Poisson: Neue Details zum Todessturz

Kanada

Poisson: Neue Details zum Todessturz

Wie berichtet, verunglückte der Bronzemedaillengewinner der WM-Abfahrt in Schladming 2013 beim Training der französischen Abfahrer im kanadischen Nakiska.
 
  • Polizei-Bericht: Ein Ski hat sich gelöst
    Verkettung. Laut kanadischem Polizeibericht kam es bei Poissons Trainingslauf zu einer Verknüpfung unglücklicher Umstände. Beim Sprung kurz vor dem Ziel löste sich ein Ski. Poisson rutschte durch zwei Fangnetze und prallte frontal gegen einen Baum. Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg.
  • Verbands-Statement: "Gefährlicher als F1"
    Im Statement von Michel Vion, Präsident des französischen Verbandes, heißt es: "Die Abfahrt ist gefährlich und riskant. In den vergangenen Jahren haben wir realisiert, dass sie gefährlicher ist als die Formel 1. Wir zahlen einen hohen Preis."
  • Familientragödie: Sohn ist 18 Monate
    Schicksalsschläge. Unglaublich, was die Familie durchmacht. Ende Oktober war Poissons Vater gestorben. Ein und alles des Rennläufers war der 18-monatige Sohn Léo. Auf Instagram postete Poisson ein Foto mit dem Kleinen beim Wandern. Dazu schrieb er: "Ich fühle mich, als würde ich meine ganze Welt auf meinen Schultern tragen."
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.