Immer weniger Zuschauer in Englands Stadien

Rückgang

Immer weniger Zuschauer in Englands Stadien

Im Schnitt kommen rund 1.000 Fans weniger pro Spiel. Die Clubs reagieren. Sie wollen die Eintrittspreise senken.

Die englische Fußball-Premier-League hat mit einem Zuschauer-Rückgang zu kämpfen. Nach der 14. Runde weist die Bilanz laut einer Erhebung der Zeitung "Daily Telegraph" im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als mit 36.076 Besuchern pro Match die meisten Besucher in den vergangenen 50 Jahren gezählt wurden, ein Minus von 920 Fans pro Spiel aus.

Krösus ManU verliert
Nicht in diese Statistik eingerechnet ist allerdings ein verschobenes Heimspiel von Manchester United, dem absoluten Zuschauer-Krösus in der wohl stärksten Liga der Welt. Doch selbst dem Meister fehlten bisher in jedem Saisonspiel ein paar hundert Anhänger, um sämtliche 76.180 Sitzplätze im Old Trafford zu verkaufen.

Dennoch hält der regierende Champions-League-Sieger bei einem Schnitt von über 75.000 Fans, während andere Clubs einen massiven Einbruch hinnehmen mussten. Dazu zählen Newcastle United (minus 4.631), Sunderland (minus 3.010) sowie Wigan Athletic (Paul Scharner), Blackburn und Everton, die alle über 1.000 Besucher verloren.

Spitzenspiele nicht ausverkauft
Der "Zuschauerschwund" führte sogar so weit, dass die beiden Sonntag-Spitzenspiele Chelsea - Arsenal und Manchester City - Manchester United am Mittwoch noch nicht völlig ausverkauft waren. Als Konsequenz kündigten Liverpool und Everton bereits an, die Ticket-Preise leicht zu senken, die übrigen Premier-League-Clubs wollen nachziehen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .