Leichte Entwarnung bei Dominic Thiem

Verletzung

Leichte Entwarnung bei Dominic Thiem

Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem hat sich nach seiner Verletzung in Indian Wells am Freitag nach seiner Rückkehr nach Wien intensiven Untersuchungen bei Primarius Johann Pidlich und Prof. Rudolf Schabus unterzogen. Eine Magnetresonanz-Tomografie hat gezeigt, dass Thiem durch eine Stauchung Knochenmarksödeme erlitten hat und sich recht viel Flüssigkeit im rechten Knöchel angesammelt hat.
 

Konservative Behandlung

"Das wird einmal voraussichtlich konservativ behandelt. Wir werden erst Ende nächster Woche entscheiden, in welche Richtung es geht", schilderte Thiem-Coach Günter Bresnik am Samstag im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. Wenn der Heilungsvorgang relativ schnell verlaufe, werde man versuchen, es so durchzuziehen.
 
Einen kolportierten Haarriss wollte Bresnik nicht bestätigen. "Es ist eine Stauchung, das ist ein bisserl wie wenn man ins Leere tritt." Laut Bresnik habe sich der Talus (Sprungbein), der auf dem Fersenbein aufsitzt, etwas verschoben. "Das hat zu Ödemen geführt und die sind richtig schmerzhaft. Das ist komplett entzunden dort. Es gibt eine relativ große Flüssigkeitsansammlung und schaut auf den Aufnahmen relativ umfangreich aus", erklärte der Niederösterreicher.

 

Schmerzen beim Gehen

In Ruhestellung verspüre Thiem keine Schmerzen mehr, beim Gehen allerdings schon. "Die Fortschritte waren eigentlich ganz gut. Man muss schauen, wenn man es mit neuen MR-Bildern nächste Woche vergleicht, wie der Fortschritt tatsächlich ist." Kommenden Freitagabend soll der Heilungsprozess mit einer weiteren MRT überprüft werden, bis dahin wird Thiem konservativ behandelt. Die beiden erwähnten Ärzte haben sich gemeinsam auf diese Behandlungsweise geeinigt.
 
Erst danach werde man entscheiden, wie es weitergeht, so Bresnik. "An einen (nötigen) Eingriff glaube ich einmal nicht." Doch die Knochenmarksödeme seien "schon eine gröbere Verletzung". Prognosen über eine Rückkehr auf die Tour hält Bresnik für verfrüht. "Man muss die Verletzung jetzt eine Woche beobachten und aktiv behandeln. Dann kann man abschätzen, wie lange das komplett dauern wird."
 

Ziel: Monte Carlo

Thiems großes Ziel heißt Monte Carlo, wie er auch selbst auf Facebook verlautbart hat. Das erste große Sandplatz-Turnier des Jahres beginnt am 15. April. "Man muss es wirklich abhängig davon machen, wie gut er sich in der nächsten Woche erholt", relativierte Bresnik, ergänzte aber: "Natürlich muss es dein Ziel sein, dass du beim ersten Sandplatzturnier wieder voll einsatzfähig am Platz stehst. Es ist nicht unrealistisch."
 
Für die Ambitionen seines Schützlings bedeutet die Verletzung freilich einen derben Rückschlag. "Wenn das vor der Sandplatzsaison - für ihn die schönste Zeit - passiert, ist das natürlich ein Schaden. Nicht nur, dass du jetzt zwei, drei Wochen nichts machst. Es dauert ja dann auch wieder eine Zeit, bis du wieder auf normalem Stand bist", erklärte Bresnik.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum