1:2 - Sturm geht in St. Pölten K.o.

Bundesliga, 23. Runde

1:2 - Sturm geht in St. Pölten K.o.

Sturm Graz hat auch das dritte Spiel des Kalenderjahres 2017 in der Fußball-Bundesliga verloren. Die Grazer mussten sich am Sonntag trotz Führung bei Aufsteiger SKN St. Pölten mit 1:2 (1:0) geschlagen geben. Das entscheidende Tor für St. Pölten erzielte Manuel Hartl in der 93. Minute. Davor hatte Lonsana Doumbouya per Elfmeter (63.) einen Treffer von Christian Schoissengeyr (43.) egalisiert.

Durch die fünfte Pleite in den vergangenen sieben Runden verpasste Sturm auch den Sprung auf Tabellenplatz drei. Diesen nimmt mit zwei Zählern Vorsprung auf die Grazer trotz ihrer 1:3-Heimniederlage gegen Altach weiter die Austria ein. St. Pölten dagegen verschaffte sich im Kampf um den Klassenerhalt etwas Luft. Das Guthaben des Achten auf Schlusslicht Ried und Mattersburg beträgt jeweils vier Zähler.

Sturm-Trainer Franco Foda setzte im defensiven Mittelfeld auf Simon Piesinger statt des noch nicht überzeugenden Neuzuganges Martin Ovenstad. An vorderster Front sollte Hoffenheim-Leihgabe Baris Atik als zweiter Stürmer Deni Alar unterstützen. Schoissengeyr kam durch den Ausfall von Kapitän Christian Schulz wegen Rückenproblemen in der Innenverteidigung zum Zug. Bei den St. Pöltnern fehlte Kapitän Lukas Thürauer gesperrt, an seiner Stelle agierte Hartl im offensiven Mittelfeld. Die Kapitänsschleife trug in seinem erst dritten Spiel für den SKN der neue Abwehrchef Babacar Diallo.

Führung reicht Gästen nicht

Sturm versuchte in der Anfangsphase schnell zum Erfolg zu kommen, Distanzschüsse von Marc-Andre Schmerböck (2.) und Atik (8.) fanden ihr Ziel aber nicht. Die erste Großchance setzte Atik aus guter Position über das Tor (26.). Die Grazer hatten etwas mehr vom Spiel, St. Pölten wurde vor der Pause nur durch einen Doumbouya-Kopfball aus spitzem Winkel gefährlich, den Sturm-Keeper Christian Gratzei parierte (41.).

Auf der Gegenseite schlug Schoissengeyr nach einem Schmerböck-Corner zu. Der Innenverteidiger traf im Zurückfallen per Kopf ins rechte Kreuzeck. Es war nicht nur das erste Bundesliga-Tor des 22-Jährigen, sondern auch das erste für Sturm in diesem Kalenderjahr.

St. Pölten Sturm © GEPA

(c) GEPA

St. Pölten schaffte es auch im 23. Anlauf der Saison nicht, in der Liga erstmals zu Null zu spielen, nach der Pause drehten die Niederösterreicher vor 3.705 Zuschauern aber die Partie. Stefan Hierländer brachte im Strafraum Cheikhou Dieng zu Fall, der im Winter geholte Sturmtank Doumbouya traf vom Punkt, obwohl Gratzei mit der Hand noch am Ball war.

Hartl schockte die "Blackies"

Die Partie nahm an Fahrt auf. Sturms Schmerböck schoss aus guter Position in die Wolken (65.), danach war aber nur noch St. Pölten wirklich gefährlich. Hartl setzte einen Heber alleine vor Gratzei neben das Tor (70.), wenig später parierte der Sturm-Keeper einen Doumbouya-Schuss aus kurzer Distanz mit einem starken Reflex (74.).

Torschütze Schoissengeyr musste mit einer blutenden Nase vom Platz (83.), im Finish belohnte sich St. Pölten doch noch. Dieng fand mit einem Querpass Hartl, der aus kurzer Distanz einschoss. Das schwächste Heimteam der Liga rang damit das beste Auswärtsteam nieder. Für St. Pölten war es im zwölften Anlauf erst der dritte Saisonsieg in der eigenen NV-Arena.

Der SKN landete den zweiten Sieg in Folge. Seit der Amtsübernahme von Trainer Jochen Fallmann waren die Niederösterreicher in allen drei Duellen mit Sturm (zweimal Liga, einmal Cup) erfolgreich. Kommenden Samstag gastieren die St. Pöltner in Mattersburg. Sturm empfängt den Tabellenzweiten Altach, auf den bereits sieben Punkte fehlen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 8

Die neuesten Videos 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.