Schlechte Verlierer? Bayern verweigern Spalier

Empörung um Verhalten

Schlechte Verlierer? Bayern verweigern Spalier

Vor mehr als 74.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion düpierte Rebic (11.) den deutschen Meister früh das erste Mal. Nach dem Ausgleich durch Robert Lewandowski (53.) sprach vieles für einen Sieg der überlegenen Bayern, bis Rebic erneut zuschlug (82.). Dass Schiedsrichter Felix Zwayer in der Nachspielzeit trotz Videobeweises nach einem Tritt von Kevin-Prince Boateng gegen Bayerns Javi Martinez nicht auf Strafstoß entschied, wurmte die Bayern.
 
Kurz vor Schluss machte Mijat Gacinovic dann mit seinem Schuss ins leere Tor alles klar (96.). "Den Videobeweis kann man noch deutlicher überdenken, als man es vielleicht eh schon tut", sagte Mats Hummels nach der turbulenten Schlussphase. Selbst Boateng gab zu: "Da haben wir Glück gehabt."
 
Niko Kovac durfte es egal sein. Der Kroate musste zunächst beim Pressetermin eine Bierdusche über sich ergehen lassen, dann stürzte sich der gebürtige Berliner mit dem gesamten Tross der Hessen in eine Party-Nacht. "Wer vor Acht nach Hause kommt, bekommt eine Strafe", verkündete Boateng im Überschwang der Gefühle. Sportvorstand Fredi Bobic sprach nach dem fünften Pokal-Triumph der Vereinsgeschichte und dem ersten seit 30 Jahren von einem "epochaler Moment. Es ist unbeschreiblich, was uns das als Verein bringt."

Eintracht zieht jetzt in Europa League Gruppenphase ein 

Dank des Triumphes zog die Eintracht direkt in die Gruppenphase der Europa League ein und spielt in der kommenden Saison doch noch international. Die zusätzlichen Einnahmen - sowohl im DFB-Pokal als auch in der Europa League - verschaffen dem neuen Trainer Adi Hütter im Sommer völlig neue Möglichkeiten bei der Kaderplanung. Der Vorarlberger durfte sich fern von Berlin über das Gesehene ebenso freuen.
 
Kovac blendete seine Zukunft beim Endspiel-Gegner in der Stunde des Triumphs aus. "Daran denke ich noch nicht. Für mich ist wichtig, diesen Titel mit diesem tollen Verein geholt zu haben", meinte der Ex-Salzburg-Profi - ehe er doch noch nachsetzte. "Die Eintracht ist nicht nur Pokalsieger und spielt in der Europa League, sondern bestreitet auch das erste Pflichtspiel in der kommenden Saison", stellte er lächelnd fest. Nämlich im Supercup - gegen die Bayern und damit auch gegen ihn.
 
Für die Münchner geht es am Sonntag ohne weiteren Titel auf den Rathausbalkon. Was als große Doubleparty geplant war, dürfte jetzt weniger spektakulär ausfallen. "Ein bitterer Gang, aber die Fans haben sich das verdient", sagte Müller. "Das werden wir auch noch überstehen", erklärte Heynckes mit einem Schmunzeln. Für Karl-Heinz Rummenigge war klar, dass die Arbeit von Heynckes nicht schlechtgeredet werde. "Wir hatten seit Oktober gute Zeiten, heute hatten wir mal einen schlechten Tag", sagte der Vorstandschef.

Bayern machen kein Spalier für den Sieger

Kritik gab es dennoch. Dass die Münchner und ihr Trainer bei der Frankfurter Siegerehrung schon in den Katakomben verschwunden waren, sorgte für Unmut. So schrieb die "Bild"-Zeitung von einem "Peinlich-Abgang". das empfanden viele Fußball-Fans in der ersten Reaktion als "charakterlos", "enttäuschend" oder "erbärmlich". Das Netz schäumte, ob des Verhaltens der Bayern. Es sei ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Verlierermannschaft noch einmal den Sieger ehrt. 
 
 
Spieler und Trainer bedauerten dies im Nachhinein. "Da muss ich ganz ehrlich zugeben, dass in dem Moment die Spieler und ich sicher nicht dran gedacht haben", sagte Heynckes zu der Szene. Er wolle die Gratulation nachholen. "Die Eintracht ist ein würdiger Pokalsieger", betonte er.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 10

Die neuesten Videos 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum