Altach bleibt Innsbruck auf den Fersen

Erste Liga

Altach bleibt Innsbruck auf den Fersen

Held des Tages war Tomi, der beide Treffer für die Vorarlberger erzielte.

Der SCR Altach hat die Chance auf den sofortigen Wiederaufstieg in die österreichische Fußball-Bundesliga gewahrt. Die Vorarlberger gewannen am Samstag zum Abschluss der 28. Erstliga-Runde das Ländle-Derby gegen Austria Lustenau mit 2:0 (2:0) und liegen damit als Zweiter weiterhin einen Punkt hinter Spitzenreiter Wacker Innsbruck.

Held des Tages war Tomi, der für beide Treffer verantwortlich zeichnete. Nach einem von Scherrer flach in den Strafraum gespielten Freistoß hatte der Stürmer sogar noch die Zeit, sich den Ball in der Nähe des Elfmeterpunkts herzurichten und dann flach ins Eck einzuschießen (11.). In der 43. Minute stand dem Stürmer auch das Glück zur Seite, als sein Schuss aus 20 Metern von Pöllhuber unhaltbar für Lustenau-Goalie Mendes abgefälscht wurde.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste, angetrieben von einem starken De Oliveira, vehement auf den Anschlusstreffer, allerdings vergeblich. Bei mehreren guten Einschussmöglichkeiten scheiterten die Lustenauer entweder an Altach-Schlussmann Kobras oder am eigenen Unvermögen.

SCR Altach - SC Austria Lustenau 2:0 (2:0)

Cashpoint-Arena, 6.821, Gangl.

Tore: 1:0 (11.) Tomi, 2:0 (43.) Tomi

Altach: Kobras - Lienhart, Cabrera, Sereinig, Pichorner (69. Simma) - Schütz, Brenes, Netzer (46. Pamminger), Scherrer - Unverdorben (64. Ademi), Tomi

Lustenau: Mendes - Leitgeb, Pöllhuber, Stückler, Bolter - Micic, De Oliveira, Salomon, Dürr (85. Freudenthaler), Sobkova (69. Honeck) - Salkic (69. Rabihou)

Gelbe Karten: Schütz, Cabrera, Sereinig, Pamminger bzw. Dürr

Die Besten: Kobras, Cabrera, Tomi bzw. Micic, De Oliveira

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .