Heinz Peischl neuer Trainer von SK Schwadorf

Red Zac Liga

Heinz Peischl neuer Trainer von SK Schwadorf

Heinz Peischl übernimmt das Traineramt beim österreichischen Fußball-Erstligisten SK Schwadorf.

Dies bestätigte Clubchef Richard Trenkwalder am Samstag. Demnach unterschrieb der Burgenländer beim Verein aus Niederösterreich einen Eineinhalb-Jahres-Vertrag.

Klassenerhalt schaffen
Trenkwalder, der nach eigenen Angaben mit mehreren Trainer-Anwärtern gesprochen hat, zeigt sich von den Qualitäten des 44-Jährigen überzeugt. "Er hat sich sehr professionell und mit viel Tiefgang vorgestellt und findet unseren österreichischen Weg völlig richtig", erklärte der Vereinsboss und gab die Ziele vor: "Wir wollen den Klassenerhalt schaffen, uns weiter nach oben verbessern und nächste Saison versuchen, um den Titel mitzuspielen."

Radikaler Schnitt
Nach der Trennung von 14 zumeist arrivierten Spielern und der Verpflichtung einiger Nachwuchs-Kicker des Kooperations-Vereins Admira ist der Altersschnitt innerhalb des Kaders laut Trenkwalder um fünf Jahre gesunken. Als weiterer hoffnungsvoller Junior soll Butrint Vishaj zu den Schwadorfern stoßen, mit dem aktuellen Schwanenstadt-Spieler wird derzeit ebenso verhandelt wie mit Rieds Defensiv-Spezialisten Ernst Dospel.

Streit um Akademie
Mit Interesse nahm Trenkwalder den jüngsten "Kurier"-Bericht zur Kenntnis, wonach Frank Stronach bei der Austria aussteigen und rund um Ebreichsdorf einen neuen Club aufbauen könnte. "Er will offenbar seine Hollabrunner Akademie bei uns in der Südstadt unterbringen, aber das wird nicht gehen", sagte der 59-Jährige, der sicher ist, in den kommenden Tagen Grünes Licht für den Zuschlag der Admira-Akademie zu bekommen.

Denkbar sei hingegen, dass der Ostliga-Club Magna Wienerberger, wo viele Hollabrunn-Absolventen engagiert sind, künftig die Meisterschaftsspiele im Südstadt-Stadion absolviert - diesbezüglich hat Magnas Wienerberger-"Beauftragter" Ernst Neumann bereits angefragt, wie Trenkwalder bestätigte.

Stadionwechsel?
Damit könnte schon in der Frühjahrssaison folgendes Szenario eintreten: Der Regionalligist Admira spielt seine Heimspiele in Schwadorf und der Erstligist Schwadorf tritt ebenso wie Magna Wienerberger in der Südstadt an. Allerdings legt sich der Schwadorfer Vorstand gegen diesen Trenkwalder-Plan quer und fordert, zumindest noch die laufende Erstliga-Saison in Schwadorf fertig zu spielen.

Selbst wenn die Zusammenarbeit in der Südstadt mit Magnas Wienerberger funktionieren sollte, ist für Trenkwalder - Chef eines Personal-Leasing-Unternehmens - eines klar: "Dass Magna und ich gemeinsam in einen Club investieren, wird nicht funktionieren, denn ich habe meine eigenen Vorstellungen."

Problem wäre es für Trenkwalder allerdings keines, sollte im unweit von der Südstadt gelegenen Ebreichsdorf ein neuer Stronach-Verein entstehen. "Dafür wäre genug Platz."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .