Caps zwingen Haie in die Knie

EBEL

Caps zwingen Haie in die Knie

Die Vienna Capitals setzten sich erst im Penaltyschießen gegen die Innsbrucker mit 4:3 durch.

Vienna Capitals - HC Innsbruck 4:3 n.P. (0:2,2:0,1:1/0:0;1:0)
Albert-Schultz-Halle, 2.000, SR Lesniak
Tore: Dolezal (33./PP), Casparsson (40.), Björnlie (41.), Gallant (entscheidender Penalty) bzw. Henderson (5., 14./SH), Bellissimo (52.)
Strafminuten: 8 bzw. 12

Die Vienna Capitals haben nach drei Niederlagen wieder auf die Siegerstraße gefunden. Die Wiener setzten sich am Dienstag im Spiel der 22. Runde der Erste Bank Eishockey Liga vor Heimpublikum gegen die Innsbrucker Haie 4:3 (0:2,2:0,1:1/0:0;1:0) nach Penalty-Schießen durch. Die Capitals verbesserten sich auf Tabellenplatz drei, die Tiroler sind Vorletzter.

Zwei Tore von Jay Henderson bescherten den Capitals einen 0:2-Rückstand nach dem ersten Drittel. Der kanadische Stürmer traf nach einem Abpraller (5.) und neun Minuten später in Unterzahl aus einem Konter. Capitals-Stürmer Christian Dolezal (33.) sorgte nach einem nicht genützten 5:3-Überzahlspiel in einem weiteren Powerplay für den verdienten Anschlusstreffer. Verteidiger Peter Casparsson glückte nach einer Drangperiode 48 Sekunden vor Drittelende der Ausgleich.

Nur 24 Sekunden nach Wiederbeginn traf Dan Bjornlie zur erstmaligen Führung für die Wiener. Danach hatten die Capitals das Spiel unter Kontrolle, ehe Vincent Bellissimo (52.) mit einem durchaus haltbar scheinenden Schuss doch noch der Ausgleich gelang. In weiterer Folge riskierten beide Teams nicht mehr allzu viel und so fiel die Entscheidung nach torloser Verlängerung im Penalty-Schießen. Trevor Gallant verwertete als einziger Schütze seinen Versuch.

Nächste Seite: Linz - KAC

EHC LIWEST Black Wings Linz - KAC 4:2 (2:0,1:1,1:1)
Linzer Eishalle, 2.200, Veit
Tore: Leahy (7.), Schlacher (18.), Baumgartner (40.,59./PP) bzw. Hundertpfund (32.), Craig (56./PP)
Strafminuten: 6 bzw. 14

Die Black Wings Linz haben am Dienstag in der Erste Bank Eishockey Liga ihren fünften Sieg in Folge gefeiert. In der 22. Runde holten sie einen 4:2-Heimerfolg gegen Rekordmeister KAC, womit sie in der Tabelle mit weiter vier Punkten Rückstand auf Leader Jesenice auf Rang vier vorrückten. Die Kärntner liegen nur noch einen Zähler vor den Oberösterreichern unverändert an zweiter Stelle.

Der Sieg der Linzer geht in Ordnung, auch wenn die Gäste vor allem im zweiten und dritten Drittel drängten. Leahy (7.) und Schlacher (18.) hatten die Boni-Truppe auf eigenem Eis mit einem 2:0 in die erste Pause gebracht, Hundertpfund gelang allerdings in der 32. Minute der Anschlusstreffer. Nur weitere 16 Sekunden später erzielte Hager den vermeintlichen Ausgleich, Hauptschiedsrichter Veit erkannte das Tor aber wegen hohen Stocks ab.

Nur 20 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels stellte Baumgartner wieder den Zweitore-Vorsprung her, dieser hielt bis fünf Minuten vor Schluss. Durch einen Powerplay-Treffer von Craig schöpfte der KAC noch einmal Hoffnung. In der vorletzten Minute riskierten die Klagenfurter schließlich alles, als sie in Unterzahl den Goalie vom Eis nahmen, dies wurde freilich durch das 4:2 von Baumgartner "bestraft".

Nächste Seite: Graz - Laibach

Graz 99ers - Olimpija Laibach 3:2 (1:0,2:2,0:0)
Eishalle Liebenau, 1.200, SR Gebei
Tore: Schildorfer (2.), Day (21.), Stuart (28.) bzw. Elik (30.), Hocevar (31.)
Strafminuten: 8 bzw. 6

Die Graz 99ers haben am Dienstag das Kellerduell in der Erste Bank Eishockey Liga gegen Olimpija Laibach für sich entschieden. Das Tabellenschlusslicht aus der Steiermark besiegte den Vizemeister vor 1.200 Zuschauern 3:2 (1:0,2:2,0:0) und verwies die Slowenen mit dem sechsten Heimsieg ans Tabellenende.

Die Grazer verzeichneten einen Blitzstart und gingen durch Daniel Schildorfer nach 71 Sekunden in Führung. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels waren die Slowenen stärker, scheiterten aber wiederholt an Graz-Schlussmann Grumet-Morris. Im Mitteldrittel dauerte es lediglich zehn Sekunden bis Greg Day traf, Michael Stuart erhöhte in der 28. Minute auf 3:0.

Ein Doppelschlag binnen 33 Sekunden durch Routinier Todd Elik (30./PP) und Matej Hocevar (31.) brachte die Slowenen wieder zurück ins Spiel. Die Grazer beschränken sich im Schlussabschnitt mit Erfolg darauf, den knappen Vorsprung zu verwalten. Die Schlussoffensive der Slowenen blieb unbelohnt.

Nächste Seite: Salzburg - VSV

Red Bull Salzburg - VSV 3:5 (0:1,2:1,1:3)
Eisarena Volksgarten, 2.800, Winter
Tore: Pewal (29.,44./PP), Sweatt (31.) bzw. Kristler (13.), Sandrock (24.), Ferland (42./PP,46./SH), Cavanaugh (43./PP)
Strafminuten: 14 bzw. 18

Meister Red Bull Salzburg hat am Dienstag in der 22. Runde der Erste Bank Eishockey Liga eine 3:5-Heimniederlage gegen den Villacher SV kassiert und ist damit in der Tabelle auf Rang fünf zurückgefallen. Die Kärntner liegen nun nur noch einen Punkt hinter den Salzburgern auf Platz sechs. Die Entscheidung fiel in der 46. Minute, als Ferland in Unterzahl das 5:3 für die Gäste erzielte. Goalie Parise hatte den Puck hinter dem Tor an Ferland verloren, dieser musste nur noch einschießen.

In einer zu Beginn eher schwachen Partie gingen die Villacher durch Kristler mit dessen ersten Liga-Treffer (13.) sowie Sandrock (24.) 2:0 in Front, doch noch vor der zweite Pause glichen die u.a. ohne den gesperrten Matthias Trattnig angetretenen Gastgeber durch Pewal (29.) und Sweatt (31.) aus. Im Schlussdrittel legte der VSV zwar durch Ferland (42.) und Cavanaugh (43.) wieder vor, doch Pewal (44.) brachte Salzburg wieder Hoffnung. Parises Missgeschick wurde aber nicht mehr verdaut.

Erst am vergangenen Donnerstag hatten die Salzburger mit einem 2:5 gegen die Black Wings Linz die erste Saison-Heimniederlage nach zehn Erfolgen kassiert, nun folgte auch schon die zweite Schlappe auf eigenem Eis. Die Villacher hatten nach der Liga-Pause auswärts noch nicht gewonnen, in Graz und Jesenice verloren. Nach nur sieben Auswärtspunkten in elf Spielen wiegt der nun in Salzburg errungene Erfolg umso schwerer.

Nächste Seite: Jesenice - Alba Volan

HK Acroni Jesenice - Alba Volan Szekesfehervar 3:1 (1:0,1:0,1:1)
Jesenice, 2.400, Falkner
Tore: Rodman (1.,48./PP), Hebar (31./SH) bzw. Kovacs (56.)
Strafminuten: 12 bzw. 16

HK Jesenice hat am Dienstag mit einem 3:1-Erfolg gegen Szekesfehervar in der 22. Runde der Eishockey Erste Bank Liga die Tabellenführung ausgebaut. Die ersten Verfolger KAC und Salzburg ließen beide Federn, während die Kärntner bei den Black Wings Linz mit 2:4 unterlagen, jedoch Zweiter blieben, mussten sich die Mozartstädter zu Hause gegen den VSV mit 3:5 geschlagen geben und fielen von Rang drei auf fünf zurück.

Die Vienna Capitals sind dank eines 4:3-Erfolges nach Penaltyschießen über Innsbruck neuer Dritter, Graz setzte sich im Keller-Duell gegen Laibach mit 3:2 durch und ist nicht mehr Schlusslicht.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .