Heftige Kritik an Capello-Bestellung

Briten-Teamchef

Heftige Kritik an Capello-Bestellung

Ein Italiener als Englands Teamchef? Englische Trainer steigen auf die Barrikaden.

Man kann es nicht allen recht machen. Wenn in England ein neuer Teamchef gekürt wird und dieser noch dazu aus dem Ausland kommt, dann gehört es auf der Insel fast schon zur Fußball-Tradition, dass Kritiker hervortreten. Nachdem der Italiener Fabio Capello am Donnerstag als zweiter Nicht-Engländer nach dem Schweden Sven-Göran Erikssion (2001 bis 2006) vom Verband als Nachfolger von Steve McClaren eingesetzt worden war, meldeten sich gleich mehrere Experten zu Wort.

"Nicht in Ordnung"
Darunter befindet sich auch Gareth Southgate, der Coach des österreichischen Teamverteidigers Emanuel Pogatetz in Middlesbrough. "Als ich noch selbst im Team unter Sven gespielt habe, dachte ich mir noch, ein Ausländer als Teamchef sei in Ordnung. Doch ich habe seither meine Meinung geändert", sagte der frühere englische Internationale.

Southgate erhielt Unterstützung durch seinen Landsmann und Kollegen Steve Coppell. "Um ehrlich zu sein, bin ich über diese Entscheidung traurig. Ich hätte gerne einen Engländer als Teamchef gesehen", meinte der Coach von Reading. Gerade jetzt in dieser sehr schwierigen Phase warte auf den Teamchef viel Arbeit, die Mannschaft wieder ins Spitzenfeld zu führen.

"Enttäuscht"
"Ich bin enttäuscht, weil das Amt wieder einem Ausländer gegeben wurde und die britischen Trainer so wieder eine große Gelegenheit verpasst haben", kritisierte der Waliser Mark Hughes, der Coach der Blackburn Rovers. Und Ex-Teamspieler Tony Adams, derzeit Assistent in Portsmouth: "Es gibt so viele gute Trainer bei uns, da liegt es doch auf der Hand, einen Engländer zu nehmen."

"Armutszeugnis"
Aber nicht nur aus der Premier League, sondern auch aus unteren englischen Ligen kommen kritische Worte. "Es ist für den englischen Fußball ein Armutszeugnis, nach Europa zu gehen und von dort einen Teamchef zu engagieren. Wir besitzen genug Trainer in England, die gute Teamchefs wären", meinte der 40-jährige Paul Ince. Der frühere ManU-Star, 53-fache Internationale und Ex-Teamkapitän ist derzeit Chef des Viertliga-Spitzenreiters Milton Keynes Dons.

Eriksson begeistert
Dass Capello, einem der erfolgreichsten Trainer der Gegenwart in Europa, auf einem besonders heißen Sitz Platz nimmt, ist Fakt. Doch dem 61-Jährigen bläst nicht nur kalter englischer Wind ins Gesicht. Es gibt auch Befürworter seines Engagements. "Capello ist einer der besten Trainer, die man finden kann. Ich habe ihn während meiner Zeit in Italien in zehn Serie-A-Jahren kennengelernt. Seine Visitenkarte spricht eine deutliche Sprache", meinte Eriksson.

8 Millionen pro Jahr
Capello stand am Freitag kurz vor der Unterzeichnung des viereinhalb Jahre laufenden Vertrages, der ihm umgerechnet rund acht Millionen Euro jährlich bringen soll. Der Italiener, der in seiner Heimat in 16 Jahren neun Titel geholt und mit AC Milan 1994 die Champions League gewonnen hat, hatte davor noch mit dem Verband Detailfragen zu klären. Fest steht, dass er seinen Trainerstab mitbringen darf, der wahrscheinlich durch den englischen Ex-Internationalen Stuart Pearce ergänzt wird.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .