Bullen bis Sonntag Tabellenführer

Bundesliga

Bullen bis Sonntag Tabellenführer

Titelverteidiger Salzburg ist nach dem Spiel gegen Ried erstmals seit Juli wieder Tabellenführer der T-Mobile Bundesliga.

Der Meister schlug am Freitag im Heimspiel der 22. Runde Ried mit 2:0 und hat seine starke Liga-Bilanz in Wals-Siezenheim (9 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage) weiter aufpoliert.

Spiel mit neuem EURO-2008-Ball
Die Tore erzielten Alexander Zickler (3.) und Karel Pitak (91.), erstmals wurde in der Bundesliga mit dem neuen EURO-2008-Ball "Europass" gespielt.

Für Ried begann das Kräftemessen denkbar schlecht. Nach einer herrlichen Maßvorlage von Ilic auf Steinhöfer servierte der Deutsche seinem Landsmann Zickler den Ball am silbernen Tablett - aus nur wenigen Metern schob dieser in der 3. Minute zum 1:0 und seinem 12. Saisontor ein.

Die Oberösterreicher, die erneut ohne den verletzten Mittelfeld-Routinier Drechsel auskommen mussten, reagierten gefasst, anstatt auf einen kopflosen Sturmlauf zu setzen. So kontrollierte die Trapattoni-Elf das Spiel, ohne aber im Strafraum eine klare Hoheit zu gewinnen. Zu verspielt, zu wenig auf den Endzweck ausgerichtet agierten die Gastgeber.

Salzburg durch Zicker "gefährlich"
Ried versuchte sein Glück mit Forechecking und suchte mit weiten Vorlagen die Spitzen Akagündüz und Salihi. Die Ausbeute blieb hüben wie drüben bescheiden: Die Gäste hatten einen Brenner-Weitschuss an die Latte (19.) und einen fast perfekten Salihi-Fallrückzieher (42.) zu verzeichnen, Salzburg wurde durch Zickler, der sich nach einem Doppelpass mit Ilic den Ball per Fersler selbst vorgelegt hatte (36.), und Leitgeb (Freistoß in der 40. Minute) besonders gefährlich.

Nach Pause Ried unter Druck
An der Salzburger Dominanz änderte sich auch nach Seitenwechsel nichts, im Gegenteil, Ried geriet sogar stärker unter Druck. Nur Schlussmann Hans-Peter Berger und die mangelhafte Chancenauswertung der Bullen bewahrte die in den letzten sechs Runden sieglosen Gäste vor einem höheren Rückstand. So war Berger bei einem Flachschuss von Jezek (50.) zur Stelle, rettete vor Leitgeb, der einen schweren Abwehrpatzer Rzasas ausgenützt hätte (55.), und entschärfte einen Jezek-Kofball nach Ilic-Flanke (60.).

In der 70. Minute musste Berger nach einem Infight mit Alexander Zickler, der bei einem Angriff zu spät zurückgezogen hatte, aber mit gebrochener Speiche und Elle im linken Arm vom Platz, Ersatzgoalie Gebauer kam zu seinem zweiten Saisoneinsatz. Auch Zickler zollte dieser Aktion Tribut, für den Torjäger, der eine Prellung am rechten Schienbein erlitt, brachte Trapattoni Janko.

Tor in der Nachspielzeit
Die ÖFB-Sturm-Hoffnung fand per Kopf prompt eine gute Gelegenheit vor und setzte den Ball in der 78. Minute nur knapp übers Tor. Die endgültige Erlösung bescherte den Salzburgern Karel Pitak erst in der Nachspielzeit: Nach einer zu kurzen Abwehr kam der erst zwölf Minuten zuvor eingewechselte Tscheche an den Ball, ließ Rzasa aussteigen und netzte vom Fünfer-Eck zum Endstand ein (91.).

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .