(c) GEPA

Wieder Dopingfall

Altach-Spieler Jagne positiv getestet

Altachs Modou Jagne gibt "erst- und einmaligen" Konsum von Cannabis zu.

Einen Tag, nachdem die Unabhängige Schiedskommission der Bundes-Sportorganisation (BSO) auf eine Doping-Sperre für den früheren österreichischen Teamspieler Christian Mayrleb verzichtet hat, ist die österreichische Fußball-Bundesliga mit einem neuen Doping-Fall konfrontiert worden. Wie am Donnerstag bekannt wurde, hat Altach-Spieler Modou Jagne im Rahmen einer Trainingskontrolle eine positive A-Probe abgegeben. Der 23-jährige Stürmer aus Gambia wurde positiv auf Cannabis getestet, er verzichtet auf eine B-Probe.

Sperre droht
Laut FIFA-Reglement, Artikel 62, Absatz 2, droht Jagne als Ersttäter nun eine Sperre zwischen sechs Monaten und zwei Jahren. Der Spieler selbst gab den Konsum zu, es handle sich um ein erst- und einmaliges Vergehen, das er bedauerte. Die Vorarlberger kündigten jedenfalls an, in den kommenden Tagen entsprechende Maßnahmen zu setzen.

Hoffen auf Gnade
Nick Neururer, Jagnes Berater, hofft auf Milde. "Madou hat einen Fehler gemacht, den hat er zugegeben. Aber er ist vorher nie negativ aufgefallen. Jetzt ist seine ganze Karriere in Gefahr, die in Europa gerade erst begonnen hat. Für ihn ist eine Welt zusammengebrochen", sagt Neururer

Spieler wird Altach verlassen
"Wir werden uns gemeinsam mit unserem Anwalt beraten, aus derzeitiger Sicht läuft es daraus hinaus, dass uns der Spieler verlassen wird. Er muss mit sämtlichen Konsequenzen rechnen", meinte Altachs Sportlicher Leiter Christoph Längle, der von einer "unangenehmen Situation" sprach. Der zuständige Senat 1 der Bundesliga hat bereits angekündigt, sich in einer noch zu terminisierenden Sitzung mit dem Fall zu beschäftigen.

Kontrolle schon im November
Das Österreichische Anti-Doping-Comite (ÖADC) hatte den Aufsteiger am Dienstag über die Sachlage in Kenntnis gesetzt, der Spieler selbst wurde nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub am Mittwoch mit den Vorwürfen konfrontiert. Fünf Altach-Akteure wären bei einer am 10. November durchgeführten Kontrolle getestet worden.

Jagne hatte in der Herbstsaison 15 Spiele für Altach bestritten, in denen er jedoch nur ein Tor beisteuerte. Zuletzt war er von Trainer Michael Streiter nur noch als Wechselspieler eingesetzt worden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .