Eishockey: Niederlagen für EBEL-Spitzentrio

8. Runde

Eishockey: Niederlagen für EBEL-Spitzentrio

Niederlagen für Linz und Vienna Capitals - Dornbirn besiegte den VSV.

Das Spitzentrio der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) hat am Sonntag in der 8. Runde durchwegs Niederlagen kassiert. Red Bull Salzburg musste sich in Innsbruck den Haien mit 4:5 nach Penaltyschießen geschlagen geben, übernahm aber dank des Punktgewinns dennoch Platz eins. Der bisherige Tabellenführer Black Wings Linz verlor in Znojmo 3:6, die Vienna Capitals unterlagen den Graz 99ers mit 0:3.

Salzburg führt daher nun mit einem Punkt Vorsprung das Trio Black Wings Linz, Graz 99ers und Vienna Capitals die Tabelle an. Mit weiteren zwei Zählern Rückstand folgen die Innsbrucker Haie, in der vergangenen Saison noch schlechtestes Team der Liga. Der Dornbirner EC setzte sich zu Hause gegen den VSV mit 3:2 durch und ist damit in der Tabelle nicht mehr die schwächste rot-weiß-rote Mannschaft.

HC Innsbruck - Red Bull Salzburg 5:4 n.P. (1:0, 1:2, 2:2; 0:0; 1:0)
Salzburg musste am Freitag gegen Znojmo die erste Saisonniederlage einstecken und kassierte zwei Tage später die nächste. Die Roten Bullen gerieten gegen die Innsbrucker, das Überraschungsteam der noch jungen Saison, dreimal in Rückstand, den sie dreimal wettmachen konnten. Milam gelang zunächst der Ausgleich zum 3:3 (48./PP) und brachte die Salzburger 82 Sekunden später erstmals in Führung (50.). Doch Siddall brachte Innsbruck 73 Sekunden vor Schluss noch zurück (59.). Im Penaltyschießen schoss Valdix die Innsbrucker schließlich doch noch zum Sieg.

Znojmo - Black Wings Linz 6:3 (1:2, 1:0, 4:1)
Die Linzer schufen sich in Tschechien durch Hisey (5.) und Hofer (10.) einen frühen Zwei-Tore-Vorsprung, dennoch mussten sie im siebenten Spiele ihre erste Niederlage einstecken. Znojmo schaffte vier Sekunden vor der zweiten Pause im Spiel 5-gegen-3 den Gleichstand und überrollte die Oberösterreicher zu Beginn des Schlussdrittels. Podesva (42.), Pavlikovsky (47./PP) und Stach (48.) machten mit drei Treffern innerhalb von gut sechs Minuten alles klar.

Vienna Capitals - Graz 99ers 0:3 (0:2,0:0,0:1)
Die Caps waren im Duell der Tabellennachbarn zwar optisch überlegen, konnten die sehr starke und kompakten Defensive der Grazer aber nicht knacken. Die Wiener fanden kein Mittel gegen das Abwehrbollwerk, die Schüsse brachten wenig Gefahr und zudem nahmen die Heimischen auch zu viele Strafen. Die 99ers dagegen waren im Konter stets gefährlich und schlugen im Powerplay zu. Verlic (4.) und Ganahl (16.) nützten jeweils ein Überzahlspiel zu einer nicht unverdienten 2:0-Führung. Nach 33 Sekunden des Schlussdrittels sorgte Ganahl mit einem weiteren Powerplay-Tor für die endgültige Entscheidung.

Dornbirner EC - VSV 3:2 (1:0,2:0,0:2)
Dornbirn "verwöhnte" die Heimfans nach davor nur acht Treffern in sieben Spielen mit drei Toren. Die Vorarlberger gingen gegen den VSV durch Tore von Grabher Meier (10.), D'Alvise (27./PP) und Arniel (29.) bis zur Halbzeit mit 3:0 in Führung, musste aber noch zittern. Pretnar in Unterzahl (50.) und Fortier in Überzahl (57.) sorgten noch für spannende Schlussminuten.

HCB Südtirol - KAC 1:0 n.P. (0:0,0:0,0:0;0:0;1:0)
Der KAC hat zum Abschied von Interimstrainer Alexander Mellitzer eine Niederlage einstecken müssen. Die Klagenfurter mussten sich bei EBEL-Titelverteidiger Bozen mit 0:1 nach Penaltyschießen geschlagen geben. Tore fielen in 65 Minuten nicht, im Penaltyschießen behielt nur Rick Schofield die Nerven.

Am Montag wird Österreichs Rekordmeister seinen neuen Trainer und Nachfolger von Martin Stloukal bekanntgeben. Der Tscheche war am 26. September nach nur vier Runden und einem 0:9-Heimdebakel gegen Linz freigestellt worden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .