Gewalt in Katalonien: Chaos vor Barca-Spiel

Keine Zuseher in Camp Nou

Gewalt in Katalonien: Chaos vor Barca-Spiel

Die Auseinandersetzungen rund um das katalanische Unabhängigkeitsreferendum haben am Sonntag auch die Vorbereitungen des FC Barcelona auf das Ligaspiel gegen Las Palmas erheblich beeinflusst. Die für 16.15 Uhr angesetzte Begegnung stand auf Wunsch der Barca-Clubführung kurz vor der Absage, der spanische Fußball-Verband wollte aber für die Sicherheit garantieren und das Spiel durchziehen.

Verband und Liga stellten es Barcelona frei, zum Spiel anzutreten oder nicht. Im Falle eines Nicht-Antrittes würde die Partie aber aller Voraussicht nach mit 0:3 gewertet werden und der Club im Titelkampf drei wichtige Punkte verlieren. Die Barca-Spieler sollen sich laut Medien in einem Gespräch mit Clubpräsident Josep Bartomeu für ein Antreten entschieden haben. Rund eine Stunde vor Spielbeginn befanden sich aber noch keine Zuschauer im Stadion.

Mittlerweile gab es ein Statement des FC Barcelona auf Twitter. Der Verein wird das Spiel vor leeren Rängen bestreiten:

Laut spanischen Medien hatte Barca vor der Partie ein Dringlichkeitstreffen angesetzt, um mit den Sicherheitskräften zu diskutieren, ob das Spiel überhaupt stattfinden könne.

Barca unterstützt seit Langem das Recht auf eine Abstimmung über die katalanische Unabhängigkeit. Auch Fußballstar Gerard Pique vom FC Barcelona hat beim Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien seine Stimme abgegeben. "Ich habe abgestimmt", schrieb der Innenverteidiger am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter zu einem Foto aus seinem Wahllokal. "Zusammen lassen wir uns beim Verteidigen der Demokratie nicht aufhalten", fügte der spanische Nationalspieler hinzu.

Piqué hatte sich bereits am Donnerstag für die Teilnahme an der umstrittenen Abstimmung ausgesprochen. Auch die Barca-Legenden Carles Puyol und Xavi Hernandez stellten sich hinter das Referendum. "Abstimmen ist Demokratie!", schrieb Ex-Kapitän Puyol am Sonntag bei Twitter.

Xavi kritisierte in einem Video, das der katalanische Radiosender Rac1 veröffentlichte, das massive Vorgehen der spanischen Polizei gegen das Referendum. "Was heute in Katalonien passiert, ist eine Schande", sagte Xavi auf Katalanisch, Spanisch und Englisch. Es sei "inakzeptabel", dass in einem demokratischen Land die Menschen an der Stimmabgabe gehindert würden. Xavi, der mittlerweile in Katar spielt, versicherte den Unabhängigkeitsbefürwortern seine "ganze Unterstützung".

Bei dem verbotenen Referendum war es am Sonntag zu heftigen Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten gekommen. Die spanische Polizei ging gewaltsam gegen Demonstranten vor, die Beamte am Betreten von Wahllokalen hindern und den Abtransport beschlagnahmter Wahlurnen verhindern wollten. Dabei setzte die Polizei auch Gummigeschosse ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top Gelesen 1 / 9

Die neuesten Videos 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.