Frankreich veranstaltet EM 2016
Frankreich veranstaltet EM 2016

La Grande Nation

Frankreich veranstaltet EM 2016

18 Jahre nach der WM findet wieder ein Fußball-Großereignis in Frankreich statt.

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 findet in Frankreich statt. Die Franzosen haben sich am Freitag in Genf gegen die Mitbewerber Türkei und Italien durchgesetzt und dürfen nach 1960 und 1984 als erstes Land die EURO zum bereits dritten Mal ausrichten. 2016 werden erstmals 24 Teams an einer EM teilnehmen, die Chancen Österreichs auf die Qualifikation sind also zumindest mathematisch größer denn je.

Krimi
Die Entscheidung durch das Exekutivkomitee der UEFA war ein Krimi, in dem sich die Franzosen (auch WM-Gastgeber 1938 und 1998) denkbar knapp gegen die Türken durchsetzten. Im zweiten Wahlgang votierten die 13 Mitglieder mit 7:6 Stimmen pro Frankreich. Der dritte Kandidat Italien war bereits im ersten Wahlgang gescheitert, da hatte Frankreich 43, die Türkei 38 und Italien 23 Stimm-Anteile erhalten. Die Exekutivmitglieder konnten hier ihre Stimmen unterschiedlich gewichten. UEFA-Präsident Michel Platini, 1984 mit Frankreich Europameister, war aufgrund seiner Nationalität ebenso nicht wahlberechtigt wie Senes Erzik und Giancarlo Abete.

"Ich gebe zu, dass das kein einfacher Moment für mich ist", sagte Platini später bei der Pressekonferenz im Espace Hippomene zu Genf. "Aber natürlich bin ich sehr glücklich", meinte Platini, der sich dann noch ganz als Diplomat gab: "Ich bin ein großer Freund der Türkei, trage einen italienischen Namen und bin französischer Staatsbürger." Bei der jeweils 30-minütigen letzten Präsentation der Bewerbung hatten sich u.a. Staatspräsident Nicolas Sarkozy und der ehemalige französische Nationalspieler Zinedine Zedane für ihre Heimat stark gemacht. Die türkische Delegation wurde ebenfalls von Präsident Abdullah Gül angeführt, die italienische von Staatssekretär Rocco Crimi.

Erprobtes Frankreich
Die Türkei könnte daran gescheitert sein, dass es im Vorfeld der nächsten EM 2012 in Polen und der Ukraine zahlreiche gewaltige Problemfelder gibt. Deshalb könnten einige Stimmberechtigte weg vom neuerlichen Experiment Türkei und hin zum erprobten Frankreich geschwenkt sein. Damit müssen die Türken, in der kommenden EM-Quali Gegner Österreichs, weiter auf ihr erstes Großereignis im eigenen Land warten. Die türkische Regierung wollte eine Milliarde Euro in die Stadionprojekte und rund 20 Milliarden Euro in die Infrastruktur und öffentlichen Verkehrsmittel pumpen.

Stadien aufpolieren
Die Franzosen werden geschätzte 1,7 Milliarden Euro in die Spielstätten investieren und somit ihre Stadien ähnlich wie Deutschland im Rahmen der WM 2006 gehörig aufpolieren. Frankreich hat für die EM zwölf Stadien im Talon, drei davon sollen als Ersatz dienen. Frankreichs EM-Stadien stehen in Paris (Parc des Princes und Stade de France), Lens, Lille, Bordeaux, Nizza, Toulouse, Marseille, Lyon, Straßburg, Saint Etienne und Nancy.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .