Maier geht volles Risiko ein

ÖSTERREICH

Maier geht volles Risiko ein

Der Herminator ist gerüstet. Österreichs Ski-Superstar greift auf der Saslon an. ÖSTERREICH sprach mit ihm über sein Comeback.

Der Ski-Klassiker: In Gröden beginnt heute der Countdown für die Speedbewerbe auf der Saslong. Hermann Maier ist hochmotiviert.

Comeback
Nach seiner selbst verordneten Rennpause startet Hermann Maier zum Angriff: Super-G, Abfahrt in Gröden, dann Riesentorlauf in Alta Badia: Drei Rennen in drei Tagen, drei neue Chancen für den Herminator!

Der Aberg in Maria Alm: Riesentorlauf-Training mit ÖSV-Coach Andreas Evers. Maier stößt sich kräftig vom Start ab und löst die Zeitnehmung aus. Zwei, drei Schlittschuhschritte, dann geht er in die Hocke. Im Gesicht die Entschlossenheit, die wir zuletzt schon vermissten. "Ja, das sieht schon ganz gut aus“, nickt Evers. "Dafür, dass Hermann seit Oktober nicht Riesentorlauf trainiert hat, können wir wirklich zufrieden sein.“

Form passt
Nach dem fünften 45-Sekunden-Lauf nimmt der Herminator den Rennhelm ab und lächelt zufrieden: "Ich fühle mich gut. Es ist fix, dass ich die Saison durchfahre.“ Und zwar nach dem Motto: "Jetzt erst recht!“ Hermann ist heiß.

Neustart
Nach der enttäuschenden Nordamerika-Tournee (5 Rennen, beste Platzierung Rang 11/Abfahrt Lake Louise) will Maier mit seinen neuen Head-Skiern endlich durchstarten. Dafür legt er sich voll ins Zeug. Schon Samstagvormittag, wenige Stunden nach seiner bescheidenen Geburtstagsfeier am Attersee, schwitzte der 35-jährige Flachauer bei Kraft- und Koordinationseinheiten. Und während Benni Raich am Sonntag in Bad Kleinkirchheim zum Slalom-Sieg carvte, brauste Maier in Flachau durch Super-G-Tore. In einigen Nachtschichten hatte Servicemann Roland Eder alles getan, um die 2,11 Meter langen Super-G-Ski auf den europäischen Schnee abzustimmen.

Tests
Und während Maier gestern am Beifahrersitz seines Trainers Richtung Gröden fuhr, war Eder bereits vor Ort, um die schnellsten Abfahrts-Latten herauszutesten. Heute geht’s mit dem ersten von zwei Trainings-Läufen für die Abfahrt am Samstag los. Vor allem hier rechnet sich Maier einiges aus. Trainer Evers: "Hermann hat in Lake Louise und in Beaver Creek im Prinzip zwei gute Rennen abgeliefert. Er war schnell, die guten Platzierungen hat er sich aber mit Fehlern verhaut.“ In Gröden wird der Herminator alles daransetzen, um Patzer zu vermeiden. Evers: "Wenn ihm das gelingt, fährt er zumindest in die Top fünf. Hermann braucht nur ein Erfolgserlebnis.“

Das will sich unser Ski-Superstar in Gröden holen!

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .