Unwetter-Chaos: WAC gegen Austria in Halbzeit abgebrochen

Spielabbruch

Unwetter-Chaos: WAC gegen Austria in Halbzeit abgebrochen

Sturm Graz hat am Samstag in der 34. Fußball-Bundesliga-Runde den zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigenden Rang zwei gefestigt. Der frischgebackene Cupsieger feierte gegen den LASK einen 3:1-Heimsieg und liegt nun neun Punkte vor den viertplatzierten Linzern sowie acht Zähler vor dem Dritten Rapid, der am Sonntag Meister Red Bull Salzburg empfängt.
 
Außerdem fixierte die Admira die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation. Durch ein Heim-1:1 gegen Mattersburg können die Südstädter nicht mehr von der fünften Stelle verdrängt werden. Schlusslicht SKN St. Pölten feierte mit einem 3:1 in Altach den ersten Sieg unter Neo-Coach Dietmar Kühbauer. Die Partie zwischen dem WAC und der Austria wurde zur Pause beim Stand von 2:0 für die Kärntner wegen Unwetter abgebrochen, ein neuer Termin soll am Sonntag bekanntgegeben werden.

Neuaustragung nach Abbruch

Das Bundesliga-Spiel gegen die Austria musste beim Stand von 2:0 für die Wolfsberger zur Pause abgebrochen werden. Ein heftiges Unwetter im Lavanttal hatte das Spielfeld unbespielbar gemacht. Schiedsrichter Dietmar Muckenhammer pfiff die Partie nicht mehr an. Das Spiel muss damit neu ausgetragen werden.
 
Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte Issiaka Ouedraogo (22., 31.) den Vorletzten in Führung geschossen, Michael Madl sah aufseiten der Wiener noch dazu in der 45. Minute die Gelb-Rote Karte. Die Partie der 34. Runde wurde wegen eines Gewitters bereits in der ersten Hälfte für rund 20 Minuten unterbrochen. Ein neuer Termin stand vorerst noch nicht fest, er soll laut Austria-Angaben am Sonntag fixiert werden.

Ouedraogo über den Abbruch "extrem sauer"

Ouedraogo war über den Abbruch "extrem sauer", selbiges war auch Austria-Trainer Thomas Letsch - aus anderen Gründen. Der Deutsche sprach seinem Team nach dem in der ersten Spielhälfte Gesehenen gar die Liga-Tauglichkeit ab. "Mich ärgert nicht das Wetter, sondern die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind", sagte Letsch gegenüber Sky. "Wenn man so verteidigt, so in Zweikämpfe geht wie wir, ist das nicht liga-tauglich. Wir haben nun diese zweite Chance bekommen."
 
Den Toren des WAC gingen grobe Patzer der Austrianer voraus. Dever Orgill, der zuvor schon per Kopf eine hervorragende Möglichkeit ausgelassen hatte, war nach einem weiten Befreiungsschlag alleine auf weiter Flur auf und davon und bediente Ouedraogo mustergültig. Die Abseitsfalle der Austria klappte in dieser Szene überhaupt nicht. Beim 2:0 fast unmittelbar nach der Unterbrechung traf Ouedraogo nach einem verunglückten Klärungsversuch der Austria nach einem WAC-Eckball.

Madl sah innerhalb weniger Sekunden Gelb-Rot

Als Madl binnen weniger Sekunden Gelb-Rot sah, schien der WAC auf bestem Weg zum Heimsieg. Der Abwehrchef der Gäste wurde nach einem Foul verwarnt, bedachte die Entscheidung aber mit Applaus. Muckenhammer zückte ein weiteres Mal Gelb und in Folge Rot.
 
Beim WAC war die Enttäuschung nach dem Abbruch groß. "Die Spieler sind extrem enttäuscht. Aber der Platz ist überhaupt nicht bespielbar und es dürfte noch länger regnen", sah Interimstrainer Robert Ibertsberger die Entscheidung jedoch ein.

Austria nutzte ihre Chancen nicht

Die Austria hatte vor den Gegentreffern auch ihre Chancen, nutzte sie aber nicht. Für die ohne die im Sommer Adieu sagenden Raphael Holzhauser und Felipe Pires angetretenen Wiener traf Lucas Venuto in der 9. Minute die Stange, von dort landete der Ball via Schienbein von Christoph Monschein im Tor-Out. Alexander Grünwald fand aus spitzem Winkel eine weitere Möglichkeit vor (15.).
 
Letsch sah dennoch nichts Positives. Ausdrücklich betonte der Deutsche, dass es ihm dabei nicht um die persönliche Bilanz gehe. Kommende Woche will die Austria ihren neuen Cheftrainer für die nächste Saison präsentieren. Dem Vernehmen nach stehen nur noch Letsch und Peter Stögers langjähriger Co-Trainer Manfred Schmid zur Diskussion. In Wolfsberg sollten seine Spieler Werbung in eigener Sache machen, meinte Letsch vor dem Spiel. Das gelang bis zur Pause nicht.
 
Wie die Bundesliga bekannt gab, werden die Karten gegen Madl und Dominik Prokop (Gelb) nicht annulliert. Ouedraogo fiel freilich um seinen Doppelpack um.
 
Ergebnisse der 34. Runde: 
 
SK Sturm Graz - LASK Linz                                  3:1 (2:1)
SCR Altach - SKN St. Pölten                                1:3 (1:2)
FC Admira - SV Mattersburg                                 1:1 (0:0)
WAC - Austria Wien                                 abgebrochen. Die Partie wurde zur Pause beim Stand von 2:0 für den WAC witterungsbedingt abgebrochen und wird zur Gänze neuausgetragen.
 
 
 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 10

Die neuesten Videos 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum