Raffl-Tor bei 3:4-Niederlage der Flyers

NHL

Raffl-Tor bei 3:4-Niederlage der Flyers

Philadelphia verspielte im Schlussdrittel 3:0-Führung.

Michael Raffl hat am Samstag seinen ersten Saisontreffer in der NHL erzielt, doch freuen konnte sich der österreichische Eishockey-Stürmer nicht. Denn die Philadelphia Flyers verspielten mit dem Villacher gegen die Montreal Canadiens eine 3:0-Führung und verloren noch 3:4 nach Penaltyschießen. Thomas Vanek gewann mit Minnesota Wild bei Colorado Avalanche mit 3:0 und bereitete ein Tor vor.

"Wir haben zwei Drittel gut gespielt, da glaubst du, dass du das Spiel gewinnst, dann drehen sie das noch. Das ist hart", erklärte Raffl im Gespräch.

Der Villacher kam am linken Flügel der ersten Linie mit Kapitän Claude Giroux und Jakub Voracek zum Einsatz und krönte eine gute Leistung mit dem Führungstor in der 4. Minute. Raffl kam alleine vor Torhüter Cary Price zur Scheibe und bezwang den Olympiasieger nach einem Haken. "Meine Leistung war auf jeden Fall besser als in den ersten zwei Spielen. Man muss das Positive rausnehmen und nach vorne schauen", sagte Raffl, der neben seinem Treffer noch einige gute Offensivaktionen zeigte.

Sein Tor war der Startschuss für zwei gute Dritteln, die das Team von Trainer Craig Berube den 19.745 Zuschauern bot. Die Durchsage von Raffls Treffer war noch gar nicht verstummt, da traf Wayne Simmonds 18 Sekunden später zum 2:0 (4.). Mit seinem vierten Saisontreffer erhöhte Simmonds im Powerplay auch auf 3:0 (21.).

Doch im Schlussdrittel spielten die Canadiens groß auf und schafften durch Andrej Markow (48.), Tomas Plekanec (50.) und Alex Galchenyuk (55.) noch den Ausgleich. Im Penaltyschießen behielt nur P.A. Parenteau die Nerven. "Ich glaube, wir hätten im dritten Drittel offensiver spielen sollen, nicht nur ans verteidigen denken. Sie machen ein Tor, dann ist das ganze Momentum auf ihrer Seite", ärgerte sich Raffl.

Denn so ist der neuerliche Fehlstart der Flyers perfekt. Im Vorjahr haben sie von den ersten acht Partien nur eine gewonnen, heuer setzte es vorerst drei Niederlagen. Und das kommende Programm hat es in sich, warten doch in den nächsten Spielen mit Anaheim, Dallas, Chicago, Pittsburgh, Detroit, Los Angeles and Tampa Bay ausschließlich hoch eingeschätzte Mannschaften.

Minnesota kann sich dagegen über einen perfekten Saisonstart freuen. Zwei Tage nach dem 5:0-Heimsieg gewannen die Wild in Denver auch das Retourspiel gegen Colorado Avalanche mit 3:0. Vanek bereitete dabei das 2:0 mit einem Pass auf Jason Zucker vor (32.) und verbuchte seinen ersten Scorerpunkt für sein neues Team.

Avalanche-Coach Patrick Roy hatte nach der schwachen Leistung im ersten Spiel alle vier Sturmlinien umgestellt, der Erfolg blieb aber aus. Wild-Torhüter Darcy Kuemper parierte alle 30 Torschüsse und feierte sein zweites "shutout" in Serie.

Ergebnisse

Philadelphia Flyers (1 Tor Raffl) - Montreal Canadiens 3:4 n.P., Colorado Avalanche - Minnesota Wild (1 Assist Vanek) 0:3, New York Islanders (ohne Grabner/verletzt) - Carolina Hurricanes 4:3, Boston Bruins - Washington Capitals 0:4, Toronto Maple Leafs - Pittsburgh Penguins 2:5, Detroit Red Wings - Anaheim Ducks 2:3, Tampa Bay Lightning - Ottawa Senators 2:3 n.P., Florida Panthers - New Jersey Devils 1:5, Columbus Blue Jackets - New York Rangers 5:2, St. Louis Blues - Calgary Flames 4:1, Nashville Predators - Dallas Stars 4:1, Chicago Blackhawks - Buffalo Sabres 6:2, Arizona Coyotes - Los Angeles Kings 3:2 n.V., Vancouver Canucks - Edmonton Oilers 5:4 n.P., San Jose Sharks - Winnipeg Jets 3:0

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .