Olympia 2018: IOC schließt Russland aus

Hammer

Olympia 2018: IOC schließt Russland aus

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das russische Olympia-Team von den Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang ausgeschlossen. Das entschied die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees auf ihrer Sitzung am Dienstag in Lausanne.

"Es war ein beispielloser Angriff auf die Integrität der Olympischen Bewegung sowie des Sports", sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Darum habe man Sanktionen für die systematische Manipulation mit Doping ausgesprochen. "Dies soll einen Strich unter die schädigende Episode ziehen, als Katlaysator für einen von der WADA geleiteten effektiveren Anti-Doping-Kampf dienen."

Es gibt allerdings ein Hintertürchen: Das IOC teilte mit, dass einzelne Athleten "unter strengen Auflagen" und neutraler Flagge antreten dürfen. Diese eingeladenen Aktiven sollen nach Beschluss der IOC-Exekutive unter dem Namen "Olympischer Athlet von Russland (OAR)" antreten. Die Bezeichnung ist auch als Aufschrift für die Wettkampf-Utensilien dieser Sportler vorgesehen. Bei Zeremonien wird für die Olympia-Hymne gespielt.

Präsident Wladimir Putin, dem eine enge Verbindung zu Bach nachgesagt wird, hatte jene neutrale Teilnahme schon im Vorfeld als "Erniedrigung" abgetan. Ein Komplett-Ausschluss - es wäre der erste in der 121-jährigen Olympia-Geschichte aufgrund von Doping-Verstößen - blieb Russland erspart.

Russland kann Einspruch einlegen

Außerdem wurde der frühere Sportminister Witali Mutko, aktuell Vizepremier, Chef des russischen Fußball-Verbandes und WM-Organisationschef, für alle zukünftigen Spiele ausgeschlossen. Das IOC hat auch entschieden, ROC-Präsident Alexander Schukow zu suspendieren. Jener kündigte für russische Sportler an, dass beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) berufen werde.

Schukow gab übrdies an, dass russische Olympia-Sportler am nächsten Dienstag (12. Dezember) entscheiden werden, ob sie zu den Winterspielen nach Pyeongchang fahren oder nicht. Zu der "Olympischen Versammlung" sollten die potenziellen Teilnehmer, Trainer und Verbandsvertreter kommen, sagte der Funktionär der Agentur Tass zufolge.

Bach wiederum bedauere alle "sauberen Athleten" anderer Länder, die Opfer der russischen Manipulation geworden seien. Das IOC hatte zwei Ausschüsse eingesetzt, um die Dopingvorwürfe gegen Russland noch genauer zu untersuchen. Eines der Gremien unter Vorsitz des Schweizers Samuel Schmid untersucht die Verstrickungen des Staates in das Doping-Programm.

Ein anderer Ausschuss unter dem IOC-Mitglied Denis Oswald prüft die individuelle Beteiligung von Athleten und verhängte bereits eine Reihe von Sanktionen. Das russische Olympia-Team bei den Winterspielen 2014 in Sotschi verlor bisher 11 von 33 Medaillen - darunter viermal Gold - und fiel damit im Medaillenspiegel dieser Spiele vom ersten auf den vierten Platz zurück. Bisher 25 russische Sotschi-Teilnehmer wurden lebenslang gesperrt.

Langer Schatten über Fußball-WM

Dem IOC liegen Beweise vor, dass russischen Sportlern mit einem staatlich unterstützten Dopingprogramm zu Medaillengewinnen verholfen wurde. Zentrale Erkenntnisse finden sich im McLaren-Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), benannt nach dem kanadischen Juristen Richard McLaren.

ÖOC-Präsident Karl Stoss begrüßte das klare Bekenntnis des IOC für einen Schutz der sauberen Athleten. "Dass einzelne Athleten - unter strengen Auflagen - Starterlaubnis erhalten, macht aber natürlich Sinn: Wer über einen längeren Zeitraum nachweislich fair gespielt hat, das heißt nach internationalen Regeln, dazu unbescholten ist, verdient auch eine faire Behandlung", sagte das IOC-Mitglied.

Die staatlichen Fernsehsender in Russland haben bereits auf die Sperre reagiert: Sie werden die Winterspiele nicht übertragen. Das teilte die Pressestelle der TV-Holding (WGTRK) am Dienstag in Moskau mit.

Mutko © Reuters

Die IOC-Entscheidung überschattet auch Russlands Ausrichtung der Fußball-WM vom 14. Juni bis 15. Juli 2018. Mutko (siehe Bild oben) steht dem Organisationskomitee des Titelkampfes vor und ist auch Präsident des russischen Fußball-Verbandes. Der Fußball-Weltverband FIFA sieht die Vorbereitungen auf die WM allerdings nicht beeinträchtigt.

Die Reaktionen zum Ausschluss

Karl Stoss (ÖOC-Präsident): "Wir begrüßen das klare Bekenntnis des IOC für einen Schutz der sauberen Athleten. Dass einzelne Athleten - unter strengen Auflagen - Starterlaubnis erhalten, macht aber natürlich Sinn: Wer über einen längeren Zeitraum nachweislich fair gespielt hat, das heißt nach internationalen Regeln, dazu unbescholten ist, verdient auch eine faire Behandlung."

USOC (Olympisches Komitee der USA via Twitter): "Das IOC hat eine starke und prinzipientreue Entscheidung getroffen. Es gab keine perfekten Optionen, aber diese Entscheidung wird es eindeutig weniger wahrscheinlich machen, dass dies jemals wieder passiert."

Alexander Schubkow (Präsident des russischen Bob-Verbands; Schubkow wurden beide Goldmedaillen von Sotschi 2014 aberkannt, er ist lebenslang für Olympia gesperrt): "Ich bin einfach geschockt, was passiert ist und von der Entscheidung von Thomas Bach unser Land und unsere Sportler betreffend."

Dmitri Swischtschew (Präsident des russischen Curling-Verbands): "Ich betrachte diese IOC-Entscheidung als unprofessionell. Ich bin überzeugt, dass sie unter Druck gemacht worden ist. Irgendwer brauchte, dass Russland nicht an den Spielen teilnimmt. Diese Entscheidung kann und sollte man anfechten, denn sie bestimmt über das Schicksal einer ganzen Generation von Sportlern und Trainern."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 25
Im ORF: Polzer-Seitenhieb gegen Kickl?
Wengen-Abfahrt Im ORF: Polzer-Seitenhieb gegen Kickl?
Bei der TV-Übertragung ließ der ORF-Mann viel Raum für Spekulationen. 1
Hirscher-Show: Kristoffersen zuckte aus
Wut-Video Hirscher-Show: Kristoffersen zuckte aus
Norweger ließ seinen Frust über die nächste Pleite gegen Hirscher raus. 2
Neureuther lässt mit Aussage aufhorchen
Fan-Liebling Neureuther lässt mit Aussage aufhorchen
Hirscher dominiert Weltcup. Aber: Der Deutsche hat eine gewagte These. 3
Schwere Vorwürfe gegen Toni Sailer
Akt aufgetaucht Schwere Vorwürfe gegen Toni Sailer
Skistar soll eine Frau vergewaltigt haben - die Hintergründe schockieren. 4
Wetter-Chaos: So gelang das Kitz-Wunder
Vor Super-G Wetter-Chaos: So gelang das Kitz-Wunder
Das Wunder wurde vollbracht: Kitzbühel gewann Kampf gegen den Schnee. 5
Deutsche feiern ORF-Kommentatoren
Dreßen-Sieg in Kitz Deutsche feiern ORF-Kommentatoren
Der Triumph von Dreßen riss auch die ORF-Kommentatoren vom Hocker. 6
Hirschers Krone ist zerbrochen
Zagreb Hirschers Krone ist zerbrochen
Hirschers Siegerkrone überlebte nach Triumph nur wenige Stunden. 7
Ösi-Spruch: Neureuther veralbert Dreßen
Kitz-Triumph Ösi-Spruch: Neureuther veralbert Dreßen
Verletzter Deutscher zollt seinem Landsmann Respekt - und scherzt. 8
Das traurige Geheimnis des Thomas Dreßen
Neuer DSV-Star Das traurige Geheimnis des Thomas Dreßen
Neo-Kitz-Sieger ließ sich selbst von einer Tragödie nicht unterkriegen. 9
Ski-Ass Neureuther hat geheiratet
Liebesglück Ski-Ass Neureuther hat geheiratet
Der Deutsche gab seiner Freundin Miriam Gössner am Mittwoch das Ja-Wort. 10
Ski-Stars: Harte Kritik an der Streif
Kitzbühel-Training Ski-Stars: Harte Kritik an der Streif
Nach dem ersten Herantasten gibt es Gegenwind für die Veranstalter. 11
Wahnsinn: Deutscher Triumph auf Streif
Abfahrt, Kitzbühel Wahnsinn: Deutscher Triumph auf Streif
Mega-Sensation in Kitz: Dreßen rast zum Klassiker-Sieg, Reichelt wird Dritter. 12
Sexy Lindsey begeistert als Superheldin
Über 100.000 Likes Sexy Lindsey begeistert als Superheldin
Lindsey Vonn begeistert ihre Follower auf Instagram mit neuer Pose. 13
ÖSV-Schock: Max Franz fällt für Kitz aus
Keine Rennen ÖSV-Schock: Max Franz fällt für Kitz aus
ÖSV-Star kann wegen gesundheitlicher Probleme nicht an den Start gehen. 14
Schock: ÖSV-Adler am Kulm bestohlen
Einbruch in Container Schock: ÖSV-Adler am Kulm bestohlen
Österreichische Skispringer erstatteten Anzeige nach dreistem Diebstahl. 15
ÖSV-Ärger: Erzrivale vermiest Kitz-Party
Das gibt's nicht! ÖSV-Ärger: Erzrivale vermiest Kitz-Party
Aus der österreichischen Sieger-Party wurde in Kitzbühel leider nichts. 16
Neureuther kritisiert Wut-Kristoffersen
Auszucker bei Hirscher-Siegen Neureuther kritisiert Wut-Kristoffersen
Der Norweger müsse akzeptieren, dass es Menschen gibt, die besser sind als er selbst. 17
Kristoffersen wehrt sich gegen Image
Schlechter Verlierer? Kristoffersen wehrt sich gegen Image
Henrik Kristoffersen landete in Wengen zum siebenten Mal auf Platz zwei. 18
Frühes Aus: "Schlieri" reiste wütend ab
Rückschlag Frühes Aus: "Schlieri" reiste wütend ab
Das tut richtig weh: Tiroler verpasst auf Heim-Schanze zweiten Durchgang. 19
Kitzbühel geschockt: Die Sex-Akte Sailer
Ski-Gott Kitzbühel geschockt: Die Sex-Akte Sailer
Ski-Gott Sailer stand unter Verdacht der "Notzucht" einer Prostituierten. 20
Akt Sailer: Jetzt spricht sein Bruder
Auf oe24.TV Akt Sailer: Jetzt spricht sein Bruder
Rudi Sailer nimmt auf oe24.TV erstmals zu den Vorwürfen gegen seinen Bruder Stellung. 21
Mancuso: Karriereende im heißen Outfit
In Cortina Mancuso: Karriereende im heißen Outfit
Amerikanerin zieht einen überraschenden Schlussstrich - und wie. 22
ÖSV-Drama: Virus beendete seine Karriere
Christoph Nösig ÖSV-Drama: Virus beendete seine Karriere
Team-Weltmeister trat letzte Saison zurück. Jetzt offenbart er, warum! 23
ÖSV-Adler: Kuriose Wende nach Diebstahl
Die Hintergründe ÖSV-Adler: Kuriose Wende nach Diebstahl
Kraft und Co. wurden am Kulm bestohlen. Nun gibt es eine kuriose Wende. 24
Hirscher von Kristoffersen geschlagen
Kitzbühel-Slalom Hirscher von Kristoffersen geschlagen
Henrik Kristoffersen gewinnt Kitz-Slalom vor ÖSV-Star Marcel Hirscher. 25

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.