Ballack:

Comeback

Ballack: "Bangte um meine Karriere"

Acht Monate langer Leidensweg ist zu Ende, vor seinem Comeback gesteht Michael Ballack jedoch, Angst um seinen Karriere gehabt zu haben.

"Ich hatte tausend Fragen, aber ich bekam keine Antworten. Ich habe meine Umwelt sicher oft genervt: Meine Verletzung ging mir 24 Stunden am Tag nicht aus dem Kopf. Und manchmal habe ich mir gedacht: Mensch, jetzt bist du 31, du hattest 14 gute Jahre als Profi. Vielleicht soll es das ja jetzt gewesen sein", bekannte Ballack in der Wochenzeitung "Die Zeit".

Der Mittelfeldakteur des FC Chelsea, der nach zwei Knöchel-Operationen und langer Pause am Mittwochabend im Liga-Cup-Viertelfinale des Titelverteidigers aus London gegen den FC Liverpool erstmals wieder im Kader stand, hat zwar versucht, diese Gedanken zu verdrängen. "Mein Ziel hieß ja: wiederkommen, wieder angreifen", betonte Ballack.

Verzweiflung
Obwohl er immer daran geglaubt habe, wieder gesund zu werden, gab es vor allem anfangs Augenblicke der Verzweiflung. "Ich dachte, es sei eine Sache von drei, vier Wochen. Und dann wurde es immer komplizierter, erst eine Operation, dann noch eine. Keiner der Ärzte wollte sich festlegen, wann ich wieder spielen würde", meinte Ballack, der sich im April am Knöchel verletzt hatte und danach ungewöhnlich lange damit zu tun hatte.

Comeback im Nationalteam
Nach seinem Comeback will er nun möglichst rasch in den Kreis des DFB-Teams zurückkehren. Sein großes Ziel ist die Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz, bei der er nach der günstigen Gruppenauslosung mit Österreich, Polen und Kroatien als Gegnern das Weiterkommen als Pflicht ansieht. "Auf dem Papier wirkt die Gruppe leichter als bei der EM 2000 und 2004, als wir gegen starke Konkurrenz ausgeschieden sind. Wir müssen uns in dieser Gruppe schon durchsetzen", sagte Ballack in der "Sport-Bild", meinte jedoch einschränkend: "Aber niemand sollte glauben, dass das ein Spaziergang wird."

Warnung vor Gruppengegner
Immerhin habe Kroatien das Fußball-Mutterland England souverän ausgeschaltet, Polen stelle eine gute Mannschaft, allerdings mit dem Ruf, in Turnieren immer Probleme zu bekommen. Und das Duell mit Gastgeber Österreich werde brisant: "Wir wissen selbst seit der WM, wie der Heimvorteil und die Fans eine Mannschaft beflügeln können. Außerdem haben wir seit dem Finale 1996 kein EM-Spiel mehr gewonnen."

Angst vor Klinsmann
Bei der EM wünscht sich der Kapitän von Joachim Löw einen energischen Führungsstil. Der Bundestrainer habe auch schon unter seinem Vorgänger Jürgen Klinsmann enormen Einfluss gehabt, seit dessen Abschied sei es aber "vielleicht insgesamt alles etwas lockerer geworden", monierte Ballack in der "Zeit". Vor dem Ex-Coach hätten die Leute "sicherlich manchmal auch Angst", stellte Ballack fest: "Aber das war für die damalige Situation, für die WM im eigenen Land, gar nicht schlecht. Alle wussten, worum es ging, keiner hat nachgelassen. So muss es vor der EM im nächsten Jahr wieder sein."

Neu motiviert
Nach seiner langwierigen Blessur sei er nun "besonders motiviert" und bereit für neue Herausforderungen. So nennt Ballack die Teilnahme an der WM 2010 in Südafrika als eines seiner Fernziele. "Die peile ich schon an, ganz klar." Und selbst darüber hinaus kann er sich vorstellen, hinter dem runden Leder herzurennen. Danach werde er sich "entscheiden, ob ich noch ein, zwei Jahre dranhänge", sagte Ballack, der nun wohl keine Gedanken mehr ans Karriereende verschwendet.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .