Bullen krönen sich zum Meister

Bundesliga

Bullen krönen sich zum Meister

Red Bull Salzburg hat am Sonntag Geschichte geschrieben. Der Europa-League-Halbfinalist gewann als erstes Team im österreichischen Fußball fünf Meistertitel in Folge. Fixiert wurde der Coup bereits in der 33. Bundesliga-Runde im Schlager gegen Verfolger Sturm Graz, den die "Bullen" vor 14.912 Zuschauern in Wals-Siezenheim dank einer starken zweiten Hälfte noch mit 4:1 für sich entschieden.

Coach Marco Rose konnte sich im Vergleich zum knappen Out im Europa-League-Halbfinale gegen Olympique Marseille am Donnerstagabend den Luxus leisten, gleich zehn Änderungen in der Startformation vorzunehmen. Am Ergebnis wirkte sich das nicht negativ aus, Hwang Hee-chan (45.+3), Duje Caleta-Car (54.), Jerome Onguene (65.) und Munas Dabbur (83.) trafen für die Hausherren. Die jubelten über ihren siebenten Liga-Heimsieg in Folge, ungeschlagen sind sie im eigenen Stadion nun schon 27 Partien. Auch in der Saison 2016/17 hatten sie bereits nach der 33. Runde den Titel in der Tasche gehabt.

Bereits am Mittwoch (20.30 Uhr) können die Salzburger das neuerliche Double perfekt machen - da ist in Klagenfurt wieder Sturm, das den zweiten Platz in der Liga so gut wie sicher hat, der Gegner. Die Rollen könnten nach dem Sonntagspiel klarer nicht verteilt sein.

Diashow So feiern Bullen 5. Meistertitel in Folge

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

So feiern die Bullen ihren 5. Meistertitel

1 / 11

 

Erste Halbzeit ließ zu wünschen übrig

Rose ließ im Vergleich zum Donnerstag nur Innenverteidiger Caleta-Car in der Mannschaft, die mit einer 3-5-2-Formation startete. Bei den Grazern gab es drei Änderungen. Aufgrund des Wadenbeinbruchs von Emeka Eze waren sie zu einem Tausch gezwungen, Thorsten Röcher und Marvin Potzmann, die beim 4:2-Erfolg gegen Rapid noch begonnen hatten, saßen zu Beginn nur auf der Bank.

Vor der Pause war die Partie nur auf dem Papier ein Schlagerspiel, beide Teams neutralisierten einander. Chance Nummer eins hatten die Hausherren. Einen Kopfball-Aufsetzer nach Yabo-Freistoßflanke lenkte Sturm-Tormann Jörg Siebenhandl zur Ecke ab (18.). Die Grazer mussten bis zum Finish der ersten Hälfte auf ihre erste Möglichkeit warten und waren hocheffizient. Deni Alar nahm sich den Ball am Sechzehner nach Hierländer-Flanke herunter, spielte ideal auf Zulj, der im Strafraum wuchtig einschoss (40.). Salzburg schlug aber noch vor der Pause zurück. Nach einem weiten Außenrist-Pass von Enock Mwepu über die Abwehr verwertete Hwang.
 

Machtdemonstration der Bullen

Nach dem Seitenwechsel waren die Salzburger nicht wiederzuerkennen, sie zeigten eine Machtdemonstration. Sturm war völlig chancenlos. Siebenhandl konnte sich bei einem Minamino-Abschluss noch auszeichnen, war gegen den Abstauber von Caleta-Car aber chancenlos (54.). Nach Yabo-Eckball und Hwang-Kopf-Weiterleitung legte Onguene per Kopf das 3:1 (65.) nach. Dem noch nicht genug erhöhte "Joker" Dabbur mit einem Volleyschuss von knapp außerhalb des Strafraums noch auf 4:1 (84.). Im Endeffekt wäre noch ein höherer Sieg möglich gewesen, auch wenn die letzte Chance die Grazer hatten und Zulj an der Stange scheiterte (91.).

Die Partie zeigte, dass die Salzburger auch bei Abgängen sorgenfrei in die Zukunft blicken können. Die Spieler aus der zweiten Reihe konnten vor allem nach dem Wechsel richtig überzeugen.

Salzburg behielt damit wie beim 5:0 im November im eigenen Stadion gegen Sturm deutlich die Oberhand und besiegte die Grazer zum dritten Mal nacheinander. Das könnte auch damit zusammenhängen, dass der Grazer Alar nicht getroffen hat. Bei einem Alar-Tor im Sturm-Dress gab es bisher immer (dreimal) einen Sieg der Grazer, im anderen Fall (fünfmal) setzte sich immer Salzburg durch.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Die neuesten Videos 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum