GAK zum dritten Mal im Zwangsausgleich
GAK zum dritten Mal im Zwangsausgleich

4,2 Mio Schulden

GAK zum dritten Mal im Zwangsausgleich

Grazer Traditionsverein verspricht Gläubigern 20 Prozent Barquote.

Der dritte Zwangsausgleich des Grazer Athletiksport Klub ist am Dienstag mehrheitlich angenommen worden. Wie der KSV 1870 mitteilte, erhalten die Gläubiger auf ihre Forderungen eine Barquote von 20 Prozent. Im Verfahren waren 4,2 Mio. Euro an Forderungen angemeldet worden.

Nur 223.000 Euro Vermögen
133 Gläubiger sind betroffen. An Vermögen sind aber nur 223.000 Euro vorhanden, sodass der Zwangsausgleich nur durch Abgabe von Rückstehungserklärungen und mit Hilfe neuer Sponsoren finanziert werden kann.

Dritter Ausgleich seit 2007
Der Verein hatte bereits in den Jahren 2007 und 2008 Zwangsausgleiche abgeschlossen, wobei den Konkursgläubigern jeweils eine 20-prozentige Quote angeboten wurde. Bereits kurze Zeit nach Beendigung des zweiten Konkursverfahrens kämpfte man wieder mit finanziellen Problemen. Versuche des Vorstandes, die sportlichen und wirtschaftlichen Erfolge des Vereines durch Verpflichtung neuer Spieler zu steigern, sind - zumindest auf wirtschaftlicher Seite - gescheitert, so der KSV.

Weil schon alles verwertbare Inventar verkauft wurde, ist von einer neuerlichen Schätzung Abstand genommen worden. So klingt es bitter, wenn die Kreditschützer feststellten: "Vorhanden waren lediglich diverse Fanartikel, wobei es sich hiebei vielfach um alte Utensilien handelt, welche nur mehr Sammlerwert repräsentieren." Nun soll der Fortbestand mit einem neuen Marketingkonzept gewährleistet werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .