Capitals unterliegen vor Rekordkulisse 5:7

EBEL

Capitals unterliegen vor Rekordkulisse 5:7

Linzer nahmen gleich im ersten Match die neue Caps-Festung ein.

Die Vienna Capitals haben am Sonntag ihr erstes Heimspiel der Eishockey-Erste-Bank-Liga gegen den EHC Linz trotz 3:1-Führung noch 5:7 verloren. Vor der Rekordkulisse von 5.500 Zuschauern im Eissportzentrum Kagran, der umgebauten Albert-Schultz-Eishalle, überzeugten die Wiener nur im ersten Drittel. Vor dem Spiel wurde Caps-Kapitän Benoit Gratton als MVP der abgelaufenen Saison geehrt.

Bei den Capitals musste Coach Tommy Samuelsson auf die Verletzten Francois Fortier, Christian Dolezal, Philip Pinter und Peter Schweda verzichten. Die Black Wings traten die Reise in die Bundeshauptstadt ohne das Brüderpaar Robert und Philip Lukas an.

Die Caps begannen das Spiel sehr aggressiv und körperbetont. Den überraschenden Führungstreffer der Gäste durch Gregor Baumgartner (4.) wandelten die Heimischen noch im Lauf des ersten Spielabschnittes durch Tore von Mario Fischer (5.), Benoit Gratton (6.) und Ross Lupaschuk (14./PP) in eine 3:1-Führung um, ehe Adrian Veideman noch vor der ersten Pause den Anschlusstreffer für die Stahlstädter erzielten.

Durch weitere Treffer von Mike Quellette (24./PP), Justin Keller (28.) und Daniel Mitterdorfer (36./PP) drehten die Gäste das Spiel im zweiten Drittel und ließen in weiterer Folge auch nichts mehr anbrennen. Ross Lupaschuk ließ die Wiener mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend zum 4:5 (37.) noch einmal hoffen, doch Mike Quellette stellte in der 45. Minute den alten Zwei-Tore-Vorsprung der Linzer wieder her. Die weiteren Treffer von Dan Björnlie (50.) bzw. Rob Hisey (60./EN) hatten nur noch statistischen Wert.

Abbruch in Laibach
Kein Ergebnis gibt es vorerst vom EBEL-Zweitrunden-Spiel zwischen Laibach und Graz. Beim Stand von 0:1 (0:1,0:0) für die 99ers ist die Partie am Sonntagabend nach dem zweiten Drittel wegen Unbespielbarkeit des Eises abgebrochen worden. Das Tor für die Grazer hatte Iberer im Powerplay (18.) erzielt.

Das letzte Drittel der abgebrochenen Partie (Offizieller Grund: Zu viel Wasser auf dem Eis) wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Das gab die Liga bekannt. Die Entscheidung über die Details folgt am Montag.

Villach gewinnt
Der Villacher SV hat den ersten Sieg gefeiert. Zwei Tage nach der 1:2-Heimschlappe gegen Ljubljana setzten sich die Kärntner in Ungarn gegen Fehervar 2:1 (0:1,2:0,0:0) durch. Am Freitag treffen die Villacher auswärts auf die Vienna Capitals und somit erstmals in dieser Saison auf einen österreichischen Rivalen.

KAC feiert zweiten Sieg
Der KAC hat auch sein zweites Saisonmatch gewonnen. Zwei Tage nach dem 6:2 gegen Meister Salzburg in der eigenen Halle kamen die Klagenfurter bei HK Jesenice zu einem 4:1 (2:0,0:0,2:1)-Erfolg und führen die Tabelle weiter an. Das neu formierte slowenische Team verlor auch sein zweites Heimspiel.


 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .