EBEL Nummer 7 in Europa

Zuschauerbilanz

EBEL Nummer 7 in Europa

Österreichische Eishockeyliga überholte heuer sogar die Slowakei.

Die österreichische Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) mit Clubs aus Ungarn, Slowenien und Kroatien kann sich bei den Zuschauerzahlen auch international sehen lassen. Nach einer Bilanz des internationalen Eishockey-Verbands ist die EBEL bei den durchschnittlichen Zuschauer-Zahlen die Nummer sieben in Europa. Dank Liga-Neuling Medvescak Zagreb, mit durchschnittlich 5.843 Fans EBEL-Publikumsmagnet Nummer eins, wurde die slowakische Liga bei den Zuschauerzahlen überholt. Die EBEL hat in der dritten Halbfinal-Runde die Marke von einer Million Zuschauern überschritten.

Guter Schnitt
Die Spiele im EBEL-Grunddurchgang fanden im Schnitt vor 3.301 Zuschauern statt, die Meisterschaft von Olympia-Halbfinalist Slowakei konnte auf 2.364 Zuschauer zählen. Die attraktivste Liga ist demnach die schwedische Elitserien mit 6.190 Zuschauern ganz knapp vor der Schweizer Nationalliga A (6.181). Dahinter folgen die deutsche DEL (5.807), die russische KHL (5.474), die finnische SM-Liiga (5.240) und die tschechische Extraliga (4.951).

Bern Zuschauermagnet Nr. 1
Bei den Clubs führt der SC Bern zum neunten Mal in Serie die Zuschauerbilanz an, durchschnittlich kamen 15.709 Fans in die PostFinance-Arena. Dahinter folgen die Eisbären Berlin (14.060) und Frölunda Göteborg (11.399/inklusive Freiluftspiel vor 31.144 Zuschauern). Zagreb liegt auf Rang 35, als bester österreichischer Verein nimmt der KAC Rang 48 ein. Zum Schnitt von 5.127 hat aber auch das Freiluftspiel gegen den VSV am 9. Jänner mit 30.500 Besuchern im Klagenfurter Wörthersee-Stadion beigetragen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .