Exklusiv-Interview

Gaudet über seine Ziele mit den Caps

"Ich will den Meistertitel" stellt Capitals Neo-Coach Kevin Gaudet im Antrittsinterview mit ÖSTERREICH klar.

Österreich: Was hat den Ausschlag für die Capitals gegeben?
Gaudet: Es gab mehrere Gründe. Wien ist eine wunderschöne Stadt, natürlich eine Weltstadt, das ist immer interessant. Der Schlüssel für mich war aber, wie ich vom Klub behandelt wurde. Alle sind sehr professionell und sehr ehrlich.

Österreich: Wie lange haben die Verhandlungen eigentlich gedauert?
Gaudet: Wir haben vor ein paar Wochen angefangen und am Mittwoch haben wir uns geeinigt.

Österreich: Fällt es schwer, aus Deutschland ins kleine Österreich zu gehen?
Gaudet: Ein wenig. Aber nur, weil ich in der letzten Saison mit den Hannover Scorpions das Semifinale erreicht habe. Wir hatten da unser bestes Jahr. Jetzt verlasse ich ein Team, das ich von ganz unten bis an die Spitze gebracht habe. Ich habe meinen Job in Hannover nicht verloren, weil ich keinen Erfolg gehabt hätte. Wir hatten sogar das beste Jahr in den letzten 16 Jahren der Vereinsgeschichte. Wien ist jetzt eine neue Herausforderung und ich freue mich schon sehr darauf.

Österreich: Was sind Ihre Ziele mit den Capitals?
Gaudet: In meiner ganzen Karriere war mein Ziel immer der Meistertitel. Wie lange das dauert, kann ich jetzt noch nicht sagen. Ich muss mir ja erst einmal ein Bild von der Mannschaft und der Liga machen. Dann weiß ich, was wir brauchen, um Meister zu werden. Nächste Saison ist mein Ziel aber auf jeden Fall das Erreichen der Play-offs. Dort kann dann viel passieren.

Österreich: Wie gut sind Sie über die Caps bzw. generell über das österreichische Eishockey informiert?
Gaudet: Sehr gut. Ich kenne viele Spieler und war bei dem Spiel letzte Woche gegen Linz. Jedes Team hat eine gute erste Linie. Nur Salzburg ist besser aufgestellt. Mit zwei zusätzlichen Legionären wird es wahrscheinlich zwei Topreihen geben. Die Liga wird stark wie nie sein.

Österreich: Werden Sie das Gespräch mit Jim Boni auch suchen?
Gaudet: Ich kenne Jim ein bisschen. Wir haben uns schon früher getroffen. Aber ich denke, ich werde meinen Weg gehen. Wenn ich seine Meinung brauche, werde ich ihn schon kontaktieren.

Österreich: Wie sieht eigentlich Ihre Eishockey-Philosophie aus?
Gaudet: Ich möchte 100 Prozent Leistung in Training und Spiel haben. Was die Spieler neben dem Eis machen, ist ihre Sache. Natürlich gibt’s Regeln, aber für mich ist der Einsatz am Eis wichtig. Das Team muss schnell sein, kämpfen, großes Herz haben und Charakter zeigen. Wenn die Spieler Freude haben, kann man immer Erfolg haben. Diese Freude ist eine Stärke von mir.

Österreich:In Wien sind die Erwartungen an das Team immer sehr hoch. Wie werden Sie mit dem Druck umgehen?
Gaudet: Ich habe jetzt sieben Jahre in der DEL verbracht, drei Meisterschaften gewonnen (Anm. unterklassige Ligen). Letztes Jahr habe ich mit meinem Team das Semifinale erreicht und wir haben die starken Ingolstädter in sieben Spielen geschlagen. In Wien fühle ich nicht so viel Druck. Ich werde einfach meine Arbeit machen.

Interview: Christian Schleifer/ÖSTERREICH

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .