Coronavirus sorgt für Engpass im Eishockey

Schläger-Produktion gestoppt

Coronavirus sorgt für Engpass im Eishockey

Die Produktion in China von maßangefertigten Eishockey-Stöcken wurde wegen dem Coronavirus gestoppt.

Jeden Tag gelangen neue Auswirkungen vom verheerenden Coronavirus an die Öffentlichkeit. Dass viele Produkte in China produziert werden ist kein Geheimnis, so auch Eishockey-Schläger. Die renommierten Firmen haben ihre Produktion aus Kanada, Finnland oder Schweden in das Reich der Mitte ausgelagert. Das führt jetzt zu Problemen.

Der Marktführer "Bauer " hat seine Produktion von maßangefertigen Eishockey-Schlägern für Profis in China bereits Ende Jänner eingestellt. Bestellungen werden nicht mehr bearbeitet, die Eishockey-Stars müssen schlichtweg abwarten bis die Produktion fortgesetzt wird. 

 

Produktion in Coronavirus-Gebiet

In der Metropole Wuhan werden die Karbonstöcke produziert. Sogenannte "Customized Sticks" kosten bis zu 380 Euro – und sind derzeit heiß begehrt. Die Firmen "Bauer" und "CCM" statten drei Viertel der NHL-Spieler aus. Heimische Eishockey-Spieler der EBEL sind ebenfalls betroffen.

Produziert werden die Schläger am Jangtse-Fluss, also in der vom Coronavirus am stärksten betroffenen Region. Seit mehreren Wochen herrscht dort Stillstand. Heimische Profis verbrauchen pro Saison rund 30 Schläger.

 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .