist die einzige Britische Mannschaft die noch im Bewerb ist.
Der neue Superstar, Islands Kommentator
Euro 2016 Der neue Superstar, Islands Kommentator
Der Mann hat Stimmbänder, von denen andere nur träumen. Islands Kommentator Gudmundur Benediktsson wurde über Nacht zum Star
Deutsche haben keine Angst vor Italienern
Euro 2016 Deutsche haben keine Angst vor Italienern
Vor dem Spiel gegen Italien bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich gab sich Joachim Löw kämpferisch.
Isländer besiegen "three Lions"
Euro 2016 Isländer besiegen "three Lions"
Die Außenseiter dürfen ihren EM-Traum weiterträumen. Englands Coach Roy Hodgson hat nach der 1:2 Niederlage angekündigt, seinen Hut zu nehmen.
Isländischer Kommentator rastet erneut aus
Sieg gegen England Isländischer Kommentator rastet erneut aus
So freute sich der isländische Kommentator über den Sieg gegen England.
Highlights: England vs. Island
EM 2016 Highlights: England vs. Island
Die Highlights aus der Partie England gegen Island
Highlights: Italien vs. Spanien
EM 2016 Highlights: Italien vs. Spanien
Die Highlights aus der Partie Italien gegen. Spanien
Jogi Löw bei nächstem Fehlgriff erwischt
Internet lacht Jogi Löw bei nächstem Fehlgriff erwischt
Der deutsche Bundestrainer leistete sich den nächsten Ausrutscher.
Messi spricht über sein Ende
Nationalteam-Aus Messi spricht über sein Ende
Superstar Lionel Messi wird in Zukunft nicht mehr für Argentinien spielen. Nach dem verlorenen Finale gegen Chile im Copa America tritt Messi nach einem vergebenen Elfmeter zurück.
Fans feiern deutsche Fußball-Mannschaft
Sieg gegen Slowakei Fans feiern deutsche Fußball-Mannschaft
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht im Viertelfinale der Fußball-EM.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.