Diego Viana und Thiago

Adeg Erste Liga

1:2 -Niederlage für Wacker Innsbruck gegen Grödig

Viana (2) und Fabiano sorgten für drei Brasilianer-Teffer, vor dem Anpfiff kam es zu einer Massenschlägerei der Fans.

Wacker Innsbruck verliert in der ADEG-Ersten-Liga an Boden. Die Tiroler mussten sich am Samstag zum Abschluss der 15. Runde Aufsteiger Grödig 1:2 (1:2) geschlagen geben, für die Truppe von Trainer Walter Kogler war es die dritte Niederlage in Folge, der Rückstand auf Leader St. Pölten beträgt drei Punkte. Grödig gelang hingegen der zweite Sieg in den vergangenen zwölf Partien, Coach Heimo Pfeifenberger sitzt damit wieder fester im Sattel. Durch Viana (35., 39.) bzw. Fabiano (45.) wurden alle drei Treffer von Brasilianern erzielt.

Grödig stemmte sich mit viel Moral und Kampfkraft gegen die favorisierten Gäste. Die Grödiger Führung war deshalb nicht unverdient, nach Keil-Zuspiel traf Viana (35.). Nicht einmal fünf Minuten später machte der 25-Jährige seinen Doppelpack perfekt. Nach ungeschicktem Sara-Foul an Viana trat der Gefoulte selbst zum Elfer an und verwertete souverän zu seinem bereits elften Saisontreffer (39.). Viana führt damit die Torschützenliste an.

Kurz vor der Pause gab es mit der ersten Wacker-Chance den Anschlusstreffer, nach Anfang-Pass vollendete Fabiano (45.). Nach einer Stunde erhöhte Wacker den Druck, doch Schmid (66.), Fabiano (68.) und Gstrein (71.) vergaben Topchancen. Die Tiroler haben damit aus den jüngsten vier Spielen nur einen Punkt geholt. Wenig rühmlich verhielten sich die knapp 600 mitgereisten Wacker-Fans, die u.a. Absperrungen niederrissen, Knallkörper und Bierdosen auf den Rasen warfen und sich Scharmützel mit der Polizei lieferten.

Massenschlägerei vor dem Anpfiff
Vor der Partie hatten sich die Innsbruck-Anhänger mit Fans von Austria Salzburg auf einem Feld vor der Untersberg-Arena "verabredet", es entstand eine Massenschlägerei mit 100 Beteiligten. 60 Polizisten konnten rasch für Ordnung sorgen, ein Salzburger Fan wurde festgenommen, sagte ein Sprecher des Landespolizeikommandos. Verletzt wurde vermutlich niemand. Die Einsatzeinheit der Polizei, die sich vor Spielbeginn bereit hielt, "hatte die Situation sofort im Griff und hat eine richtige Schlägerei verhindern können. Anscheinend hat es auch keine Verletzte gegeben", meinte der Beamte. Die Uniformierten führten einen der Rädelsführer ab.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .