(c) GEPA

Verkos fixiert

Austria rüstet weiter auf

Nach Joachim Standfest hat die Austria nun auch den Tschechen Vaclav Sverkos geholt.

Austria Magna hat am Dienstag zum dritten Mal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Nach Verteidiger Ronald Gercaliu (Sturm Graz) und Joachim Standfest (GAK/Verteidigung bzw. Mittelfeld) verstärkte sich das Schlusslicht der T-Mobile Fußball-Bundesliga mit dem tschechischen Stürmer Vaclav Sverkos. Der 23-Jährige wurde von Borussia Mönchengladbach bis Sommer ausgeliehen, die Austria hat zudem eine Kaufoption für einen Vertrag bis Sommer 2009.

Zellhofer zufrieden
"Ich bin froh, dass ich ihn bekommen habe. Er hat Qualitäten, die die Mannschaft weiterbringen werden", so Trainer Georg Zellhofer über seinen dritten Neuzugang innerhalb weniger Tage. Damit hat der Austria-Trainer auch die erhoffte Verstärkung im Angriff bekommen, mit Sverkos, Roman Wallner, Hannes Aigner und Thomas Pichlmann hat die Austria vier Stürmer im Kader.

Damit ist im Angriff ein Konkurrenzkampf angesagt, was auch Generalmanager Thomas Parits freut. "Der Angriff war eines unserer Mankos. Noch vor drei Jahren war Sverkos gemeinsam mit Milan Baros einer der besten Stürmer Tschechiens, Gladbach hat sich seinen Wechsel von Ostrava angeblich 2,5 Millionen Euro kosten lassen. Er ist mit Sicherheit eine gute Verstärkung für uns. Ich traue ihm ohne weiteres zehn Tore zu."

Sverkos will ins Nationalteam
Sverkos weiß um diese Situation, will sich über die Austria einen Platz im Nationalteam holen und bei der EURO dabei sein. "Ich werde alles geben, um einen Stammplatz zu bekommen. Mein Engagement bei der Austria ist für mich ein Schritt nach vorne. Ich träume von einer EM-Teilnahme. Dies ist nur möglich, wenn ich hier gute Leistungen bringe", sagte er.

Großes Talent
Der klassische Mittelstürmer war einst einer der ganz großen Talente in Tschechien. Als 19-Jähriger führte er sogar die Torschützenliste in der tschechischen Liga an. Mit seinen Toren ebnete er sich in jungen Jahren (2003) den Weg nach Deutschland, wo er für Gladbach zunächst regelmäßig zum Einsatz kam. Nach einem kurzen Abstecher zu Hertha BSC nach Berlin (Jänner bis Juni 2006) kehrte er nach Gladbach zurück, saß zuletzt aber nur noch auf der Bank. "Aber jetzt spürt man richtig seinen Hunger, er will unbedingt wieder spielen. Diese Konstellation brauchen wir", so Parits.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .