2:1! Grödig stößt WAC von Tabellenspitze

Und: Austria - Altach 1:1

2:1! Grödig stößt WAC von Tabellenspitze

Karner und Potzmann sicherten Grödig ersten Auswärtssieg seit 26. April.

Hier finden Sie alle Ergebnisse der Bundesliga >>>

Der SV Grödig hat den WAC mit dem ersten Saison-Auswärtssieg von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga gestoßen. Die Grödiger machten am Samstag in der 12. Runde einen 0:1-Pausenrückstand wett und gewannen in der Lavanttal-Arena mit 2:1. Aufgrund der schlechteren Tordifferenz fiel das Überraschungsteam aus Wolfsberg damit hinter den punktegleichen Meister RB Salzburg auf Platz zwei zurück.

Boris Hüttenbrenner brachte den WAC in Führung (10.), doch Tore von Maximilian Karner per Kopf (57.) und Marvin Potzmann (79.) sicherten den Gästen den nicht unverdienten Sieg. Für Grödig war es der erste Auswärtssieg seit 26. April.

Erste Spielhälfte
5.100 Zuschauer in der Lavanttal-Arena erlebten einen attraktiven Start mit drei Riesenchancen in den ersten fünf Minuten und einer frühen WAC-Führung. Die erste Chance ging auf das Konto von Joachim Standfest, der nach Problemen von Grödig-Torhüter Cican Stankovic aus fünf Metern über das Tor schoss (4.).

Nur eine Minute später stand das WAC-Tor leer, als Grödig-Stürmer Yordy Reyna Torhüter Alexander Kofler an der Outlinie überspielte, Daniel Schütz aber dessen Hereingabe nicht bändigen konnte. Und im Konter kam Attila Simon nicht mehr richtig an den Ball (5.).

In der 10. Minute schlugen die Kärntner aber zu. Nach einem Eckball zog Jacobo aus rund 20 Metern ab, Boris Hüttenbrenner fälschte den Ball noch leicht zum 1:0 ab. Die Gäste waren davon keineswegs geschockt. Grödig hatte sogar mehr vom Spiel, kam aber zunächst nicht gefährlich zum Abschluss.

Zweite Spielhälfte
Bis zur 57. Minute. Nach Flanke von Matthias Maak war Innenverteidiger Karner mit dem Kopf zur Stelle und beendete nach 363 Minuten die Grödiger Torflaute. Die Salzburger machten danach in der von vielen Verletzungspausen unterbrochenen Partie weiter Druck und belohnten sich auch. Nach einer Kopfball-Abwehr im Anschluss an einen Freistoß zog Verteidiger Potzmann ab und traf genau ins Kreuzeck. Damit feierte Grödig nach zuletzt sechs sieglosen Spielen wieder einen vollen Erfolg und verbesserte sich in der Tabelle auf Rang sechs.
 

Wolfsberger AC - SV Grödig Endstand 1:2 (1:0)

  • Wolfsberg, 5.100, Lavanttal-Arena, SR Dintar.
  • Tore: 1:0 (10.) Hüttenbrenner, 1:1 (57.) Karner, 1:2 (79.) Potzmann
  • WAC: Kofler - Standfest, Sollbauer, Rnic, Palla (51. Baldauf)- M. Weber, Hüttenbrenner - Wernitznig (64. Kerhe), P. Zulj, Jacobo - Simon (78. Silvio)
  • Grödig: C. Stankovic - Potzmann, Karner, Strobl, Martschinko - Brauer (46. R. Wallner), Maak - Huspek, Nutz, Schütz (25. Emmanuel) - Reyna (91. Hart)
  • Gelb-Rote Karte: Rnic (93./Foul)
  • Gelbe Karten: Weber, Hüttenbrenner bzw. Reyna, Maak, Huspek, Stankovic
  • Die Besten: Jacobo, Standfest bzw. Reyna, Nutz, Huspek

 

Nächste Seite: Altach - Austria 1:1


Altach - Austria: Aufsteiger bei 1:1 neuerlich stark

Die Austria musste sich auch im zweiten Saisonduell mit Fußball-Bundesliga-Aufsteiger Altach mit einem Unentschieden begnügen. Nach dem 0:0 in Wien gab es am Samstag in der 12. Runde in Altach ein gerechtes 1:1. Beide Treffer fielen in den Anfangsminuten. Die Vorarlberger gingen durch Emanuel Schreiner in Führung (3.), die Austria antwortete durch Jens Stryger Larsen postwendend (5.).

Die mittlerweile sechs Runden ungeschlagenen Altacher verteidigten damit ihre Position im Spitzenfeld und haben weiter vier Punkte mehr als die Austria auf dem Konto. Für die Austrianer war es im zwölften Match bereits Unentschieden Nummer sieben.

Erste Spielhälfte
Befürchtungen, wonach sich die langweilige Nullnummer vom ersten Saisonduell wiederholen könnte, lösten sich sehr rasch in Luft auf. Bereits in der 3. Minute gingen die Altacher in Führung. Nach Hereingabe von Hannes Aigner von der rechten Seite entwischte Schreiner der Austria-Defensive und traf aus sechs Metern zum 1:0 (3.).

Die Austria verlor in dieser Aktion auch noch Kapitän Markus Suttner, der mit Verdacht auf Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel vom Platz musste. Dennoch ließ die Antwort der Wiener nicht lange auf sich warten. Ein eigentlich als Pass gedachter Versuch von Larsen wurde von Omer Damari nicht mehr berührt. Altach-Goalie Martin Kobras war dadurch irritiert und ließ den Ball zum 1:1 passieren (5.).

Die Wiener zeigten danach echten Powerfußball. Hohes Tempo und starkes Pressing setzten den Altachern schwer zu, vor allem über die rechte Seite von Marco Meilinger liefen zahlreiche gefährliche Aktionen. Gesucht wurde vor allem Damari, der aber mehrmals scheiterte (11., 12., 14., 19.).

Nach 25 Minuten fand Altach zurück in die Partie und konnte die Austria meist schon im Mittelfeld bremsen. Auf echte Torchancen ihres Teams mussten die Altacher Fans aber lange warten.

Zweite Spielhälfte
Nach der Pause wendete sich das Blatt ein wenig. Altach legte einen Gang zu, vor allem die Einwechslung von Ismael Tajouri (62.) brachte viel frischen Wind. Die beste Chance der Altacher fand Darijo Pecirep vor. Er rutschte vor dem leeren Tor hauchdünn an einem Querpass von Hannes Aigner vorbei (89.).
 

SCR Altach - FK Austria Wien Endstand 1:1 (1:1)

  • Altach, Cashpoint-Arena, 6.000, SR Drachta.
  • Torfolge: 1:0 ( 3.) Schreiner, 1:1 ( 5.) Larsen
  • Altach: Kobras - Lienhart, Ortiz, Pöllhuber, Gercaliu - Prokopic, Salomon, Roth (78. Pecirep), Schreiner (62. Tajouri) - Seeger (62. Kovacec), Aigner
  • Austria: Lindner - Larsen, Sikov, Rotpuller, Suttner (6. Th. Salamon) - M. Leitgeb, A. Grünwald, Mader (80. Serbest) - Meilinger, Damari, Royer (68. Kamara)
  • Gelbe Karten: Prokopic, Roth, Aigner bzw. Rotpuller
  • Die besten Spieler: Prokopic, Tajouri bzw. Mader, M. Leitgeb

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .