Bullen lassen Admira keine Chance

Tabellenführung ausgebaut

Bullen lassen Admira keine Chance

Seiten: 12

Red Bull Salzburg hat am Samstag in der 14. Runde der Fußball-Bundesliga die Tabellenführung auf den WAC auf drei Punkte ausgebaut. Der Titelverteidiger feierte gegen die Admira einen 2:0-Heimsieg, der WAC verlor in Ried 0:1. Für die Austria setzte es mit der 0:3-Heimniederlage gegen Sturm Graz einen schweren Rückschlag, die Steirer verbesserten sich an die vierte Stelle.

Die Partie Wiener Neustadt - Grödig musste nach knapp 20 Minuten beim Stand von 1:0 für die Gastgeber wegen starken Nebels abgebrochen werden. Das Match wird am kommenden Mittwoch (18.30 Uhr) komplett neu ausgetragen und beginnt wieder bei 0:0. Am Sonntag wird die 14. Runde mit dem Spiel Altach - Rapid abgeschlossen.

Start nach Maß für Salzburg
Trotz akuter Personalnot ist Red Bull Salzburg eine gelungene Generalprobe für das Europa-League-Gastspiel bei Dinamo Zagreb am Donnerstag geglückt. Der Meister setzte sich am Samstag in der 14. Fußball-Bundesliga-Runde dank Toren von Jonatan Soriano (3., 40.) zu Hause gegen Admira Wacker Mödling ohne viel Aufwand mit 2:0 durch und baute seine Tabellenführung auf Verfolger WAC auf drei Punkte aus.

Für die Salzburger war es der achte Sieg in den jüngsten neun Pflichtspielen, das einzige Remis dabei hatte es zuletzt am vergangenen Wochenende mit dem 2:2 in Grödig gegeben. Für Soriano waren es die Saisontore 15 und 16, insgesamt hält er nun bei 76 Ligatoren, womit er zu Salzburgs neuem Liga-Top-Torschützen avancierte. Den bisherigen Rekord hatte der jetzige Australien-Legionär Marc Janko mit 75 Toren gehalten.

Die Vorzeichen standen für die Salzburger nicht gut, musste Coach Adi Hütter doch gleich zehn nicht fitte Akteure vorgeben. Acht verletzungsbedingte Ausfälle waren schon im Vorfeld der Partie fix festgestanden, daneben waren auch der kranke Andreas Ulmer und der an leichten Bauchmuskelproblemen laborierende Massimo Bruno nicht mit von der Partie.

So kam Kroatiens U19-Teamkapitän Ante Roguljic nach seinem ersten Pflichtspieleinsatz beim 2:1-Erfolg nach Verlängerung im Cup-Achtelfinale gegen Wacker Innsbruck am Mittwoch nun auch zu seinem ersten Bundesligaeinsatz. Mit Franz Schiemer, Konrad Laimer und Duje Caleta-Car saßen nur noch drei Feldspieler auf der Bank.

Einen Start nach Maß legten die Hausherren trotzdem hin. Nach Kampl-Zuspiel traf Soriano aus eher spitzem Winkel wuchtig ins kurze Eck. Admira-Goalie Andreas Leitner sah dabei nicht glücklich aus, hätte die Ecke zumachen müssen (3.). Die Führung spielte den "Bullen" in die Karten", sie konnten im Hinblick auf den bevorstehenden Europacup-Auftritt doch auch Kräfte sparen.

So blieben Höhepunkte Mangelware. Leitner hielt einen Kampl-Abschluss sicher (29.), musste sich kurz vor der Pause aber noch einmal geschlagen geben. Markus Wostry konnte einen Kampl-Lochpass nicht abfangen, Marcel Sabitzer spielte uneigennützig quer auf Soriano, der keine Mühe hatte zu vollenden (40.). Die Admiraner standen sehr tief und kamen nur einmal halbwegs gefährlich vor das Salzburger Tor, wobei Peter Gulacsi einen Auer-Schuss parierte (42.).

Zur Pause blieb Roguljic mit Muskelproblemen in der Kabine, er verhalf damit dem 17-jährigen Konrad Laimer zu seinem zweiten Ligaeinsatz. Am Spielgeschehen änderte sich aber nichts. Die Admiraner waren an Harmlosigkeit nicht zu überbieten, die Salzburger kontrollierten ganz klar das Geschehen und hätten auch noch deutlich höher gewinnen können. Ein gefühlvoller Heber von Soriano landete an der Latte (59.) und die nach einem Torraub-Foul von Patrick Wessely an Sabitzer ab Minute 65 in Unterzahl agierenden Gäste hatten auch bei einem Sabitzer-Stangenschuss (80.) Glück. Zudem ging ein Ilsanker-Kopfball hauchdünn daneben (87.).

Die Salzburger gewannen damit zum siebenten Mal in Folge zu Hause gegen die Admiraner und tankten weiteres Selbstvertrauen. Am Donnerstag wird ein stärkerer Gegner warten, allerdings stehen da mit Ulmer, Bruno und Christoph Leitgeb sowie vielleicht auch Alan wieder mehr fitte Spieler zur Verfügung.

Die Admiraner sind nun schon sechs Spiele sieglos und haben dabei nur drei Punkte geholt. In den jüngsten vier Partien gelang kein Torerfolg. Die Knaller-Truppe liegt aber weiter sechs Zähler vor Schlusslicht Wiener Neustadt, dessen Partie abgebrochen wurde, auf Rang acht. Der Vorletzte Ried rückte allerdings bis auf einen Zähler nahe.

Nächste Seite: WAC verliert in Ried

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum