(c) REUTERS

Zu LA Galaxy

Beckham wechselt in die USA

Englands Fußball-Superstar David Beckham wird ab Sommer 2007 für den US-amerikanischen Major-League-Klub Los Angeles Galaxy seine Schuhe schnüren.

Wie der 31-Jährige am Donnerstag bekannt gab, wird er nach Ablauf seines Vertrages bei Real Madrid einen Fünf-Jahres-Vertrag bei den Kaliforniern unterschreiben. "Nach Gesprächen mit meiner Familie und meinen Beratern habe ich mich entschieden, zu LA Galaxy zu wechseln, und ab August in der Major League Soccer zu spielen", erklärte Beckham, der in der laufenden Saison der Primera Divison für die "Königlichen" nur in fünf von 17 Spielen in der Startelf stand.

Auf ihn wird nicht mehr viel Wert gelegt
Die stockenden Vertragsverhandlungen zwischen den Madrilenen und dem englischen Ex-Teamkapitän hatten in den vergangenen Tagen für Aufsehen gesorgt. Real-Trainer Fabio Capello hat laut Medienberichten nicht mehr viel Wert auf den einstigen Superstar gelegt, der 2003 nach einem monatelangen Ablösepoker für 35 Millionen Euro von Manchester United nach Madrid gewechselt war. "Ich habe die Zeit hier genossen und bin dankbar dafür, bei so einem großen Klub und für seine unglaublichen Fans gespielt zu haben", meinte Beckham.

LA Galaxy gilt als Top-Adresse
Der Ex-Klub des österreichischen Rekordinternationalen Andreas Herzog gilt in der US-Profiliga MLS als eine der Top-Adressen. Laut Berichten der britischen Fernsehsender BBC und Sky News dürfte der einstige "Flankengott" für sein Engagement mit mehr als 250 Millionen Dollar (193 Mio. Euro) entlohnt werden.

Der Mittelfeldspieler dürfte aber in Los Angeles neben dem sportlichen auch noch ein weiteres Ziel verfolgen. Nach Angaben des britischen Boulevardblattes "The Sun" betrachtet es Beckham als Herausforderung, junge Amerikaner für den Fußball zu begeistern. Beckham hat in Kalifornien auch schon eine Fußballschule eröffnet.

Wohin geht Ronaldo?
Auch Ronaldo hat bei Real Madrid keine Zukunft mehr. Der brasilianische Torjäger soll den spanischen Fußballrekordmeister möglichst rasch verlassen. Ronaldo und David Beckham sind nach übereinstimmenden Angaben der spanischen Presse die ersten Opfer einer "Säuberungswelle", mit der die Clubführung Real aus der Krise führen will.

Offiziell wollen die Madrilenen von einer "schwarzen Liste" nichts wissen, aber die Entscheidungen von Trainer Fabio Capello sprechen Bände. Der Italiener strich Ronaldo und Beckham ebenso wie Antonio Cassano und Michel Salgado für das Cup-Spiel am Donnerstag bei Betis Sevilla aus dem Kader. Dies ist bezeichnend, weil im Cup normalerweise die Ersatzspieler eine Chance erhalten, und Ronaldo und Beckham sind bei Real nur Ersatz. "Capello schwingt gerne die Peitsche, und wenn das nicht hilft, nimmt er die Guillotine", schreibt die Zeitung "El Mundo".

Ronaldo "nicht erwünscht"
Der Trainer scheint Ronaldo praktisch zu einer "unerwünschten Person" erklärt zu haben. Für das Sportblatt "Marca" steht fest: "Ronaldo wird nie mehr für Real spielen." "El Mundo" meint, Real betreibe ein regelrechtes Mobbing, um den Brasilianer loszuwerden. Der Club habe durchsickern lassen, dass Ronaldo zusammen mit seinem Landsmann Robinho angetrunken zum Training erschienen sei.

Manche Experten warnen jedoch davor, Ronaldo überstürzt zu verkaufen. "Wer soll im Achtelfinale der Champions League gegen Bayern München die Tore schießen?", fragt der Kolumnist Tomás Roncero. "Es sei daran erinnert, dass 2000 mit Nicolas Anelka es ebenfalls ein 'Aussätziger' war, der Real mit seinen Toren gegen Bayern ins Finale geschossen hatte."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .