Beachvolleyball: Wien bekommt Mega-Event

Fix im Kalender

Beachvolleyball: Wien bekommt Mega-Event

Nach der WM-Premiere im heurigen Sommer wird die Wiener Donauinsel auch 2018 fixer Austragungsort eines Beachvolleyball-Großturniers sein. Konkret macht die World-Tour des Weltverbandes (FIVB) dort von 31. Juli bis 5. August Station. Die Stadt und Organisator Hannes Jagerhofer hätten sich darauf geeinigt, erfuhr die APA aus dem Büro von Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ).
 
Rund 10.000 Zuschauer
Von den Dimensionen orientiert sich das Turnier kommendes Jahr durchaus an der heurigen Weltmeisterschaft. Das betrifft sowohl die Größe des Stadions, dessen Tribüne bis zu 10.000 Zuschauer fasst, als auch die Location nahe der Floridsdorfer Brücke. Denn Sicherheits- und Verkehrskonzept - 90 Prozent der Besucher kamen mit den Öffis - hätten sich bewährt.
 
Zudem soll es auch das "Beach Village" mit nicht-sportlichem Unterhaltungsprogramm wieder geben. Wobei man im kommenden Jahr auch im innerstädtischen Bereich etwas mehr vom Event-Spirit mitkriegen soll, heißt es aus dem Rathaus.
 
Mailath-Pokorny begründete die Fortsetzung des Beachvolleyball-Engagements auf der Insel mit seiner Zufriedenheit mit dem heurigen Großevent: "Die WM hat sich als Win-win-Situation erwiesen. Einerseits schließt Beachvolleyball eine Lücke im Veranstaltungsreigen der Stadt." Andererseits könne sich Wien international als "moderne, sportliche, naturnahe Metropole" positionieren, erklärte der Stadtrat gegenüber der APA.
 
Wien zahlt Stadion
Für die WM machte die Stadt rund 1 Mio. Euro locker, im kommenden Jahr werden es 800.000 Euro sein. Das entspreche in etwa den Errichtungskosten des Stadions, rechnet man im Mailath-Büro vor. Wobei in mit der Veranstaltung betrauten Kreisen zu hören ist, dass man - vorausgesetzt, das Event läuft auch ohne WM-Bonus gut und wird eine alljährliche Tradition - mittelfristig eventuell auch über die Errichtung eines fixen Stadions nachdenkt, um sich die jedes Mal wieder anfallenden Kosten für die Auf- und Abbauarbeiten zu sparen.
 
Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) verspricht sich von der Angelegenheit freilich positive Wirtschafts- und Tourismuseffekte und verweist auf Effekte des heurigen zehntägigen Sportereignisses: "Mit etwa 55.000 Nächtigungen, 11 Mio. Euro Umsatz und rund 74 Mio. Euro internationalem Werbewert hat die Beachvolleyball-WM bewiesen, dass Großveranstaltungen wie diese Arbeitsplätze in unserer Stadt sichern und zusätzliche Wertschöpfung generieren."
 
Aus für Klagenfurt
Mit Wien als Austragungsort hat der Beachvolleyball-Zirkus gewissermaßen Neuland betreten. Die Donauinsel als Location kam erst als ernste Option aufs Tapet, nachdem das Aus für Klagenfurt als jahrelanger Gastgeber besiegelt war.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.