Bayern verlieren zum 2. Mal in Folge
Bayern verlieren zum 2. Mal in Folge

Deutsche Bundesliga

Bayern verlieren zum 2. Mal in Folge

Der FC Schalke nutzte den Bayern-Patzer und eroberte die Tabellen-Führung. Für Sebastian Prödl gab es mit Werder Bremen ein Erfolgserlebnis.

Der FC Schalke 04 hat am Samstagabend in der deutschen Fußball-Bundesliga die Tabellenführung übernommen. Die Gelsenkirchner feierten im Topspiel der 28. Runde auswärts gegen Bayer Leverkusen einen 2:0-Sieg und liegen nun mit 58 Punkten vor Bayern München (56) und Leverkusen (53) voran. Die Bayern hatten drei Stunden zuvor gegen den VfB Stuttgart mit 1:2 verloren und die bereits zweite Meisterschaftsniederlage in Folge kassiert.

Die Schalker waren den Gastgebern vor 30.210 Zuschauern in allen Belangen überlegen und sorgten schon vor der Pause für die Vorentscheidung. Mann des Spiels war Kevin Kuranyi der schon in der ersten halben Stunde einen Doppelpack (11., 27.) erzielte und mit 17 Treffern auch die Führung in der Torschützenliste übernahm. Die Elf von Coach Felix Magath steht damit erstmals seit dem 16. August 2009 wieder an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga.

Rückschlag für Bayern
Deutschlands Fußball-Rekordmeister FC Bayern München hat am Samstag im Bundesliga-Titelkampf neuerlich einen Rückschlag erlitten. Die Elf von Chefcoach Louis van Gaal kassierte vor 69.000 Zuschauern in der Allianz-Arena gegen den VfB Stuttgart eine bittere 1:2-(1:1)-Niederlage und verlor damit nach dem 1:2 bei Eintracht Frankfurt zum zweiten Mal in Folge.

Im Gegensatz zum 1:0-Erfolg nach Verlängerung gegen Schalke im Cup-Halbfinale am Mittwoch trafen die Bayern diesmal schon vor der Pause. Der 30-jährige kroatische Teamstürmer Ivica Olic sprang in eine Pranjic-Flanke und ließ Goalie Jens Lehmann aus kurzer Distanz keine Chance (32.). Die Gäste waren allerdings ebenbürtig und kamen auch verdient, aber glücklich, zum Ausgleich. Ein Schuss von Christian Träsch aus mehr als 20 Metern wurde vom Rücken von Holger Badstuber unhaltbar für Bayern-Goalie Jörg Butt ins eigene Tor abgefälscht (41.). Zu Beginn der zweiten Hälfte kam es für die Hausherren noch dicker, Ciprian Marica traf nach einer Cacau-Flanke per Kopf zum 2:1 (50.).

Ohne Alaba
Die siebentplatzierten Stuttgarter brachten den Vorsprung schließlich über die Zeit und durften sich über den ersten Sieg gegen die Bayern in München seit dem 24. September 1999 freuen. An der ersten Heimniederlage seit dem 25. April 2009 konnte auch Bayerns Topduo Franck Ribery/Arjen Robben, das Van Gaal zu Beginn wohl im Hinblick auf die Hinspiel-Partie im Champions-League-Viertelfinale am Dienstag gegen Manchester United geschont und erst zur Pause eingewechselt hatte, nichts ändern. David Alaba saß bei den Münchner wie gegen Schalke nur auf der Bank, der 19-jährige Diego Contento hatte auf der linken Abwehrseite neuerlich den Vorzug erhalten.

Den vierten Tabellenplatz verteidigte Borussia Dortmund (49) mit einem torlosen Remis beim Schlusslicht Hertha BSC. Der fünftplatzierte SV Werder Bremen (48) liegt nach einem 4:2-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg aber nur noch einen Zähler hinter dem BVB zurück. Die Bremer hatten den Grundstein zum Heimerfolg vor der Pause mit einem Doppelpack von Per Mertesacker (1., 20./jeweils per Kopf) und einem Treffer von Tim Borowski (36.) gelegt.

Prödl siegt
Nach dem Seitenwechsel wurde es für den in der Innenverteidigung durchspielenden Sebastian Prödl und Co. aber nochmals eng. Durch Tore von Mike Frantz (47.) und Eric Maxim Choupo-Moting (63./Handselfmeter) wurde es wieder spannend, ehe Clemens Fritz in der Nachspielzeit mit einem Treffer ins leere Tor endgültig den Sack zumachte.

Im Kampf um Rang neun setzte sich der VfL Wolfsburg auswärts gegen den 1. FSV Mainz 05 knapp mit 2:0 durch. Die Hausherren hatten die Partie lange Zeit offen gehalten, die Entscheidung zugunsten des Meisters fiel erst in der Schlussphase durch einen Doppelschlag von Edin Dzeko (83., 91.). Der ehemalige ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz spielte bei den Mainzern bis zur 76. Minute und hatte vor der Pause zweimal mit Weitschüssen (14., 28.), die knapp danebengingen, die Führung auf dem Fuß.

Weiter auf dem Relegationsplatz liegt Hannover 96 nach einer 1:4-Heimpleite gegen den 1. FC Köln.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .