(c) GEPA

Vanek trifft

Sabres nehmen Revanche an Bruins

Klarer 6:3-Heimerfolg Bufffalos: Niederlagenserie gestoppt, Spiel stark verbessert.

Nach der Schlusssirene ging ein kollektives Aufatmen durch die 18.650 Fans in Buffalos HSBC-Arena: Die Sabres hatten erstmals seit Wochen wieder ein durchgehend gutes, konstantes Spiel abgeliefert. Logische Folge: nach drei Niederlagen in Folge endlich ein klarer 6:3-Erfolg über die Boston Bruins. Noch am Montag Abend (Ortszeit) hatte man gegen den selben Gegner im Penaltyschießen nach mäßiger Leistung verloren.

Auch diesmal begann das Spiel mit einem Schock für Buffalo: Kalinin ließ sich im eigenen Drittel wie ein Schüler den Puck von Bostons Jungstar Phil Kessel abnehmen und der hatte kein Problem Goalie Ryan Miller aus kurzer Distand zu bezwingen (10:16). Zwei Minuten später leitete Thomas Vanek mit seinem 24. Saisonstreffer den Sieg der Sabres ein: Center Danny Briere spielt den Puck im Powerplay von hinter dem Netz vor das Tor, wo Vanek schon wartet - 1:1.

Alles klar
Weitere Treffer von Paille (2), Roy, Campbell und Afinogenow entschieden die Partie schließlich deutlich zugunsten der Sabres, die sich mit ihrem 32. Saisonsieg wieder an die Spitze der NHL-Tabelle setzten, da die Nashville Predators in Detroit verloren. Anaheim liegt gleichauf mit Buffalo, hat jedoch ein Spiel mehr ausgetragen.

Aufatmen
Auch in der Sabres-Kabine war die Erleichterung nach dem Erfolg zu merken: "Wir haben diesen Sieg ungebraucht, schön, dass wir ihn auch geschafft haben", erklärte All-Star-Verteidiger Brian Campbell nach dem Spiel. Besonders auffällig: Die "Special Teams" haben endlich wieder funktioniert. Das Unterzahlspiel funktionierte nahezu makellos, im Powerplay konnte man aus nur drei Möglichkeiten ein Tor erzielen.

Vor dem Spiel hatte Coach Lindy Ruff seine Spieler "motiviert": "Eiszeit wird man sich ab sofort wieder erkämpfen müssen. Wer bei seinen Einsätzen nicht vollen Einsatz zeigt, wird auch weniger am Eis stehen." Besonders zu Herzen nahm sich das Daniel Paille, der für den verletzten Jochen Hecht aus Rochester hochbeordert wurde. Paille erkämpfte sich über 19 Minuten Eiszeit, erzielte zwei Tore und wurde zum besten Spieler des Abends gewählt. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg: Die Verteidiger scorten endlich wieder. Von der "blue line" wurden insgesamt vier Scorerpunkte zum Sieg beigesteuert.

Vanek schraubt Punktekonto hoch
Thomas Vanek beendete die Partie mit 16:11 Minuten Eiszeit, zwei Schüssen, einem Tor und einer Plus/Minus-Bilanz von +1. Vanek hält damit insgesamt bei 47 Scorerpunkten (24 Tore, 23 Assists) - es fehlt nur noch ein einziger Punkt, um seine Punkteleistung aus der gesamten Vorsaison einzustellen. In der Plus/Minus-Wertung hält Vanek schon bei +24, was Rang drei ligaweit bedeutet.

Ergebnisse
Buffalo - Boston 6:3
Detroit - Nashville 5:3
Dallas - Calgary 4:2
Colorado - Phoenix 4:3

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .