Austria Kärnten droht das Aus

Bundesliga

Austria Kärnten droht das Aus

Dem Bundesliga-Verein Austria Kärnten droht das Aus und der österreichischen Liga damit ein Riesen-Skandal zu Beginn des EURO-Jahres.

Untergang
Chaostage und Untergangsstimmung am Wörthersee. Seit Wochen brodelt die Gerüchteküche. Fakt ist: Der Klub steckt in gewaltigen Schwierigkeiten. Bereits vor ein paar ­Wochen mussten Sponsoren Geld zuschießen, um die Lücken im Vereinsbudget zu schließen. Gestern reichte es Austria-Kärnten-Präsident Mario Canori endgültig. Er fühlt sich im Stich gelassen, ist frustriert, hat genug.

Der Klubchef sagte im ÖSTERREICH-Gespräch offen, dass er ans Zusperren denkt: „Es gibt für mich zwei Ausstiegsszenarien – entweder stellen wir den Spielbetrieb ein oder ich verkaufe die Lizenz.“ Jene Lizenz, die Austria Kärnten erst vor einem halben Jahr von Pasching erworben hat. Und das mit kräftiger Hilfe von Jörg Haider. Nun kämpft der Retortenverein ums Überleben. Die Bundesliga-Lizenz möchte Schwadorf.

Alarm
In der Bundesliga-Zentrale läuten sämtliche Alarmglocken. In der EM-Saison kann sich die Liga so ein Debakel nicht leisten. Canori hat resigniert: „Ich habe den Eindruck, dass man in Kärnten überhaupt keinen Spitzenfußball will. Wir bekommen null Unterstützung, werden nur noch angegriffen. Ich bin entsetzt über das, was hier passiert.“

Canori sieht sich heftigen Vorwürfen ausgesetzt: Beim Bundesliga-Schlusslicht sollen Steuergelder in Millionenhöhe geflossen sein, angeblich steht der Staatsanwalt vor der Tür. Canori dementiert: „Das ist kompletter Blödsinn. Ich lasse mich sicher nicht wie ein Krimineller hinstellen – ich war immer korrekt. Wir haben noch niemals auch nur einen Cent an Steuergeldern erhalten.“

Politkrimi
Hintergrund: Der Verein ist politisch zwischen die Fronten geraten. Die jüngsten Attacken der Kärntner SPÖ gaben Canori den Rest. Der Klubchef: „Ich fordere einen Schulterschluss von Stadt und Land. Ich erwarte Unterstützung – ich kann nur auf Hilfe der öffentlichen Hand hoffen.“

Allein die Kosten für die Stadionbenutzung fressen Austria Kärnten auf. In der EM-Arena zahlt der Verein pro Heimspiel zwischen 60.000 und 75.000 Euro. Für Canori ein Wahnsinn: „Das hat uns wie ein Keulenschlag getroffen. Aber wenn wir weg sind, steht dieses Prachtstadion leer.“

Der gefeuerte Startrainer Walter Schachner kassiert 30.000 Euro pro Monat, macht als Sportdirektor weiter, weil sich Canori die Abfindung nicht leisten kann. Kärnten am Ende!

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Das Interview mit dem Präsidenten

ÖSTERREICH: Warum wollen Sie nach einem halben Jahr aufgeben, Herr Canori?
Mario Canori: Ich lasse es nicht zu, dass man uns als Kriminelle hinstellt. Ich bin ein korrekter Geschäftsmann. Umso entsetzter bin ich über die Angriffe, die jetzt massiv kommen. Das habe ich nicht verdient.

Man hört, dass der Staatsanwalt vor der Tür stehen soll, dass Steuergelder in Millionenhöhe geflossen sein sollen. Stimmt das?
Kompletter Blödsinn. Austria Kärnten hat nicht einen Cent an Steuergeldern bekommen. Aber wir zahlen fleißig Steuern, sorgen für ein Volumen von zwei Millionen Euro. Das ist die Wahrheit!

Wie erklären Sie sich dann die Angriffe?
Ich kann es mir nur so erklären, dass man keinen Spitzenfußball möchte in Kärnten. So hat es auch überhaupt keinen Sinn weiterzumachen. Durch die Negativ-Schlagzeilen werden alle Sponsoren abgeschreckt.

Was verlangen Sie?
Einen Schulterschluss von Stadt und Land. Ich verlange die nötige Unterstützung für Austria Kärnten – ich verlange kein Geld für die Mannschaft, sondern rein für die Infrastruktur. Unsere Rahmenbedingungen sind ein Witz. Beim Schlager gegen Rapid hat uns allein die Stadionbenutzung fast 75.000 Euro gekostet. Das ist nicht mehr zu bezahlen. Ich kann jetzt nur noch auf die Hilfe der öffentlichen Hand hoffen.

Sonst?
Sonst sehe ich keine Zukunft mehr. Dann stellen wir den Spielbetrieb lieber ganz ein, oder wir verkaufen die Bundesliga-Lizenz.

Jene Lizenz, die Sie erst vor ein paar Monaten vom FC Superfund Pasching bekommen haben …
Damals habe ich mich riesig gefreut. Jetzt bin ich frustriert. Wir werden im Stich gelassen, das hätte ich niemals erwartet.

Können Sie die Bundesliga-Lizenz überhaupt so schnell verkaufen?
Ja, das ist wirklich unser geringstes Problem. Es gibt zwei Interessenten. Und glauben Sie mir: Das sind auch alles keine leeren Drohungen. Ich meine es ernst, habe genug.

Interview: Christian Russegger/ÖSTERREICH

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .