Austria
schießt gegen
Rapid-Schiri
Austria
schießt gegen
Rapid-Schiri

Skandal-Derby

Austria schießt gegen Rapid-Schiri

Auch einen Tag nach der 0:2-Derby-Pleite gab’s bei der Austria nur ein Thema: den folgenschweren Fehler von Schiri-Assistent Alain Hoxha.

Die Austria wurde gestern 99 Jahre alt. In Party-Laune war jedoch keiner. Die Gemüter hatten sich auch einen Tag nach dem Skandal-Derby noch nicht beruhigt. Im Mittelpunkt der Anschuldigungen stand noch immer Schiedsrichter-Assistent Alain Hoxha, der in Minute 66 einen Elfmeter für Rapid angezeigt hatte. Er wollte einen Ellbogencheck von Jacek Bak an Mario Konrad gesehen haben. Sogar Schiri-Boss Johann Hantschk meinte: „Den Elfer kann man nicht geben.“

Hoxha bei den letzten drei Derbys im Hanappi dabei
„Eine Fehlentscheidung, die durch nichts vertretbar ist. Und wenn er nach TV-Studium versucht, seine Entscheidung als richtig darzustellen, dann tut er mir leid“, wetterte Austrias AG-Vorstand Thomas Parits. Doch auch Schiri Gerhard Grobelnik bekam sein Fett ab. „Wenn ich mich von einem Assistenten, der 30 Meter weit weg steht, overrulen lasse, dann sagt das eh schon alles über die Persönlichkeit aus“, so Parits. Dass Hoxha einst im Rapid-Nachwuchs gekickt hat, stört Parits gar nicht so. „Komisch ist nur, dass der Herr Hoxha bei den letzten drei Derbys im Hanappi mit drei verschiedenen Schiedsrichtern im Einsatz war. Kann sich der die Schiris aussuchen?“, fragt sich Parits. Nachsatz: „Da kann er sich ja gleich sein Wohnzimmer im Hanappi-Stadion einrichten.“

Wiener Schiedsrichter beim Wiener Derby?
Man muss sich tatsächlich die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, einen Wiener Schiedsrichter das Wiener Derby leiten zu lassen. „Bei solchen Spielen muss ich den einsetzen, der am besten in Form ist, nicht einen, der sich profilieren will“, fordert Parits. Hoxha ist kein unbeschriebenes Blatt. Vorige Saison leitete er in der Regionalliga Ost FAC gegen die Rapid Amateure. Zwei Floridsdorfer sahen Rot. Endstand: 6:3. Für Rapid.

"Wohnzimmer von Hoxha im Hanappi"

ÖSTERREICH: Haben Sie sich nach dem Skandal-Derby schon beruhigt?
Thomas Parits: Nein, diese Fehlentscheidung ist durch nichts vertretbar. Ich frage mich: Wie kann ich mich als Schiedsrichter von meinem Assistenten, der 30 Meter weg steht, overrulen lassen? Und: Wie kann es sein, dass der Herr Hoxha bei den letzten drei Derbys im Hanappi-Stadion immer an der Linie war?
ÖSTERREICH: Kann die Austria dagegen vorgehen?
Parits: Nein, aber der Herr Hoxha kann sich gleich sein Wohnzimmer im Hanappi-Stadion einrichten.

Austria-Bosse unter Zugzwang

Skandal-Elfer hin oder her – Fakt ist: Die Aus­tria steht nach der 0:2-Niederlage gegen Rapid nur noch auf dem vierten Tabellenplatz. Das erklärte Saisonziel – ein Europacupstartplatz – wackelt gehörig, da man sich ja auch im Cup vorzeitig verabschieden musste. Und am Wochenende kommt ausgerechnet Spitzenreiter Salzburg ins Horr-Stadion. Acimovic und Baumgartlinger fehlen gesperrt. Dragovic, der nach dem Derby die Schiedsrichter heftigst kritisiert hatte, droht ebenfalls noch eine Sperre.

Es brennt also der Hut bei der Austria! Und: Trainer Karl Daxbacher muss um seinen Job zittern! Sein Vertrag läuft mit Saisonende aus. AG-Vorstand Thomas Parits will sich noch nicht festlegen: „Vertragsgespräche sind momentan sekundär.“ Ob Daxbacher auch nächste Saison noch auf der Bank sitzt? „Ich glaube schon, ich bin mit seiner Arbeit sehr zufrieden.“ Erste Gespräche hat es bereits gegeben – ohne Ergebnis.

Auch bei elf Spielern laufen die Verträge aus. „Jeder muss sich im Training voll reinhauen. Dann erledigt sich vieles von selbst“, sagt Parits. „Ob einer jetzt oder Ende April unterschreibt, ist egal“, bleibt Parits seiner Philosophie treu.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .