Vienna Caps besiegen Alba im Penaltyschießen 4:3

EBEL

Vienna Caps besiegen Alba im Penaltyschießen 4:3

Die Vienna Capitals konnten sich gegen Alba Volan durchsetzen. Am Ende 4:3 durch Penaltyschießen.

Caps schlagen Alba im Penaltyschießen
Die Vienna Capitals haben am Dienstag einen 4:3-Erfolg gegen Nachzügler Szekesfehervar und damit ihren vierten Sieg in Folge gefeiert. Vor eigenem Publikum dominierten die Wiener die Partie über weite Strecken, durften aber erst im Penaltyschießen jubeln. Die Capitals fügten den Ungarn damit die bereits achte Niederlage en suite zu und verteidigten ihre Tabellenführung erfolgreich.

Die Ungarn waren spielerisch im ersten Drittel ebenbürtig. Die Capitals-Führung durch Lebeau (6./PP) egalisierten die Gäste nur zwei Minuten später (Kovacs), der völlig unbedrängte Palkovics stellte nach genau einer halben Stunde entgegen des Spielverlaufs sogar auf 2:1 für Alba Volan. Die Wiener, die schon zu Beginn des zweiten Drittels das Kommando übernommen hatten, schlugen aber zurück. Trotz mehrerer guter Paraden von Ungarn-Goalie Szuper glich Divis erst aus (36.), Riihijarvi erzielte in der 45. Minute schließlich das 3:2.

Weil es die Capitals in einer fair geführten Partie trotz weiterer Chancen aber verabsäumten, ihr Trefferkonto zu erhöhen, wurde man von Szekesfehervar in der 59. Minute dank einen glücklichen Palkovics-Tors noch in die Overtime gezwungen. Dort konnte die Gaudet-Truppe auch ein Powerplay nicht nützen, erst im Penaltyschießen gelang Björnlie der entscheidende Treffer.

Vienna Capitals - Alba Volan Szekesfehervar 4:3 n.P. (1:1,1:1,1:1 - 0:0/1:0)
Albert-Schultz-Halle, 2.500, SR Lesnjak
Tore: Lebeau (6./PP), Divis (36.), Riihijarvi (45.), Björnlie (entscheidender Penalty) bzw. Kovacs (8.), Palkovics (30., 59.)
Strafminuten: 8 bzw. 6

Nächste Seite: VSV - Innsbruck 5:1

Villacher schießen Haie vom Eis
Der Villacher SV hat den Aufwärtstrend des HC TWK Innsbruck in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gestoppt. Die Villacher gewannen am Dienstag in der 25. Runde auch das dritte Saisonduell mit den Tirolern souverän mit 5:1 (1:0,1:1,3:0). Dabei hatten sich die Kärntner in einem zerfahrenen Spiel auf mäßigem Niveau lange Zeit schwer getan.

Erst ein glücklicher Doppelschlag im Schlussdrittel sorgte für die Entscheidung zu Gunsten des VSV. Thomas Raffl und Martin Oraze stellten binnen 21 Sekunden jeweils mit abgefälschten Schüssen auf 4:1 (48.). Davor hatten die Legionäre Mapletoft (19.) und Elick (36.) getroffen sowie Henderson in Überzahl den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt (29.).

Den Endstand besorgte Andreas Kristler sechs Minuten vor Schluss mit einem sehenswerten Treffer, nachdem sich kurz zuvor die beiden Torschützen Raffl und Henderson nach einer Boxenlage vorzeitig verabschiedet hatten. Raffl hatte vor 2.800 Zuschauern zwar wie sein Team das bessere Ende für sich, fasste aber ebenfalls eine Spieldauer-Strafe aus.

Von bisher zwölf Heimspielen in dieser Saison haben die Kärntner damit neun gewonnen. In dieser Woche folgen noch zwei weitere Partien in der Villacher Stadthalle - am Freitag das Derby gegen den KAC und am Sonntag der Schlager gegen die zuletzt achtmal in Folge siegreichen Black Wings Linz.

VSV - HC TWK Innsbruck 5:1 (1:0,1:1,3:0)
Villacher Stadthalle, 2.800 Zuschauer, SR Gebei (HUN)
Tore: Mapletoft (19.), Elick (36.), Th. Raffl (48.), Oraze (48.), Kristler (54.) bzw. Henderson (29./PP)
Strafminuten: 13 + Spieldauer Th. Raffl bzw. 17 + Spieldauer Henderson

Nächste Seite: KAC - Laibach 6:3

KAC setzt gegen Laibach Heimserie fort
Eishockey-Rekordmeister KAC hat in der 25. Runde der EBEL mit einem 6:3 (0:0,4:2,2:1) gegen Schlusslicht Olimpija Laibach am Dienstag den elften Heimsieg im zwölften Spiel gefeiert. Die Klagenfurter fielen aber trotz des Sieges vom zweiten auf den dritten Tabellenrang zurück, da die punktgleichen Linzer im direkten Vergleich die bessere Bilanz aufzuweisen haben. Laibach hält einen Zähler vor den Graz 99ers weiter die "Rote Laterne".

Nach 32 Minuten führten die Kärntner vor 3.450 Zuschauern in der Messehalle durch Treffer von Shantz (22./PP), Tory (27.), Harand (29./PP) und Brown (32./PP) bzw. Banham (29./PP) bereits 4:1, ehe der slowenische Vizemeister durch Elik (39./PP) und Tavzelj (42.) noch einmal herankam. Im Finish ließ die Mannschaft von Coach Manny Viveiros aber nichts mehr anbrennen. Brown erhöhte mit seinem zweiten Treffer (54./PP), als Laibach den Goalie herausnahm, traf Schneider ins leere Tor zum Endstand.

KAC - Olimpija Laibach 6:3 (0:0,4:2,2:1)
Klagenfurter Messehalle, 3.450, SR Jelinek
Tore: Shantz (22./PP), Tory (27.), Ch. Harand (29./PP), Brown (32./PP, 54./PP), Schneider (60./empty net) bzw. Banham (29./PP), Elik (39./PP), Tavzelj (42.)
Strafminuten: 12 bzw. 18

Nächste Seite: Linz - Jesenice 3:0

Linz mit achtem Heimsieg in Serie
Der Siegeslauf der Linzer Black Wings in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ist nicht zu stoppen. Am Dienstag setzten sich die Oberösterreicher in der 25. Runde zu Hause gegen Jesenice mit 3:0 (1:0,1:0,1:0) durch und feierten damit den achten Erfolg en suite. Den EBEL-Rekord halten gemeinsam die Vienna Capitals und Jesenice, die 2004/05 bzw. 2007/08 jeweils 12 Mal in Folge gewonnen hatten.

Leahy eröffnete die Partie für die Linzer nach 70 Sekunden programmgemäß, danach lieferten sich beide Teams aber ein eher zerfahrenes Duell mit zahlreichen Hinausstellungen. Höhepunkt im ersten Drittel war denn auch eine Zehn-Minuten-Strafe für Philipp Lukas, der bei Schiedsrichter Winter zu heftig protestiert hatte. Baumgartner erhöhte kurz vor Ende des zweiten Spielabschnitts auf 2:0 (38.), Leahy fixierte mit seinem Treffer zum 3:0 in Unterzahl (46.) den verdienten Erfolg der Hausherren.

Liwest Black Wings Linz - HK Acroni Jesenice 3:0 (1:0,1:0,1:0)
Linzer Eishalle, 2.800 Zuschauer, SR Winter
Tore: Leahy (2., 46./SH), Baumgartner (38.)
Strafminuten: 32 + 10 disziplinar Ph. Lukas bzw. 18

Nächste Seite: Salzburg - Graz 4:3 n.P.

Bullen quälen sich zu Heimsieg über 99ers
Eishockey-Meister Red Bull Salzburg hat die Graz 99ers in der 25. EBEL-Runde am Dienstagabend erst nach Penaltyschießen 4:3 (2:1,0:1,1:1 - 1:0) besiegt. Ryan McDonough verwertete vor der Saison-Minuskulisse von nur 1.600 Fans in der Eisarena Volksgarten den entscheidenden Penalty, nachdem sein Goalie Parise alle Versuche der Steirer pariert hatte. Die "Bullen" gewannen damit das dritte Saisonduell mit den neuntplatzierten Grazern, bleiben aber weiter Tabellensechster.

Die ersatzgeschwächten Mozartstädter sahen nach einem schönen Treffer von Koch (43.) schon wie die Sieger aus, ehe die Gäste den Torhüter herausnahmen und doch noch zuschlugen. Stuart verwertete 38 Sekunden vor der Schlusssirene zum 3:3-Ausgleich. Nach der überraschenden Führung der 99ers durch Jakobsen (5.) hatten die Hausherren die Partie durch Mairitsch (11.) und Foster (17./PP) gedreht. Ulmer (33./PP) war jedoch erneut der Ausgleich gelungen.

Red Bull Salzburg - Graz 99ers 4:3 n.P. (2:1,0:1,1:1 - 1:0)
Eisarena Volksgarten, 1.600, SR Veit
Tore: Mairitsch (11.), Foster (17./PP), Koch (43.), McDonough (entscheidender Penalty) bzw. Jakobsen (5.), Ulmer (33./PP), Stuart (60.)
Strafminuten: 16 + 10 P. Harand bzw. 18 + 10 Riddle

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .