Beckenbauer hilft bei der Teamchefsuche

Topsecret

Beckenbauer hilft bei der Teamchefsuche

Der "Kaiser" berät den ÖFB bei der Teamchefsuche.

Franz Beckenbauer (wird am Sonntag 66) ist seit dem Frühjahr offiziell ÖFB-Botschafter, stellte das „Projekt 12“ vor.
Der Ehrenpräsident des FC Bayern hat lange in Kitzbühel gewohnt, lebt jetzt in Salzburg, diskutiert dort am Stammtisch oft über unseren Fußball. Beckenbauers Analyse: „Österreich hat eine gute Mannschaft – aber mir fehlt das Zusammenspiel. Ich sehe sehr viele Einzelkämpfer in eurem Team.“

Bei der Pressekonferenz nach dem Abschuss von Didi Constantini wollte ÖFB-Boss Leo Windtner nicht verraten, wer außer ihm noch bei der Suche nach Constantinis Nachfolger mitmischt. Kolportiert werden Austrias Sportvorstand Thomas Parits und Bullen-Sportchef Heinz Hochhauser.

ÖSTERREICH hat erfahren: Windtner wird sich auch mit Beckenbauer austauschen. Dessen Meinung ist ihm sehr wichtig. Der „Kaiser“ wurde bereits zu Christoph Daum befragt. Beckenbauer: „Der wäre für Österreich eine erstklassige Wahl.“
Beim ÖFB wird über zwei Varianten nachgedacht – eine mit Franco Foda und die andere mit einem Hochkaräter aus dem Ausland. Windtner bestätigt: „Wir schauen in erster Linie auf Qualität, werden nicht sparen. Was nützt die beste Infrastruktur, wenn der sportliche Erfolg nicht da ist?“

ÖSTERREICH weiß: Der ÖFB-Präsident plant eine Revolution, einen echten Paukenschlag. Er will das Umfeld der Nationalmannschaft auf eine komplett neue Basis stellen, neben dem Teamchef auch gleich einen Starmanager beim Team installieren – ein Duo wie Joachim Löw und Oliver Bierhoff in Deutschland. Bei diesem Vorhaben ist Beckenbauer der ideale Ratgeber!

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .