Zweite Heimpleite kostete die Caps die Führung

Eishockey

Zweite Heimpleite kostete die Caps die Führung

Die Wiener Capitals sind nach der 2:5-Schlappe gegen Laibach die Tabellenführung los. Neuer Tabellenerster ist Jesenice.

Die Vienna Capitals haben am Sonntag eine empfindliche 2:5-(1:2,1:3,0:0)-Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten Olimpija Laibach einstecken müssen. Die Wiener verloren ihr zweites Heimspiel in der Erste Bank Eishockey-Liga in Folge und mussten damit die Tabellenführung an Jesenice abgeben.

Auf verlorenem Posten
Bei den Wienern stand erstmals der zweite Ersatztorhüter Florian Weißkircher zwischen den Pfosten. Die verunsichert wirkenden Capitals konnten dem Spiel nicht ihren Stempel aufzudrücken. Nach einem 1:2-Rückstand nach 20 Minuten währte die Hoffnung, das Spiel doch noch zu drehen, im zweiten Drittel nur kurz. Laibach-Stürmer Muric sorgte mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten (34., /36.) für die Vorentscheidung.

Nach dem zwischenzeitlichen 2:4 durch Bjornlie legte Tavzelj in der Schlussminute des zweiten Abschnitts für die Slowenen nach und stellte den Dreitore-Vorsprung wieder her. Zuvor hatten die Laibacher mit äußerst defensiver und destruktiver Spielweise den Vorsprung verwaltet und ihre sich bietenden Möglichkeiten effizienter genützt.

Nach zwei Dritteln wurde Weißkircher, der beim 1:3 und 2:5 nicht gut ausgesehen hatte, durch Walter Bartholomäus ersetzt. Im Schlussdrittel bekamen die 3.600 Fans in der Albert-Schultz-Halle, weder eine Steigerung ihrer Mannschaft noch weitere Tore zu sehen.

Nächste Seite: Meister Salzburg ging in Innsbruck unter

Meister Salzburg ging in Innsbruck mit 1:7 unter
Die Tiroler Wasserkraftarena bleibt eine Hochburg der Innsbrucker Haie. Auch die Salzburger Bullen sind am Sonntag als Verlierer vom Eis gegangen. Nach einem fulminanten Schlussdrittel siegten die Tiroler klar mit 7:1 (2:1,1:0,4:0). Das kleine Zwischenhoch des Meisters wurde gebrochen. Bisher verloren die Tiroler nur die beiden Heimspiele gegen Jesenice.

Nach zwei Topchancen durch Dagenais (6. an die Querlatte und 8.) gingen die Salzburger durch Welser im Überzahlspiel in Führung (11.), doch die Innsbrucker erzielten bereits 27 Sekunden später durch Müller den Ausgleich. Eine Minute vor der ersten Drittelpause nützten die Innsbrucker eine 5:3-Powerplay-Möglichkeit und Razingar schoss die Haie erstmals in Front.

Im zweiten Drittel waren erst 13 Sekunden gespielt, Salzburg-Tormann Reinhard Divis mit den Gedanken scheinbar noch in der Kabine, und Innsbruck erhöhte auf 3:1. Torschütze war wiederum Razingar. Die Innsbrucker Haie kontrollierten schließlich die Partie, die Salzburger Bullen konnten nicht zusetzen.

Erst im Schlussabschnitt erhöhten die Salzburger den Druck, doch die Innsbrucker Abwehr - gestützt auf den wiedergenesenen Torhüter Kotyk - stand immer sehr sicher. Als Razingar mit seinem dritten Treffer in der 54. Minute auf 4:1 erhöhte, war es um den Meister aus Salzburg geschehen. Ofner (55.) und Laroque (56.) erhöhten auf 6:1. Als zwei Innsbrucker auf der Strafbank saßen, nahmen die Salzburger gar ihren Tormann vom Eis - doch die 6:3-Überzahl brachte auch nichts. Pare fixierte mit einem Empty-Net-Goal den 7:1-Endstand (59.).

Nächste Seite: KAC feiert gegen Graz 7:1

KAC feierte im Nachzügler-Duell mit Graz 7:1-Kantersieg
Rekordmeister KAC hat am Sonntagabend im Nachzügler-Duell der Eishockey-Liga mit den Graz 99ers einen Kantersieg gefeiert. Gleich siebenmal durften die 4.100 Fans in der Klagenfurt Stadthalle jubeln, die Kärntner setzten sich mit 7:1 (2:1,3:0,2:0) durch und feierten damit den vierten Sieg en suite. Schon am Freitag können es die Grazer vor eigenem Publikum gegen die Klagenfurter im Re-Match besser machen.

Die Klagenfurter, die Graz damit in der Tabelle überholten, erwiesen sich an diesem Tag als die klar bessere Mannschaft. Nach zwei knappen 4:3-Saisonsiegen über die Steirer waren die technisch klar besseren Hausherren in allen Belangen überlegen. Die Hoffnungen der Grazer, die Top 6 in der Tabelle noch zu erreichen, sind damit vorerst zunichtegemacht.

Nächste Seite: Unerwartete Schlappe des VSV gegen Szekesfehervar

3:6-Heimschlappe des VSV gegen Szekesfehervar
Der Villacher SV hat eine unerwartete 3:6 (0:1,1:1,2:4)-Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Szekesfehervar kassiert. Die Kärntner bleiben damit trotzdem auf Rang sechs, Lokalrivale KAC ist aber bereits punktgleich. Die Ungarn bleiben Schlusslicht, haben aber am Freitag zum Auftakt des letzten Viertels des Grunddurchgangs eine weitere Chance auf einen Sieg gegen den VSV.

Haben die Villacher am 2. November Szekesfehervar deren überhaupt ersten Erfolg in der Liga ermöglicht, so haben sie aus diesem Lapsus offenbar nichts gelernt. Der Vizemeister agierte zu lax und lag in keiner Phase der Partie in Front. Ein Powerplay-Treffer von Scoville in der 52. Minute zum 2:3-Anschlusstreffer ließ die Heimischen noch einmal hoffen, doch ein kurioser Doppelschlag der Gäste in der 57. Minute brachte die Entscheidung.

Und zwar trafen sowohl Ocskay als auch Allen in Unterzahl. Bei 2:5 war das Match damit gelaufen, auch wenn auf jeder Seite noch je ein Tor fiel. Die Villacher hatten zwar abermals ihren Torhüter Gert Prohaska wegen Fingerbruch vorgeben müssen und Goalie Bernhard Starkbaum wirkte auch nicht immer sicher, doch als Entschuldigung für die verdiente Heimschlappe kann dies nicht herhalten.

Nächste Seite: Jesenice holt Tabellenführung

Jesenice holte in Linz die Tabellenführung
Jesenice ist nach dem hart erkämpften 3:2 (0:0,0:1,2:1/0:0/1:0)-Sieg bei den Black Wings Linz der neue Tabellenführer der Erste Bank Eishockey Liga, da die Vienna Capitals Olimpija Laibach daheim 2:5 unterlagen. Die als heimstark geltenden Oberösterreicher haben von den vergangenen vier Heimspielen drei verloren.

Nach Toren von Brad Tiley (34.) und Martin Hohenberger (43.) deutete alles auf einen Sieg für die Black Wings hin. Die Gäste blieben aber immer gefährlich und drängten nach dem Anschlusstreffer durch Sabahudin Kovacevic (46.) auf den Ausgleich, während sich die Linzer aufs Kontern verlegten. 97 Sekunden vor dem Ende der Partie wurden die Anstrengungen belohnt, es traf Tomi Hafner (59.). Die Verlängerung endete torlos, den entscheidenden Penalty verwandelte Conny Strömberg für die Gäste.

Nächste Seite: die aktuelle Tabelle

1. HK Jesenice 28 19 9 85: 68 41

2. Vienna Capitals 27 17 10 100: 65 39

3. HC TWK Innsbruck 28 17 11 98: 79 36

4. EHC LIWEST Black Wings Linz 28 16 12 86: 74 36

5. Red Bull Salzburg 27 14 13 87: 85 33

6. VSV 27 13 14 79: 84 31

7. KAC 27 14 13 87: 81 31

8. Graz 99ers 28 13 15 83:105 30

9. Olimpija Laibach 28 11 17 77: 85 24

10. Alba Volan Szekesfehervar 28 4 24 52:108 12

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .