Capitals feiern zweiten Sieg

Eishockey

Capitals feiern zweiten Sieg

Auch Salzburg und Linz jubeln über einen vollen Erfolg.

Die Vienna Capitals, Salzburg und die Black Wings Linz haben in der Erste Bank Eishockey Liga auch ihre zweiten Spiele gewonnen. Die Wiener fertigten Fehervar zu Hause 6:3 ab, die Salzburger gewannen in Znojmo 3:1. Linz erkämpfte sich in Graz nach Dreitore-Rückstand noch ein 4:3 nach Verlängerung. Der KAC verlor in Innsbruck 4:5 und Dornbirn besiegte Ljubljana mit 3:2.

Die auch in der Champions League noch unbesiegten Capitals zeigten sich im ersten Heimspiel bis auf wenige Minuten von ihrer besten Seite. Das frühe 1:0 von Rotter glichen die Gäste aus Ungarn noch aus, danach schossen die Wiener aber einen Fünftore-Vorsprung heraus. In der Schlussphase ließen die Caps in Unterzahl noch zwei Gegentore zu.

Salzburg begnügte sich in Znaim lange mit einem Welser-Tor in Minute eins. Danach fielen die "Bullen", aber auch die Tschechen vor allem durch viele Strafen auf. Den Gastgebern glückte in Minute 56 in Unterzahl der Ausgleich. Mit zwei Powerplay-Toren sorgten der österreichische Meister jedoch für klare Verhältnisse.

Die Graz 99ers zogen gegen Linz zunächst mit je einem Tor pro Drittel auf und davon. Mit drei späten Treffern schafften die Oberösterreicher aber noch den Ausgleich, ehe Kozek in der Verlängerung sogar den Auswärtserfolg fixierte.

Rekordmeister KAC nützte in Innsbruck in Person von Neo-Kapitän Reichel ein Fünf-Minuten-Powerplay zu zwei Toren (10., 12.). Die Überzahlsituation war zustande gekommen, weil Innsbrucks Beech KAC-Stürmer Pither hart von hinten gegen die Bande gecheckt hatte. Der Kanadier schied mit einer blutenden Wunde an der Lippe und einer Gehirnerschütterung aus. Beech bekam zusätzlich zu den fünf Minuten eine Spieldauerstrafe aufgebrummt.

Das Gastgeberteam von Ex-KAC-Coach Christer Olsson schaffte aber postwendend den Anschlusstreffer. Nach einer halben Stunde gelang den "Haien" der Ausgleich. Ulmer (39.) bei 5:3-Überlegenheit und Vanballegooie (48.) stellten später auf 4:2. Auf den Anschlusstreffer den Klagenfurter antworteten die Tiroler in der letzten Minute mit dem vorentscheidenden fünften Tor. Die Rotjacken schossen sechs Sekunden vor dem Ende noch das 4:5.

Dornbirn behielt gegen Laibach im Duell zweier zum Auftakt unterlegener Teams dank Powerplay-Effizienz die Oberhand. Erst am späteren Abend empfing Titelverteidiger Bozen den VSV.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .