(c) GEPA

NHL

Sabres unterliegen Bruins im Penaltyschießen

Vanek vergibt entscheidenden Penalty, Boston Bruins feiern ersten Saisonsieg gegen Buffalo.

Das Tief der Buffalo Sabres hält weiter an: Zum ersten Mal in dieser Saison verlor man drei Spiele in Folge. Alle Tore in der regulären Spielzeit fielen bereits im ersten Drittel: Boston ging durch Savard nach 3:23 in Führung, zweieinhalb Minuten später gleich Buffalo durch Roys siebenten Saisontreffer zum 1:1 aus. Zur Halbzeit des ersten Drittels brachte Hecht die Sabres erstmals in Führung, ehe es in der Schlusssekunde richtig hektisch wurde: Ein Schuss von Bostons Axelsson fand irgendwie seinen Weg durch die Beinschoner von Buffalo-Goalie Ryan Miller - Proteste der Sabres, die Pausensirene wäre schon erklungen. Die Referees zogen den Videobeweis heran und darauf war deutlich zu sehen, dass der Puck 0,7 Sekunden vor der Pausensirene die Torlinie überquerte - 2:2.

Save des Jahres
Obwohl in den nächsten beiden Dritteln und in der Verlängerung keine Tore fielen, bekamen die 15.585 Zuschauer im TD Banknorth Garden von Boston eine hochklassige Partie zu sehen, in der sich vor allem die Goalies auszeichnen konnten. Den Save der Saison (laut den TV-Kommentatoren), auf jeden Fall aber des Abends, lieferte Ryan Miller: 3 gegen 1-Break der Bruins, Miller hält Maras Schuss aus kurzer Distand in Fußball-Goalie-Manier: Hechtsprung, der Puck prallt knapp unterhalb der Latte von Millers Schläger ab und der Goalie begräbt die Plastikscheibe unter sich: "Ich habe gehofft, dass Mara darauf zählt, dass ich mich flach hinlege. Also hab ich mich auf oben konzentriert."

Sturm entscheidet die Partie
Im Penaltyschießen wurde Bostons deutscher Legionär Marco Sturm zum großen Helden: als Erster und Einziger verwandelte er seinen Penalty. Für Buffalo scheiterten Briere, Kotalik und zum Abschluss Vanek, der unbedingt hätte treffen müssen, um die Sabres im Spiel zu halten.

Vanek beendete die Partie mit vier Torschüssen, 17 Minuten Eiszeit und einer ausgeglichenen Plus/Minus-Bilanz.

Positives aus der Niederlage
Obwohl die Sabres damit ihre längste Niederlagenserie der Saison hinlegten, gab es auch einige positive Punkte: Einerseits bleibt man in der Eastern Conference weiter unangefochten an der Spitze (immerhin nahm man auch einen Punkt aus Boston mit), andererseits gab vor allem das Schlussdrittel Hoffnung auf demnächst wieder bessere Zeiten: da hieß zum Beispiel das Schussverhältnis 14:8 zugunsten der Sabres. Außerdem zeigte die Statistik nach dem Spiel, dass die Sabres während des gesamten Matches keinen einzigen (!) Giveaway zu verzeichnen hatten. In den letzten Wochen war man gerade bei den Fehlpässen sehr nachlässig gewesen. Schon am Mittwoch haben die Sabres die Chance zur Revanche, wenn Boston nach Buffalo in die HSBC-Arena zum Rematch kommt. Sabres-Center Roy: "Wir können zwar nicht jedes Spiel gewinnen, aber wir dürfen uns nicht weiter ausbluten lassen. Wir müssen wieder hart arbeiten!"

Ergebnisse
Boston Bruins - Buffalo Sabres 3:2 n.P.
Detroit Red Wings - Montreal Canadiens 2:0
Phoenix Coyotes - St. Louis Blues 5:4 n.P.
New York Islanders - Tampa Bay Lightning 3:4
Dallas Stars - Los Angeles Kings 3:1
Nashville Predators - Calgary Flames 5:3
San Jose Sharks - Colorado Avalanche 3:1

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .