Sein Traum kostete ihn das Leben
Sein Traum kostete ihn das Leben

Idrizaj tot

Sein Traum kostete ihn das Leben

Schock nach Tod des Teamspielers - keine Herz-OP wegen Karriere.

Der Tod von Talent Besian Idrizaj erschüttert die Fußball-Welt. Die Ärzte schlugen schon vor Jahren aufgrund des Herzfehlers Alarm.

Fußball bedeutete alles für ihn. Für seinen großen Traum kehrte er seiner Heimat schon mit 16 Jahren den Rücken und ging nach England. Doch jetzt musste Besian Idrizaj seine Leidenschaft mit dem Leben bezahlen.

Tragisch
Der völlig unerwartete Herztod in der Nacht auf Samstag – wie berichtet, war der 22-Jährige in der Linzer Wohnung seiner Eltern gestorben – erschüttert ganz Fußball-Österreich. Niemand kann die Tragödie fassen – alle trauern mit der Familie.

„Es ist einfach furchtbar. Besian ist erst vor wenigen Tagen wieder zu uns nach Hause auf Besuch gekommen und jetzt ist er tot“, sagte Schwester Besiana (18) mit Tränen in den Augen.

Notruf
Um etwa drei Uhr Früh war der Notruf beim Linzer Roten Kreuz eingegangen. Ein Notarzt und ein Rettungswagen waren sofort vor Ort. Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder versuchte ein Team knapp vier Stunden vergeblich, Idrizaj zu reanimieren. „Ich habe mitten in der Nacht plötzlich bemerkt, dass etwas nicht stimmt und habe gleich darauf mit dem Handy die Rettung verständigt. Danach ging alles sehr schnell“, ringt der 24-jährige Bruder Querim um Worte.

Alarm
Dabei wurde das wohl größte heimische Stürmertalent bereits mehrere Male auf seine Herzprobleme hingewiesen. Schon nach seinem ersten Zusammenbruch in Innsbruck im Februar 2008 schlugen die Experten Alarm. Idrizaj wurde ein Herzschrittmacher empfohlen. Doch der Sportler lehnte ab. Auch beim LASK warnte Doktor Milan Toljan eindringlich vor einem Einsatz: „Es wurde eine Rechtsherz-Überlastung festgestellt. Ich habe daraus geschlossen, dass er im Profifußball nicht mehr spielen darf. Das wäre zu riskant gewesen.“ Idrizaj flüchtete danach jedoch aus dem Krankenhaus. Der ehemalige LASK-Arzt schließt einen Zusammenhang zwischen dem plötzlichen Tod und dem Leistungssport aber aus. Toljan: „Ich kenn zwar die letzten Befunde nicht. Doch er ist schließlich in seinem Bett gestorben.“

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .