Schock: Horror-Sturz von ÖSV-Boarder

Schwer verletzt

Schock: Horror-Sturz von ÖSV-Boarder

Mit Rang drei beim Teambewerb in Veysonnaz haben Hanno Douschan und Alessandro Hämmerle am Sonntag im letzten Snowboardcross-Weltcuprennen in dieser Saison einen Podestplatz für das ÖSV-Team geholt. Überschattet wurde der Bewerb von einem schweren Sturz von Lukas Pachner, der sich eine Hüftluxation und einen Bruch der rechten Hüftpfanne zugezogen hat. Das habe eine Untersuchung im Krankenhaus in Sion ergeben, wo die Hüfte unter Vollnarkose wieder eingerenkt wurde.

Pachner hatte bei einem Sprung die Kontrolle verloren und krachte anschließend mit voller Wucht auf den Rücken. Der 26-Jährige blieb einige Zeit auf der Strecke liegen und wurde von Sanitätern versorgt, ehe er der Abtransport erfolgte. In der Wertung gab es für den Wiener und seinen Partner Julian Lüftner den achten Platz, der zur Nebensache wurde.

Im großen Finale lieferte sich zunächst Douschan als erster Fahrer mit dem Deutschen Paul Berg und dem Spanier Regino Hernandez packende Positionskämpfe. Nach der Übergabe setzte sich das enge Rennen zwischen Hämmerle, dem Deutschen Konstantin Schad und dem Spanier Lucas Eguibar fort, ehe Schad Hämmerle vors Brett vor, woraufhin der Österreicher viel Tempo einbüßte und schließlich als Dritter hinter Deutschland 1 (Berg/Schad) und Spanien 1 (Hernandez/Eguibar) die Ziellinie überquerte.

"Sieg wäre möglich gewesen"

"Ich habe etwas zwiespältige Gefühle. Einerseits bin ich sehr froh darüber, am Podium zu stehen, andererseits wäre heute sogar der Sieg möglich gewesen. Aber wir haben wieder gezeigt, dass wir Österreicher im Teambewerb immer für ein Top-drei-Resultat gut sind", sagte Douschan.

Hämmerle hob hervor, "auch im vierten Teambewerb in dieser Saison mit dem dritten Partner aufs Podest gefahren" zu sein. Im Montafon und in Erzurum (TUR) war er mit Markus Schairer sowie in der Vorwoche in Moskau (RUS) mit Julian Lüftner jeweils Zweiter gewesen.

Die kleine Team-Kristallkugel sicherten sich die Italiener Emanuel Perathoner und Omar Visintin, die am Sonntag Rang vier belegten. Als bestes ÖSV-Duo wurden Hämmerle/Schairer Weltcup-Fünfte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 13
Super-Adler beendet seine Karriere
Überraschung Super-Adler beendet seine Karriere
Der ehemalige Sieger der Vierschanzentournee hängt seine Sprung-Ski an den Nagel. 1
ÖSV-Ass beendet überraschend Karriere
Schock im Ski-Zirkus ÖSV-Ass beendet überraschend Karriere
Nach einem Kreuzbandriss kehrte sie letzte Saison zurück. Jetzt zieht sie zur Gänze den Schlussstrich. 2
Wirbel um pikante WhatsApp-Nachrichten
Missbrauchsvorwürfe Wirbel um pikante WhatsApp-Nachrichten
Schwere Vorwürfe gegen Ex-ÖSV-Trainer Kahr - Anwalt: 'Das stimmt alles nicht'. 3
Sexy Vonn zeigt, was sie zu bieten hat
US-Beauty Sexy Vonn zeigt, was sie zu bieten hat
Ski-Queen gewährt ihren Fans mal wieder einen interessanten Einblick. 4
ÖSV-Legende: Comeback als Adler-Coach?
Kuttin-Nachfolger ÖSV-Legende: Comeback als Adler-Coach?
Offenbar hat der Skisprung-Verband endlich einen neuen Cheftrainer gefunden. 5
Ex-Chefadler Kuttin bricht Schweigen
"Emotional irrsinnig schwer" Ex-Chefadler Kuttin bricht Schweigen
Heinz Kuttin: 'Aus Negativspirale kommt man nicht mehr raus'. 6
Horngacher hat sich entschieden
ÖSV oder Polen? Horngacher hat sich entschieden
Polens Skisprung-Trainer Stefan Horngacher hat seine Zukunft geklärt. 7
Ski-Trainer wegen Missbrauchs verurteilt
Ein Jahr Haft Ski-Trainer wegen Missbrauchs verurteilt
Angeklagter soll Minderjährigem mehrfach in den Schritt gegriffen haben. 8
Das steckt wirklich hinter Kuttin-Aus
Attacke auf Familie Das steckt wirklich hinter Kuttin-Aus
Schröcksnadel: Persönliche Entscheidung Kuttins - Noch kein Nachfolger. 9
Neuer Chef-Trainer der Adler steht fest
Entscheidung Neuer Chef-Trainer der Adler steht fest
Das Rätsel um den Nachfolger von Heinz Kuttin ist endlich gelöst. 11
8-facher Olympiasieger tritt zurück
Allzeitgröße 8-facher Olympiasieger tritt zurück
Der 44-jährige Wintersportler verkündete seinen Rücktritt. 12
Hirscher beim Heliskiing in Kanada
Rocky Mountains Hirscher beim Heliskiing in Kanada
Marcel Hirscher verbringt seinen Urlaub in den Rocky Mountains. 13

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.