So reagiert Rapid auf die Derby-Krawalle

Stellungnahme

So reagiert Rapid auf die Derby-Krawalle

Der SK Rapid hat am Dienstag in einer Aussendung das Fehlverhalten seiner Fans beim Wiener Derby am Sonntag im Allianz Stadion gegen die Austria (2:2) verurteilt. "Glücklicherweise kam niemand zu Schaden, trotzdem möchte ich explizit klarstellen, dass ein solches Verhalten und die daraus resultierende Gefährdung strikt abzulehnen ist", betonte Geschäftsführer Christoph Peschek.

In der Schlussphase des Spiels, in dem die Hütteldorfer einen 2:0-Vorsprung aus der Hand gegeben hatten, waren Feuerzeuge und Fahnenstangen auf den Platz geflogen. Deshalb hatte Schiri Alexander Harkam die Teams für einige Minuten in die Kabine geschickt.

"Wie immer wird es bei Identifizierung von Übeltätern entsprechende Konsequenzen von Vereinsseite geben. Bei allem Verständnis für Emotionen, die gerade bei so einem hitzigen Spiel mit Provokationen durch Spieler der Gäste, aber auch klar ersichtlichen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter ausgelöst werden, muss jedem klar sein, dass selbst vermeintlich harmlose und kleine Gegenstände sowohl bei Spielern beider Clubs, aber auch bei Unparteiischen, Ordnern oder Ballkindern Verletzungen verursachen können. Das ist gefährlich und schadet zudem dem SK Rapid auch dann, wenn glücklicherweise nichts passiert", erklärte der 33-jährige Wiener.

Ordner hatte schon Stadionverbot

Gleichzeitig stellte Rapid klar, dass sich ein Fan-Ordner, der auch im Fernsehen mehrmals zu sehen war, "nicht angemessen" verhalten habe. "Wir haben ihm bereits klar kommuniziert, dass er seine Aufgabe im konkreten Fall nicht korrekt erfüllt hat, und er wird auch als Ordner am Spielfeldrand nicht mehr zum Einsatz kommen", stellte Rapids Klubservice-Leiter Andy Marek klar.

Für Aufregung hatte am Dienstagvormittag ein via Social Media verbreiteter Zeitungsartikel gesorgt, in dem zu lesen ist, dass dieser Fan-Ordner 2011 beim Derby-Platzsturm im Hanappi-Stadion (Abbruch beim Stand von 0:2) dabei war und auch Stadionverbot hatte. "Das entspricht auch den Tatsachen", bestätigte Marek. Gleichzeitig hielt der 55-jährige Niederösterreicher fest: "Tatsache ist, dass dieser junge Mann damals am Feld war, aber er hat dabei und auch darüber hinaus nie ein Gewaltdelikt begangen. 2011 wurde er mit einem Jahr Stadionverbot belegt und hat diese Strafe auch verbüßt."

"Nachdem er sich wenige Jahre später aus der Fanclubszene zurückgezogen hat, bewarb er sich bei uns zur Mithilfe bei Heim- und Auswärtsspielen und übte seither sehr ordentlich diverse Aufgaben, vom Verkauf von Tickets bei Auswärtspartien über die Betreuung von Ball- und Begleitkindern bis hin zu Ordnertätigkeiten, aus."

Rapid-Kritik an der Austria

Er habe auch die dafür nötige Ordnerschulung absolviert und "damals einen offiziellen Ordnerausweis der Bundesliga" erhalten. "Beim Derby selbst wurde er kurzfristig in den Cornerbereich gerufen, um in der hitzigen Phase mitzuhelfen, dass dort keine Gegenstände mehr auf das Spielfeld geworfen werden. Diese Aufgabe hat er aber wie erwähnt leider nicht korrekt ausgeübt", betonte Marek.

Rapid kritisierte aber auch das Verhalten der Austria, die in einer Stellungnahme am Montag "bereits Empfehlungen für etwaige Sanktionen gegenüber dem SK Rapid" gegeben habe. "Dem Fair-Play-Gedanken entspricht dies sicher nicht, am Spielfeld hätte es für eine solche Aktion wohl eher die Gelbe Karte für jenen, der eine Sanktion fordert, gegeben", wurde Peschek in diesem Zusammenhang zitiert.

Außerdem teilten die Hütteldorfer mit, dass im Gästesektor im Allianz Stadion "hohe Schäden im fünfstelligen Euro-Bereich" entstanden seien. Damit belaufe sich "der finanzielle Schaden für den SK Rapid nach drei Derbys" in Summe "bereits auf über 70.000 Euro".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Die neuesten Videos 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.