Das sagt Rapid zum Parkplatztreffen

"War vereinbart"

Das sagt Rapid zum Parkplatztreffen

Rapids Mediendirektor Peter Klinglmüller meinte Bezug nehmend auf die Mitteilung der "Ultras Rapid" gegenüber der APA: "Die Fans waren aus verständlichen Gründen enttäuscht, deswegen wurde schon kurz nach dem Spiel eine Aussprache zwischen ihnen, der Mannschaft und dem Betreuerteam auf einem Autobahnparkplatz vereinbart."

Weiters erklärte Klinglmüller: "Es war eine ganz normale Aussprache zwischen einer Fußball-Mannschaft und Fans, bei der es zu keinen negativen Vorfällen kam." Das Treffen war laut Klinglmüller "eine Lösung im Sinne aller Beteiligten, damit man in Ruhe miteinander spricht. Die Clubführung sieht das als akzeptables Mittel, wir sprechen gerne mit unseren Fans, die uns auch immer unterstützen."

Anzeige wegen Körperverletzung
Zumindest einigen grün-weißen Anhängern droht nun ein juristisches Nachspiel. Ein siebenjähriges Mädchen hatte beim Ried-Match im Rapid-Sektor giftige Dämpfe eingeatmet und musste ins Spital. Die Landespolizeidirektion wird Anzeige wegen Körperverletzung und Gefährdung der körperlichen Sicherheit gegen Unbekannt erstatten, sagte Sprecher David Furtner am Freitag.

Insgesamt seien bei der Begegnung 28 illegale pyrotechnische Gegenstände abgebrannt worden, kritisierte Furtner. Die Notwendigkeit einer erhöhten Polizeipräsenz erkläre sich damit eigentlich von selbst. Dass dies offenbar auch von den "Ultras Rapid" so empfunden wurde, freue ihn. Ansonsten wollte Furtner zur Aussage der Ultras über die "mehr als motivierte oberösterreichische Polizei" keine Stellungnahme abgeben. Zum Treffen zwischen Mannschaft, Betreuer und Fans auf der Raststation meinte der Polizeisprecher lediglich, er habe davon gehört.

Zum Vorfall mit dem siebenjährigen Mädchen meldete sich unterdessen auch die "Rechtshilfe Rapid" zu Wort, nachdem dessen Vater kontaktiert worden war. Demnach sei das Kind sei in der 15. Minute beim Zünden von grünem Rauch erschrocken, verließ den Sektor und begann danach zu weinen. Daraufhin suchte der Vater mit seiner Tochter Sanitäter auf, welche die Siebenjährige zur Kontrolle ins Rieder Spital schickten, wo umgehend Entwarnung gegeben wurde. Vater und Tochter trafen gegen Spielende wieder im Stadion ein und fuhren mit dem Fan-Bus nach Hause.

Die "Rechtshilfe Rapid" bezeichnet sich als "Solidargemeinschaft von Fans für Fans des SK Rapid". Ihre Aufgabe ist es laut Eigendefinition, "betroffene Rapidfans im Umgang mit Behörden, Polizei und Justiz zu unterstützen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 4

Die neuesten Videos 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.