Kulm: Kraft holt Bronze, Gold für Prevc

Skiflug-WM

© GEPA

Kulm: Kraft holt Bronze, Gold für Prevc

Die ÖSV-Skispringer sind bei Skiflug-WM auf dem Kulm weiterhin eine Medaillenbank. Auch bei der fünften Auflage von Titelkämpfen in der Heimat gab es Edelmetall - Stefan Kraft eroberte Bronze. Für den 22-Jährigen war es nach Normalschanzen-Bronze 2015 in Falun die zweite Einzelmedaille. Peter Prevc setzte seine Serie fort und holte nach dem Tourneesieg auch WM-Gold.

Kraft: "Ein großer Traum"
Kraft gelang just bei der WM in Bad Mitterndorf/Tauplitz erstmals in dieser Saison der Sprung auf das Podest. Zuvor war der Salzburger im Weltcup dreimal Vierter und bei der Tournee Gesamt-Fünfter gewesen. "Es war mein großer Traum, bei der Heim-WM eine Medaille zu machen und den habe ich mir jetzt erfüllt", sagte der Tourneesieger von 2014/15. Prevc und Gangnes seien stärker gewesen, gab Kraft zu. "Auch wenn 10,9 Punkte Rückstand im Skifliegen nicht viel sind."

Mit 226,5 Metern im dritten Durchgang, dem einzigen am Samstag, behielt Kraft den dritten Rang. Bronze war mit 27,2 Punkten Vorsprung auf den Norweger Johann Andre Forfang, der bei 240 Metern stürzte, gut abgesichert.

Erstes Gold für Prevc
Der Slowene Prevc eroberte nach fünfmal Silber oder Bronze erstmals einen Titel bei einem Großereignis. Mit Schanzenrekord im ersten und im dritten Durchgang war der 23-jährige Saisondominator (7 Weltcupsiege) ein würdiger Gewinner.

Am Samstag ermöglichte Aufwind nochmals enorm weite Flüge der Besten. Prevc sorgte mit 244 Meter für eine neue Bestmarke, nachdem er am Vortag bei 243 m gelandet war. Diese enorme Weite auf dem 2014 umgebauten Bakken im Salzkammergut stand Prevc sogar sicherer als seinen Flug am Vortag.

Ganges mit Sturz bei Probe
Der Norweger Kenneth Gangnes, der Halbzeit-Spitzenreiter, war im Probedurchgang bei 238 m gestürzt. Im Wettkampf segelte er dennoch auf 238,5 m und produzierte eine Sicherheitslandung.

"Ich spürte etwas meinen Nacken, aber ich war fit zum Springen", sagte der 26-Jährige, der auf dem langen Weg an die Spitze auch von zwei Kreuzbandverletzungen gebremst wurde. Am Ende fehlten ihm nur 3,3 Punkte oder drei Meter auf Gold. "Der Weg war lang, jetzt ist ein Traum wahr geworden", sagte der Schützling des Tiroler Trainers Alexander Stöckl.

Gute Teamleistung
Michael Hayböck und Manuel Poppinger steigerten sich gegenüber dem Vortag deutlich und machten Hoffnung auf ein gutes Team-Ergebnis am Sonntag (14.15 Uhr). Der Tournee-Dritte verbesserte sich mit einem tollen 228-m-Flug auf den elften Rang und der Tiroler wurde nach 209,5 m 17. Manuel Fettner (171 m) fiel als 25. allerdings deutlich ab. Das ÖSV-Quartett wird im Teambewerb in der Reihenfolge Kraft, Poppinger, Fettner und Hayböck antreten.

Der vierte Durchgang wurde wegen stark wechselnden Aufwindes, einer heranziehenden Windfront und angesichts der bald einbrechenden Dämmerung nicht mehr begonnen.
 

Endstand der Skiflug-Weltmeisterschaft auf dem Kulm in Bad Mitterndorf nach drei Durchgängen:

1. Peter Prevc (SLO)              640,1 Punkte (243/213,5/244 m SR)
 2. Kenneth Gangnes (NOR)          636,8 (236/216/238,5)
 3. Stefan Kraft (AUT)             629,2 (226,5/220/226,5)
 4. Johann Andre Forfang (NOR)     602,0 (230/216,5/240)
 5. Noriaki Kasai (JPN)            600,4 (240,5/215/220)
 6. Severin Freund (GER)           565,3 (209,5/203/223,5)
 7. Anders Fannemel (NOR)          543,9 (234/214,5/175,5)
 8. Richard Freitag (GER)          542,8 (211,5/186/231) 
 9. Jurij Tepes (SLO)              535,5 (218,5/201,5/220) 
10. Robert Kranjec (SLO)           534,9 (204,5/213,5/210)
11. Michael Hayböck (AUT)          533,7 (217,5/175/228) 
12. Anze Lanisek (SLO)             523,5 (215/207/204,5)
13. Vincent Descombes Sevoie (FRA) 520,5 (215/208,5/206)
14. Andreas Wellinger (GER)        520,0 (200/205/211,5)
15. Dawid Kubacki (POL)            519,1 (208/200,5/206,5)
16. Simon Ammann (SUI)             512,5 (208/204,5/209,5)
17. Manuel Poppinger (AUT)         502,6 (204/191/209,5)
    Weiter:
25. Manuel Fettner (AUT)           401,4 (194,5/156/171)

SR = Schanzenrekord
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Die neuesten Videos 1 / 10
Deutsche Olympiamannschaft in Frankfurt empfangen
Olympia Deutsche Olympiamannschaft in Frankfurt empfangen
Begeisterter Empfang am Frankfurter Römer.
Skistar wird Opfer ihrer eigenen Hunde
Hundeattacke Skistar wird Opfer ihrer eigenen Hunde
Lindsay Vonn wurde schon mal von Ihren Hunden gebissen. Diesmal zerfetzten sie ihre Hose.
Hodenblitzer geht durch das Internet
Nackt-Skandal Hodenblitzer geht durch das Internet
Beim Mannschaftsfoto wurde ordentlich "rumgeeiert".
"Siegerflieger" Ankunft in Frankfurt
Olympia "Siegerflieger" Ankunft in Frankfurt
Der "Siegerflieger" mit Teilen der deutschen Olympiamannschaft ist am Dienstag auf dem Frankfurter Flughafen gelandet. Danach soll es weiter per Bus zum Frankfurter Römer gehen.
Doskozil über Spitzensport
Spitzensport-Förderung Doskozil über Spitzensport
Doskozil will Spitzensport-Förderung entpolitisieren und auf neue Beine stellen
FC Bayern München
Bundesliga-Start FC Bayern München
Nach dem 5:0 im DFB-Pokal gegen Carl Zeiss Jena steht am Freitag der Bundesliga-Start vor heimischen Publikum gegen Werder Bremen auf dem Programm.
Rio lässt es zum Abschluss noch krachen
Rio 2016 Rio lässt es zum Abschluss noch krachen
Die 31. Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro wurden mit einer Abschlussfeier mit brasilianischem Flair beendet.
RB Leipzig bereitet sich auf Bundesligastart vor
Bundesliga Deutschland RB Leipzig bereitet sich auf Bundesligastart vor
Vor vier Jahren war der Verein noch viertklassig. Nun mischt dieser ganz oben mit.
Samba für Badminton
Rio 2016 Samba für Badminton
Zu Sebastiao Oliveiras Konzept gehört es, mit Samba-Musik das Badminton Training zu ergänzen.
Brasilien besiegt Deutschland im Finale
Rio 2016 Brasilien besiegt Deutschland im Finale
Erst im Elfmerterschießen konnte Brasilien den Sieg nach Hause bringen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.