Deutsche Bundesliga bleibt bei Premiere und ARD

Übertragungsrechte

Deutsche Bundesliga bleibt bei Premiere und ARD

Bezahl-Sender Premiere, ARD und DSF werden auch in den kommenden Jahren deutschen Spitzenfussball übertragen. Es gibt allerdings auch Neuerungen.

Die Vereine der 1. und 2. deutschen Fußball-Bundesliga erhalten von der Saison 2009/2010 an durchschnittlich 412 Millionen Euro pro Jahr aus der Vermarktung der Medienrechte. Das Gesamtvolumen des bis 2013 laufenden Vertrages beläuft sich auf 1,65 Milliarden Euro. Bisher erhielten die Proficlubs nach DFL-Angaben rund 405 Millionen Euro pro Saison.

Premiere überträgt auch in Österreich
Die Pay-TV-Rechte bleiben bei Premiere. Der Abo-Sender hat sich die Live-Pay-TV-Rechte an allen Spielen der 1. und 2. Bundesliga für Deutschland, Österreich und der Schweiz gesichert.

Neu ist, dass die ARD-"Sportschau" nicht nur wie bisher am Samstag (18.30 Uhr), sondern auch am Sonntag (ab 21.45 Uhr) eine Zusammenfassung der Spiele des Tages sendet. In der laufenden Saison werden die Free-TV-Bilder der Sonntagsspiele beim DSF gezeigt. Fixiert wurde auch, dass eine Erstliga-Partie am Samstag erst ab 18.30 Uhr angepfiffen und bei Premiere übertragen wird.

Nach DFL-Angaben will der Ligaverband nun "mit allen rechtlichen Möglichkeiten" gegen die Vorgaben des Kartellamtes in Bezug auf die Zentralvermarktung vorgehen. "Es kann nicht sein, dass wir durch behördliche Maßnahmen bis hin zur Programm-Planung stärker eingeschränkt werden als alle anderen Ligen in Europa. Wir brauchen in dieser Hinsicht eine grundlegende Klärung", erklärte Rauball.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .