Erste Niederlage für Philadelphia

NHL

Erste Niederlage für Philadelphia

Nödl geht mit Flyers in Montreal 1:5 unter, Vorsprung damit halbiert.

Die Philadelphia Flyers haben am Donnerstag die Vorentscheidung im Finale der Eastern Conference der NHL verpasst. Andreas Nödl, der 5:48 Minuten auf dem Eis stand, und seine Kollegen mussten sich den Montreal Canadiens auswärts deutlich 1:5 geschlagen geben. Damit ging die Erfolgsserie der Flyers nach sechs Siegen zu Ende, Montreal verkürzte in der best-of-seven-Serie auf 1:2. Spiel vier findet am Samstag wieder in der Halle der Kanadier statt.

Canadiens brechen den Bann
Philadelphia-Goalie Michael Leighton war in den beiden Auftakt-Partien der Serie ohne Gegentor geblieben, doch im ersten Heimmatch der Canadiens sah die Sache ganz anders aus. Michael Cammalleri brach mit seinem bereits 13. Tor des laufenden Play-offs den Bann (8.), Leighton musste sich erstmals seit 172 Minuten und 55 Sekunden geschlagen geben. Tom Pyatt (17.), Dominic Moore (32.) und Brian Gionta (43.) erhöhten auf 4:0. Für Philadelphia verkürzte Simon Gagne auf 1:4 (49.), den Endstand markierte Marc-Andre Bergeron 31 Sekunden vor dem Ende (60.).

Unter Druck besser
"Wenn wir mit dem Rücken zur Wand stehen, sind wir ein noch viel besseres Team", erklärte Gionta. In der ersten Play-off-Runde hatte Montreal einen 1:3-Rückstand gegen Washington wettgemacht, danach war man gegen Pittsburgh 2:3 zurückgelegen. Flyers-Kapitän Mike Richards weiß, dass die Trauben auch am Samstag sehr hoch hängen werden: "Montreal spielt zu Hause ganz anders als auswärts, sie sind voller Energie und Feuer. Das müssen wir kapieren."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .